26.08.2005 - Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

LICOM startete 138 Projekte - 5,5 Mio. Euro Umsatz

Erfolgsgeschichte eines europäischen F&E Kompetenz-Zentrums

LICOM, das vom HSG-IMIT gegründete Liquid Handling Competence Centre, zog eine erfolgreiche Zwischenbilanz. Im Jahr 2000 im Rahmen des EU-Förderprogramms Europractice gestartet, hat das Beratungszentrum allein innerhalb der vergangenen zwei Jahre 138 Projekte der Mikrofluidik angestoßen und 5,5 Mio. Euro bewegt. Nach der Förderphase wird LICOM als europäisches Netzwerk weiterarbeiten. Schon vier der 138 Entwicklungsvorhaben führten zur Markteinführung ganz neuer Produkte. Außerdem entstanden aus den LICOM-Aktivitäten drei Firmengründungen.

Die EU-Kommmission hatte das Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft (HSG-IMIT) in Villingen-Schwenningen seinerzeit mit dem Aufbau von LICOM betraut. Hauptaufgabe von LICOM ist der Technologietransfer von der Forschung zur Industrie. In der ersten Phase ging es vor allem darum, das Wissen über Mikrofluidik in Europa zu erkunden und zu bündeln. Das HSG-IMIT leistete hier wertvolle Grundlagenarbeit. In der zweiten Phase seit 2003 bildete sich ein europäisches Netzwerk für die Verbreitung und industrielle Anwendung der Technologie.

Zu den Partnern des LICOM Konsortiums gehören heute neben dem HSG-IMIT das Institut für Mikrosystemtechnik der Universität Freiburg (IMTEK), das Biotechnologie Zentrum der Cranfield Universität in Silsoe (England) und das Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik CSEM in Neuchâtel.

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Hahn-Schickard-Gesellschaft
  • Firmengründungen
  • Elektronik
  • Cranfield Universität
  • Biotechnologie
Mehr über Uni Freiburg
  • News

    Helmholtz-Preis für hochpräzise Messungen zur Relativitätstheorie und zu Nanomaterialien

    Grundlagenphysik rund um Einsteins Spezielle Relativitätstheorie auf der einen Seite und Grundlagen für messtechnische (metrologische) Anwendungen im Bereich von Tausendstel Mikrometern (Nanometern) auf der anderen Seite – so weit spannt sich der Bogen beim diesjährigen Helmholtz-Preis. Den ... mehr

    Gründe der Rauheit

    Die meisten natürlichen und künstlichen Oberflächen sind rau: Metalle und selbst Gläser, die mit dem bloßen Auge glatt erscheinen, sehen unter dem Mikroskop aus wie Berglandschaften. Es gibt derzeit keine einheitliche Theorie über den Ursprung dieser Rauheit, die auf jeder Größenskala, von ... mehr

    Elektronen in schneller Bewegung

    Einem Team um Prof. Dr. Frank Stienkemeier und Dr. Lukas Bruder vom Physikalischen Institut der Universität Freiburg ist es gelungen, ultraschnelle Quanteninterferenzen — also Schwingungsmuster — von Elektronen, die sich in der Atomhülle von Edelgasatomen befinden, in Echtzeit zu beobachten ... mehr

Mehr über Hahn-Schickard-Gesellschaft
  • News

    Start-up erhält 6 Millionen Euro zur Entwicklung eines Corona-Schnelltests

    Die Spindiag GmbH mit Sitz in Freiburg im Breisgau, ein vor vier Jahren aus dem Hahn-Schickard Institut für Mikroanalysesysteme ausgegründetes Medizintechnik Start-up gab bekannt, dass es zusammen mit Hahn-Schickard vom Land Baden-Württemberg eine Finanzhilfe über insgesamt sechs Millionen ... mehr

    MRSA-Schnelltest: Spindiag auf der Zielgeraden

    Spindiag, ein Spin-off aus Hahn-Schickard aus dem Jahr 2016, gab Anfang Juni die Erweiterung der sogenannten Serie-A-Finanzierungsrunde um vier Millionen Euro bekannt: Ein Akteur im Gesundheitswesen, die WBG Pflegeheime, sowie ein weiterer Investor ergänzen nun das Board der Spindiag-Invest ... mehr

    Antibiotika-Resistenzen mit Schnelltests eindämmen

    Eine Bronchitis oder eine Blasenentzündung sind lästige bakterielle Infektionen, die ohne Antibiotika nur schwer zu bekämpfen wären. Ihr Missbrauch lässt jedoch Antibiotika-Resistenzen bei Bakterien stark anwachsen. Eine solche Resistenz macht ein Antibiotikum oder auch mehrere Antibiotika ... mehr

Mehr über Schweizer Zentrum für Elektronik und Mikrotechnik CSEM
  • News

    CSEM leitet ein Konsortium mit dem Ziel die infrarot Spektroskopie zur Identifizierung von Chemikalien zu revolutionieren

    Die Europäische Union unterstützt das Forschungsprojekt PLAISIR (Plasmonic Innovative Sensing in the Infrared) mit insgesamt 2.8 Million Euro Fördermitteln. Das Projekt startete am 1. Januar 2010 und hat eine Laufzeit von 3 Jahren. Im Rahmen des Projektes werden sowohl äusserst empfindliche ... mehr

    ETH Zürich entwickelt kleinste Spritze der Welt

    Wissenschaftler vom Institut für Biomedizinische Technik der ETH Zürich haben eine Nanospritze entwickelt, mit welcher Medikamente, DNA und RNA in eine einzelne Zelle injiziert werden können, ohne diese zu verletzen. Neben biologischen Anwendungen könnte das Verfahren auch zur Produktion vo ... mehr

    Ciba und CSEM verstärken Zusammenarbeit

    Ciba und das CSEM (Schweizerische Zentrum für Elektronik und Mikrotechnologie) haben ein mittel- bis langfristiges Kooperationsabkommen im Bereich der organischen Optoelektronik, Mikro-, Nano- und Dünnfilmtechnologie unterzeichnet. Die Partnerschaft bezweckt die Entwicklung neuer kommerziel ... mehr