26.03.2008 - ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.

EU-Kommission alarmiert: 384 Prozent mehr Arzneifälschungen

Die dramatische Zunahme bei Arzneimittelfälschungen befasst nun auch die Europäische Kommission. Die deutschen Apotheker begrüßen den geplanten Gesetzesvorschlag zur Bekämpfung von Arzneimittelfälschungen. "Die Kommission erkennt, dass der Arzneimittelsektor besondere Aufmerksamkeit erfordert - und zwar im Sinne eines vorbeugenden Verbraucherschutzes, und nicht im Sinne eines zügellosen und unkontrollierten Wirkstoff- und Medikamentenhandels", sagt Heinz-Günter Wolf, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

In ihrem gerade veröffentlichten Konsultationspapier stellt die Kommission fest, dass Arzneimittelfälschungen eine immer größere Gefahr für die Gesundheit der Bürger in der EU geworden sind. So wurden im Jahr 2006 laut EU-Statistik 384 Prozent mehr Fälschungen entdeckt als noch ein Jahr zuvor. Die Fälschungen betreffen nicht mehr nur so genannte Lifestyle-Arzneimittel, sondern auch lebenswichtige Arzneimittel, etwa gegen Krebs, Herzerkrankungen und psychiatrische Erkrankungen. Insgesamt wurden alleine von den Zollbehörden rund 2,7 Millionen gefälschte Produkte sichergestellt.

"Die Kommission hat erkannt, dass der Internetvertrieb und ein nicht zu kontrollierender Handel die wesentliche Grundlage für die wachsenden Probleme sind. Wir fordern, die Erkenntnisse in die Gesetzgebung einzubringen und die Verbraucher durch eine strenge Regulierung und scharfe Kontrollen zu sichern", so Wolf. Die Apothekerschaft werde die Initiative der EU-Kommission mit eigenen Vorschlägen aktiv unterstützen. Wolf: "Dem illegalen und gesundheitsgefährdenden Treiben muss ein Ende gesetzt werden."

ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Medikamentenfälschungen
  • Europäische Kommission
  • Arzneimittel
Mehr über Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände
  • News

    Gefährliche Produktpiraterie: Zoll findet immer mehr gefälschte Arzneimittel

    Der deutsche Zoll beschlagnahmt immer mehr gefälschte Arzneimittel. Deren Menge hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdreifacht. 2006 fanden die Fahnder gefälschte Medikamente im Wert von 2,5 Mio. Euro; im Jahr 2007 waren es schon 8,3 Mio. Euro. Auf einer Pressekonferenz bezeichnete B ... mehr

    Jede Apotheke braucht ein Labor zur Arzneistoffkontrolle

    Apotheken sind gesetzlich verpflichtet, ein Labor zu unterhalten und Ausgangsstoffe, Chemikalien und getrocknete Pflanzenteile zu überprüfen. "Die Arzneimittelsicherheit ist in Deutschland grundsätzlich gut - auch weil der Apotheker für die letztendliche Kontrolle verantwortlich ist", sagt ... mehr