Auf der Suche nach dem Pipettenständer der Zukunft

Eppendorf nutzt Crowdsourcing zur Produktentwicklung

25.03.2011

Erstmalig können Forscher im Life Science Umfeld bei der Entwicklung eines neuen Produktes mitwirken: Eppendorf startet einen internet-getriebenen Crowdsourcing-Aufruf, um seine Kunden an einer neuen Herausforderung mitwirken zu lassen: Eppendorf sucht den Pipettenständer der Zukunft. Die besten Ideen werden prämiert.

Crowdsourcing steht für eine optimale Annäherung an die Wünsche der Kunden. Vom 1. Mai bis 30. Juni steht Anwendern von Pipetten unter ein Forum zur Verfügung, in dem sie ihre Anforderungen an den ‘Pipettenständer der Zukunft’ erörtern, ihre Visionen für das neue Produkt darlegen und sich zu den Beiträgen anderer Teilnehmer äußern können. Das Projekt richtet sich an Anwender von Pipetten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz. Bekannt ist Crowdsourcing bereits erfolgreich aus anderen Branchen (Tchibo Ideas, BMW Customer Innovation Lab, Dell Ideastorm).

Eppendorf hat die Mitwirkung von Kunden in allen Phasen der Produktentwicklung und Erprobung stets begrüßt. „Um unsere Produkte so gut wie möglich auf die Bedürfnisse unserer Kunden auszurichten, ist ein direkter Dialog mit dem Anwender extrem wichtig“, so Janine Jacobi, Produktmanagerin der Pipetten.

Die Beiträge werden von einer Jury aus unabhängigen, externen Beratern ebenso wie von Eppendorfs eigenen Produktspezialisten bewertet.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Eppendorf
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.