08.10.2007 - HiTec Zang GmbH

Atmung von Zellen online messen

Eine neuartige Methode, um die Herstellung von Biopharmazeutika zu optimieren, stellt das Institut für Nano- und Biotechnologien am Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften und Technik der Fachhochschule Aachen auf der Biotechnica 2007 vor. Am NRW-Gemeinschaftsstand präsentieren Prof. Dr. rer. nat. Manfred Biselli, Dipl.-Ing. Michelangelo Canzoneri und Dipl.-Ing. Thomas Schnitzler die laufenden Forschungsarbeiten zur Online-Messung der Atmungsaktivität von Zellkulturen, mit deren Hilfe biopharmazeutische Proteine hergestellt werden.

Großindusteriell werden die Biopharmazeutika in Rührkesselreaktoren mit einem Volumen von bis zu 15.000 Liter mit Zellkulturen produziert. In einem solchen Bioreaktor produzieren die Zellen die gewünschten Proteine und verbrauchen dabei das Substrat (Nährstoffe). Ist zu wenig Substrat im Reaktor vorhanden, sinkt nicht nur die Produktivität der Zellen, sondern auch die pharmakologische Qualität des gewonnenen Pharmaproteins. Durch Nachfütterung von Substrat kann man diesen Produktionseinbruch verhindert. Die Steuerung oder gar Regelung der Nährstoffzufütterung in einen Bioreaktor ist dabei eine große Herausforderung.

Die vom Institut für Nano- und Biotechnologien entwickelte Methode soll diesen Prozess in Zukunft erleichtern: Unter der Leitung von Prof. Dr. rer. nat. Manfred Biselli wurde im Labor für Zellkulturtechnik der Fachhochschule Aachen in Kooperation mit der HiTec Zang GmbH, Herzogenrath, eine neuartige Fütterungsstrategie entwickelt, die auf der kontinuierlichen Messung der Atmungsaktivität der Zellen beruht.

Während des Wachstums verbrauchen die Zellen das vorhandene Substrat und den Sauerstoff im Fermenter und produzieren gleichzeitig u.a. Kohlendioxid. Anhand der gemessenen Sauerstoff- und Kohlendioxidwerte lässt sich der Respirationskoeffizient (RQ) ermitteln, auf dessen Basis sich der Stoffwechselzustand der Zellen beurteilen lässt, d.h. z.B. ob die Zellen noch mit ausreichend Substrat versorgt werden. Basierend auf diesen Ergebnissen wird dann die Zufütterungsrate neu berechnet und angepasst.

Im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren, bei dem in regelmäßigen Abständen Proben im laufenden Fermentationsprozess entnommen und mit externen Geräten untersucht werden müssen, führt das Online-Verfahren zu einer signifikant erhöhten Produktionsrate. So kann man einen optimalen Stoffwechselzustand der Zellen und insbesondere eine optimale Produktionsrate des pharmazeutischen Proteins sicherstellen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zellen
  • Zellkulturen
  • Sauerstoff
  • Proteine
  • Zellkulturtechnik
  • proteins
  • Labore
  • Kohlendioxid
  • HiTec Zang
  • Fermenter
  • Fachhochschule Aachen
  • Biotechnica
  • Biopharmazeutika
Mehr über HiTec Zang
  • News

    Generationenwechsel bei der HiTec Zang GmbH

    Die HiTec Zang GmbH wurde 1979 von Herrn Prof. Dr.-Ing. Werner Zang ursprünglich als reiner Spezialanbieter von Mess-, Steuer- und Regelungstechnik für Labor- und Pilotanlagen gegründet. Über 35 Jahre Erfahrung, Fachwissen und Innovationskraft, haben HiTec Zang zum führenden Systemhaus für ... mehr

    Mit Photonen im Trüben messen

    Vielfältige chemische und biotechnologische Prozesse sind mit dem Entstehen, dem Wachstum oder der Veränderung von Partikeln verbunden. Eine detaillierte Beobachtung von Partikelgröße und Partikelanzahl im laufenden Prozess ohne zeit- und arbeitsaufwändige Probenentnahme soll die Überwachun ... mehr