20.11.2018 - Purdue University

Diese Krebsidentifikationstechnologie macht es einfacher, die "Adresse" eines Tumors zu finden

Forscher der Purdue University haben eine Technologie entwickelt, die es einfacher macht, die Krebsbehandlung an die richtige "Adresse" im Körper zu bringen und gleichzeitig die schmerzhaften Nebenwirkungen der Chemotherapie für den Patienten zu lindern.

Eines der großen Probleme bei der Chemotherapie ist, dass sich die meisten Behandlungsansätze auf den Tumor selbst konzentrieren, ohne auf die Mikroumgebung um den Tumor herum zu achten.

"Der traditionelle Ansatz ist ähnlich wie bei einem Zustellfahrer, der versucht, ein Paket an eine bestimmte Person abzuliefern, ohne ihre genaue Adresse zu kennen", sagt Yoon Yeo, Professor für Industrie- und Körperpharmazie bei Purdue, der das Forschungsteam leitet. "Unser neuer Ansatz liefert Hinweise, um die genaue Adresse für die Lieferung der Chemotherapeutika zu finden."

Die Centers for Disease Control and Prevention berichtet, dass jedes Jahr etwa 650.000 Krebspatienten in einer ambulanten Onkologieklinik in den USA eine Chemotherapie erhalten. Patienten, die eine Chemotherapie erhalten, sind für verschiedene Nebenwirkungen gefährdet, die zu einem Krankenhausaufenthalt, Unterbrechungen der Chemotherapiepläne und sogar zum Tod führen können.

Die Purdue Methode verwendet Nanopartikel, die als vielversprechende Träger von Medikamenten gelten, die für die Chemotherapie zur Behandlung von Tumoren benötigt werden. Die Forscher entwickelten eine Technik zur Herstellung von polyolmodifizierten Nanopartikeln, um Krebszellen und Tumore zu lokalisieren, indem sie die die Tumore umgebenden Blutgefäße untersuchten.

Die Nanopartikel interagieren dann mit der Gefäßauskleidung, um in Tumore einzudringen und sie zu zerstören. Die Purdue Forscher sagten, dass ihre Methode den Nanopartikeln hilft, aus dem Kreislauf auszusteigen und Tumore zu betreten und den Krebs besser zu behandeln. Sie haben die Methode an Brustkrebs- und Melanommodellen getestet und glauben, dass sie sich auch für viele Arten von Krebserkrankungen als wirksam erweisen wird.

"Die Chemotherapie kann für die meisten Patienten fast unerträglich sein, und wir wollen das ändern", sagte Yeo. "Unsere Methode zielt besser auf Tumore ab, so dass niedrigere Dosierungen erforderlich sind und die Medikamente weniger Schaden am normalen Gewebe anrichten."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Tumore
  • Chemotherapie
  • Nanopartikel
  • Nebenwirkungen
  • Onkologie
  • Melanome
  • Chemotherapeutika
  • Blutgefäße
  • Drug Delivery
Mehr über Purdue University
  • News

    Neues Protein für Gen-Editing kann die Behandlung von Krankheiten verbessern

    Gen-Editing ist eine sehr gefragte und umstrittene Technologie. Im vergangenen Monat forderte ein Teil der Weltgesundheitsorganisation ein internationales Register, um alle Forschungen zur Bearbeitung des menschlichen Genoms zu verfolgen. Forscher der Purdue University, darunter einer, der ... mehr

    Neues Biopatch verbessert die zelluläre Beobachtung, Medikamentenabgabe und -abgabe

    Forscher der Purdue University haben eine neue flexible und lichtdurchlässige Basis für Silizium-Nanonadeln entwickelt, um exakte Dosen von Biomolekülen direkt in die Zellen zu liefern und die Beobachtungsmöglichkeiten zu erweitern."Das bedeutet, dass acht oder neun Silizium-Nanonadeln in e ... mehr

    3D-Blick ins Gehirn

    Ein ganz neuer Blick ins Gehirn von Mäusen hat sich einem Team um R. Graham Cooks von der Purdue University (West Lafayette, USA) eröffnet. Mit massenspektroskopischen Methoden und bildgebenden Verfahren ist es ihnen gelungen, dreidimensionale Bilder zu erzeugen, die die räumliche Verteilun ... mehr