12.06.2006 - Epigenomics AG

Epigenomics schließt Forschungskooperation mit Stanford University

Die Epigenomics AG hat den Abschluss einer Vereinbarung mit der Stanford-University zur Zusammenarbeit in der Darmkrebsforschung bekannt gegeben. Im Rahmen der Vereinbarung werden Epigenomics und das Molecular Imaging Program der Stanford University (MIPS), das von Dr. Sam Gambhir geleitet wird, den möglichen Nutzen der Kombination von DNA-Methylierungsmarkern mit molekularen Bildgebungsverfahren (FDG PET) für die Darmkrebsfrüherkennung untersuchen.

Positronen-Emissions-Tomographie (PET) ist ein medizinisches Bildgebungsverfahren, das ein dreidimensionales Bild von Stoffwechselaktivitäten im Körper produziert. In der Onkologie werden mehr als 90% dieser PET-Untersuchungen als so genannte FDG-PET Scans durchgeführt. Dabei wird (18F) Fluordeoxyglukose (FDG) als Tracer benutzt, der von den meisten Zellen aufgenommen wird, aber von Geweben mit hoher Stoffwechselaktivität wie z. B. Krebs, deutlich angereichert wird. DNA-Methylierung ist ein biologischer Prozess, der die Aktivität von Genen steuert und in Zellen in charakteristischen Mustern vorkommt. Dabei sind die Muster in gesunden und kranken Zellen häufig deutlich verschieden und Veränderungen dieser Muster können als Marker für Erkrankungen wie z. B. Krebs oder zur Voraussage der Reaktion auf bestimmte Medikamente dienen.

"FDG-PET Scans haben bei der erstmaligen Diagnose und Einstufung von Darmkrebs eine Empfindlichkeit von etwa 85% und eine Spezifität von 71%, während unser DNA Methylierungsmarker bei dieser Indikation eine Empfindlichkeit von 50 bis 60% und eine Spezifität von etwa 95% besitzt", sagte Dr. Catherine Lofton-Day, Vice President, Molekularbiologie bei Epigenomics. "Deswegen würden wir gern herausfinden, ob eine Kombination der beiden Methoden die Empfindlichkeit und Spezifität der Darmkrebsdiagnostik erhöhen kann. Die Studie kann uns möglicherweise auch helfen, neue Szenarien für die klinische Anwendung unserer Technologie zu identifizieren."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zellen
  • Stanford University
  • Positronen-Emission…
  • Onkologie
  • Molekularbiologie
  • Medikamente
Mehr über Epigenomics
  • News

    Epigenomics erhält FDA-Zulassung für Epi proColon

    Das deutsch-amerikanische Krebsdiagnostik-Unternehmen Epigenomics AG gab bekannt, dass die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA die Zulassung für Epi proColon® erteilt hat. Epi proColon® ist der erste von der FDA zugelassene Bluttest zur Früherkennung von Darmkrebs. Epi proColon® wird in ... mehr

    Epigenomics AG erhebt Einspruch gegen FDA-Forderung nach zusätzlichen Daten

    Die Epigenomics AG gab bekannt, dass die Gesellschaft nach Gesprächen über den Zulassungsantrag („Premarket-Approval“, PMA) für ihren Bluttest Epi proColon® zur Früherkennung von Darmkrebs mit der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA Einspruch gegen die Entscheidung der Behörde in Bezug ... mehr

    FDA fordert weitere Daten von Epigenomics

    Die Epigenomics AG gab den Erhalt eines Antwortschreibens der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA bezüglich des "Premarket-Approval"-(PMA)-Zulassungsantrags für ihren Bluttest zur Früherkennung von Darmkrebs Epi proColon(R) bekannt. In dem Antwortschreiben gibt die FDA Hinweise und Empf ... mehr

  • Stellenangebote

    Wissenschaftler (m/w/d) Produktentwicklung

    Zur Verstärkung unseres Teams im Bereich For­schung und Ent­wicklung suchen wir in Berlin einen Sie arbeiten in der Abteilung Product Develop­ment an der Entwicklung von In-Vitro-Diagnos­tika für onkologische Fragestellungen. Schwerpunkt Ihrer Arbeit ist die Planung, Vorbereitung, Analyse ... mehr

Mehr über Stanford University
  • News

    Winzige Lichtdetektoren funktionieren wie Gecko-Ohren

    Geckos und viele andere Tiere haben Köpfe, die zu klein sind, um die Position von Geräuschen so zu triangulieren, wie wir es tun. Stattdessen haben sie einen winzigen Tunnel durch ihre Köpfe, der die Art und Weise misst, wie eintreffende Schallwellen aufprallen, um herauszufinden, aus welch ... mehr

    Glykane als Biomarker für Krebs?

    Glykosylierte Proteine sind an der Oberfläche von Tumorzellen besonders prominent, unter anderem solche mit Sialinsäure als Zuckeranteil. Sie könnten sich daher als Tumormarker eignen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie beschreiben amerikanische Wissenschaftler jetzt ein bioorthogonales M ... mehr

    Intelligente Bakterien zur Erkennung von Krankheiten

    Forscher des Inserm und des CNRS Montpellier, in Kooperation mit dem CHRU Montpellier und der Stanford Universität (USA), haben Bakterien so transformiert, dass diese Erkrankungen allein durch das Vorhandensein bestimmter Moleküle im Blut oder Urin erkennen können. Die Bakterien werden so z ... mehr