13.03.2018 - VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Ermittlung der Messunsicherheit komplexer Prüfprozesse

Neue Richtlinie VDI/VDE 2600 Blatt 2

Komplexe Prüfprozesse lassen sich oftmals nicht wirtschaftlich modellieren. Vor dem Hintergrund dieser Herausforderung beschreibt die neue Richtlinie VDI/VDE 2600 Blatt 2 eine Vorgehensweise zur Ermittlung der Messunsicherheit der Prüfprozesse. Dazu beschreibt sie eine Methode zur Identifizierung, Klassifizierung und zum Eignungsnachweis einer Vielzahl von Prüfprozessen. VDI/VDE 2600 Blatt 2 ermöglicht somit die risikogerechte Anwendung bestehender Methoden.

Als komplex gilt ein Prüfprozess immer dann, wenn nicht auf vorhandene Modelle oder vereinfachte Verfahren zurückgegriffen werden kann. Indikatoren für einen komplexen Prüfprozess sind beispielsweise eine Vielzahl an Einflussfaktoren oder ein veränderliches Messobjekt. Daher zielt die Richtlinie VDI/VDE 2600 Blatt 2 darauf ab die Prüfprozesseignung auf Basis einer geeigneten Kombination aus exakter Modellierung aus Vorwissen und aus experimenteller Modellierung mittels systematischer Versuche nachzuweisen.

Die Richtlinie beschreibt ausführlich die dafür notwendige Vorgehensweise, nennt mögliche Einflussfaktoren (5M) und gibt detaillierte Beispiele zur Verdeutlichung der beschriebenen Inhalte. Damit erweitert die Richtlinie das bereits 2013 erschienene Blatt 1 für den Fall, dass keine vereinfachten Verfahren angewendet werden können. Gleichzeitig kann die Systematik aber auch unabhängig vom Blatt 1 zur Bestimmung der Messunsicherheit von Messprozessen verwendet werden.

Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 2600 Blatt 2 „Prüfprozessmanagement – Ermittlung der Messunsicherheit komplexer Prüfprozesse“ ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA).

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Richtlinien
  • VDI-Richtlinien
  • Messunsicherheit
  • Prüftechnik
  • Prüfmethoden
  • Prüfmittel- und Messmittel
Mehr über VDI
  • News

    Prüfung und Kalibrierung von mechanischen Messuhren

    Die Prüfung von Messgeräten ist wichtig, um die Qualität der Messungen selbst sicherzustellen – stimmt das Messgerät nicht, kann auch das Ergebnis nicht stimmen. Daher ist es notwendig, Messuhren in regelmäßigen Abständen auf ihre Funktionalität zu überprüfen und zu kalibrieren. Die neue Ri ... mehr

    Neue Richtlinie: Raumlufttechnik in Laboratorien

    In allen Labortypen können potenziell Gefährdungen auftreten. Diese lassen sich meist durch bauliche, technische oder organisatorische Maßnahmen reduzieren und beherrschen. Wichtige und oft eingesetzte Mittel sind lufttechnische Sicherheitseinrichtungen wie Laborabzüge. Diese sind Gegenstan ... mehr

    Elektronische digitale Messuhren überwachen und kalibrieren

    Messungen sind ein wesentlicher Bestandteil in der Produktion. Nur durch Messung geeigneter Merkmale kann eine Aussage über die Qualität eines gefertigten Produkts getroffen werden. Für verlässliche Ergebnisse bedarf es Messgeräte, die einer regelmäßigen Überwachung und Kalibrierung mit Rüc ... mehr