18.03.2020 - QIAGEN N.V.

QIAGEN steigert die weltweite Produktionskapazität für Corona-Testkits drastisch

QIAGEN kündigte Pläne an, die globale Produktionskapazität von RNA-Extraktionskits, die als Teil der Arbeitsabläufe weltweit zum Nachweis von Nukleinsäure aus SARS-CoV-2, dem neuartigen Coronavirus, das COVID-19 verursacht, verwendet werden, drastisch zu erhöhen.

QIAGEN hat in der Vergangenheit weltweit Produktionskapazitäten zur Herstellung von RNA-Nukleinsäure-Extraktionsreagenzien bereitgestellt, um monatlich etwa 1,5 Millionen Patiententests zu liefern. Jetzt erhöht QIAGEN die Produktionskapazität für diese Reagenzien, um bis Ende April 2020 ein Niveau von mehr als 6,5 Millionen Patiententests pro Monat und bis Ende Juni 2020 über 10 Millionen Patiententests pro Monat zu unterstützen. An Standorten in Europa und den Vereinigten Staaten läuft ein bedeutendes Kapazitätserweiterungsprojekt, um bis Ende 2020 mehr als 20 Millionen Patiententests pro Monat zu erreichen und die Reaktion auf diese globale Krise im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu unterstützen.

QIAGEN erwartet in den kommenden Tagen auch die CE-IVD-Kennzeichnung für seinen neu entwickelten QIAstat-Dx Respiratorischen SARS-CoV-2-Panel-Test, der als In-vitro-Diagnostikum (IVD) zum Nachweis von SARS-CoV-2 verkauft werden soll. Die Gespräche mit der US Food and Drug Administration (FDA) für eine Notfallzulassung (EUA) dieses Panels werden fortgesetzt. QIAstat-Dx war die erste Syndromtest-Plattform, die für die Entwicklung durch das Büro des Assistant Secretary for Preparedness and Response (ASPR) der Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA) des US-Gesundheitsministeriums mit einem Zuschuss von 598.000 Dollar zur Unterstützung der Entwicklungsaktivitäten ausgewählt wurde.

"Die QIAGEN-Teams arbeiten rund um die Uhr, um die beispiellose Nachfrage nach Reagenzien zu befriedigen, die entstanden ist, um Tests auf COVID-19 im Hinblick auf die RNA-Extraktion sowie die Herstellung von Tests zur Verwendung auf dem QIAstat-Dx-Syndromtestsystem zu ermöglichen", sagte Thierry Bernard, Interim-CEO und Senior-Vizepräsident, Leiter des Geschäftsbereichs Molekulardiagnostik bei QIAGEN. "Wir arbeiten weiterhin mit unseren Kunden auf der ganzen Welt zusammen, um deren Bedarf an Flexibilität, Zeit und Menge zu ermitteln, um den Versand von RNA-Extraktionsreagenzien in die kritischsten Bereiche zu unterstützen. Wir sind entschlossen, den Gesundheitsbehörden und dem medizinischen Personal auf der ganzen Welt dabei zu helfen, schnell auf diejenigen zu reagieren, die krank sind, und die Ausbreitung dieser Krankheit zu verhindern."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • in-vitro-Diagnostik
  • RNA-Extraktionskits
  • Coronavirus
  • RNA-Extraktion
Mehr über Qiagen
  • News

    QIAGEN bringt Corona-Testkit in Deutschland nach BfArM-Sonderzulassung auf den Markt

    QIAGEN gab bekannt, dass das Unternehmen vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Sonderzulassung für den neu entwickelten QIAstat-Dx Respiratory SARS-CoV-2-Panel-Test zum Nachweis von SARS-CoV-2 erhalten hat, und dieser nunmehr kommerziell verfügbar ist. Gleichz ... mehr

    Thermo Fisher Scientific erwirbt QIAGEN

    Thermo Fisher Scientific Inc. und QIAGEN N.V. gaben bekannt, dass ihre Vorstände sowie der Vorstand von QIAGEN N.V. dem Vorschlag von Thermo Fisher, QIAGEN für 39 € pro Aktie in bar zu erwerben, einstimmig zugestimmt haben. Der Angebotspreis entspricht einer Prämie von etwa 23% auf den Schl ... mehr

    QIAGEN gibt Führungswechsel bekannt

    QIAGEN N.V. hat angekündigt, dass Peer M. Schatz das Unternehmen informiert hat, dass er nach insgesamt 27 Jahren bei QIAGEN als CEO und Vorsitzender der Geschäftsleitung zurücktritt. Er wird QIAGEN weiterhin als Berater des Aufsichtsrates zur Verfügung stehen und in den kommenden Wochen in ... mehr