Professor Helmut Schwarz erhält Wilhelm Manchot-Professur

26.01.2012

Das Department Chemie der Technischen Universität München (TUM) und die Jürgen Manchot-Stiftung haben Professor Helmut Schwarz, Chemiker an der Technischen Universität Berlin und Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, die Wilhelm Manchot-Forschungsprofessur 2012 verliehen. Die TUM würdigt mit der Auszeichnung seine Richtung weisende Forschung zur Aufklärung grundlegender Vorgänge bei chemischen Reaktionen und die kontinuierliche Fortentwicklung der Massenspektroskopie.

Mit bahnbrechenden Forschungsarbeiten hat Helmut Schwarz, Professor für Physikalisch-Organische Chemie an der TU Berlin und amtierender Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, eine Vielzahl von Fragen rund um die Reaktivität, die Bildung und Spaltung von Bindungen in Molekülen und die Eigenschaften hoch reaktiver Spezies beantwortet. Sein wichtigstes Werkzeug ist dabei die Massenspektroskopie, zu deren Weiterentwicklung er in erheblichem Umfang beigetragen hat.

Helmut Schwarz nutzte die speziellen Bedingungen der Massenspektroskopie dazu, Metalloxide, Ionen und andere reaktive Spezies isoliert zu untersuchen. Auf diese Weise gelang es ihm unter anderem, wichtige Erkenntnisse zu den Grundlagen metallvermittelter Bindungsaktivitäten zu gewinnen und damit viel zum Verständnis katalytischer Prozesse beizutragen.

Unstimmigkeiten in den Erklärungsversuchen anderer Forscher ließen ihn das Konzept der „Mehrzustandsreaktivität“ entwickeln, nach dem eine an sich „verbotene“ Reaktion trotzdem ablaufen kann, wenn ein Zwischenprodukt unterwegs in einen anderen elektronischen Zustand wechseln kann. Mit begleitenden theoretischen Berechnungen konnte er nachweisen, dass in manchen chemischen Verbindungen ein großer Teil der Bindungsenergie relativistischen Effekten zuzuschreiben ist, ohne die die entsprechenden Verbindungen nicht entstehen könnten.

Im Zuge seiner Untersuchungen gelang Schwarz der Nachweis zahlreicher kleiner, hochreaktiver Spezies, die bisher nur im interstellaren Raum diagnostiziert wurden oder deren Existenz zwar vorausgesagt, deren Synthese aber nie gelungen war. Ihm gelang es, Helium in den inneren Hohlraum der fußballartigen Kohlenstoffverbindungen einzuschließen. Damit untermauerte er eine These der Astrophysiker, die schon vor 40 Jahren die Existenz solcher Spezies erwogen hatten.

Professor Helmut Schwarz studierte nach einer Lehre als Chemielaborant bei Dynamit Nobel in Troisdorf von 1966 bis 1971 Chemie an der TU Berlin. Hier promovierte er auch 1972 und schloss zwei Jahre später seine Habilitation ab. Studienaufenthalte an der ETH Zürich, dem MIT in Cambridge (USA) und der Universität Cambridge (GB) folgte die Berufung als Professor auf einen Lehrstuhl für Theorie und Praxis der Massenspektrometrie an der TU Berlin. Seit 1983 ist Helmut Schwarz Professor für Organische Chemie an der TU Berlin. Mehr als 900 Publikationen zeugen von seiner hohen wissenschaftlichen Produktivität.

Technische Universität München

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU München
  • News

    Antikörper gegen krebserregenden Stoff entschlüsselt

    Sommer ist Grillzeit. Allerdings entsteht bei der Reaktion von Fett mit glühender Kohle ein Stoff, den Chemiker Benzopyren nennen. Ein verbreitetes Umweltgift, das beim Menschen Krebs auslösen kann. Da über viele Jahrzehnte Häuser mit Kohle oder Holz beheizt wurden, ist es über den Schornst ... mehr

    Wir sind einzigartiger, als wir glauben

    Jeder Mensch kann anhand seiner DNA identifiziert werden, das Erbgut zweier Personen unterscheidet sich also eindeutig voneinander. Bioinformatiker der Technischen Universität München (TUM) haben nun herausgefunden, dass der Effekt dieser Variationen stark unterschätzt wurde. Die neuen Erke ... mehr

    Diagnose auf Umwegen

    Bei gut der Hälfte aller Patienten mit seltenen Erbkrankheiten bleibt unklar, welche Stelle im Genom genau für die Krankheit verantwortlich ist. Ein Grund dafür ist die gigantische Menge an Informationen in den menschlichen Genen. Forscher aus Informatik und Medizin haben jetzt eine möglich ... mehr

Mehr über TU Berlin
  • News

    Forscherteam beobachtet explodierende Xenon-Nanopartikel

    Ein internationales Forscherteam um Wissenschaftler der Technischen Universität Berlin und der Universität Rostock konnte mit dem Röntgenlaser FLASH (ein neuartiges Röntgen-Mikroskop des Forschungszentrums DESY in Hamburg) die ultraschnelle lichtgetriebene Explosion von Nanopartikeln aus Xe ... mehr

    Photoakustische Bildgebung ermöglicht tiefen Blick ins Gewebe

    Photoakustische Bildgebung ermöglicht die dreidimensionale Darstellung von Zellen und Gewebe. Bisher wird sie vor allem genutzt, um Blutgefäße zu visualisieren. Tumorzellen dagegen erscheinen transparent und sind somit fast unsichtbar. Wissenschaftler der TU Berlin, der Charité – Universitä ... mehr

    Der Mensch auf dem Chip

    11,4 Millionen Tiere wurden laut EU-Statistik im Jahre 2011 in Forschung und Entwicklung eingesetzt, die meisten davon für Testungen. Doch nach wie vor bleibt die Aussagekraft von Tests am Tier für die Wirkung auf den Menschen begrenzt. Viele teure Experimente werden daher wieder abgebroche ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.