05.04.2005 - Angewandte Chemie

Leuchten entlarvt Gift: Rasche, selektive Bestimmung von Blei

Fluoreszenz-Sonde zeigt Gehalt des Schwermetalls an

Blei ist ein giftiges Schwermetall, das sehr gefährlich für Mensch und Umwelt werden kann. Bleivergiftungen zählen zu den häufigsten durch Umweltverschmutzung verursachten Erkrankungen. Für die rasche Diagnostik und Umweltanalytik vor Ort wäre ein einfacher, handlicher, aber zuverlässiger Bleinachweis eine wünschenswerte Ergänzung zu den konventionellen, instrumentell eher aufwändigen Labormethoden. Forscher von der University of Chicago sowie dem New Yorker Brookhaven National Laboratory präsentieren nun einen ersten Ansatz für einen solchen Blei-Schnelltest: Sie haben eine fluoreszierende Sonde entwickelt, die sehr selektiv auf Blei anspricht.

Nicht alle Lebewesen reagieren negativ auf Schwermetallionen, einige Organismen, z.B. Bakterien, haben Resistenzen entwickelt. Unter diesen Bakterien ist Ralstonia metallidurans der einzige bekannte Stamm, der über einen für Blei spezifischen Resistenzmechanismus verfügt. Diese Resistenz wird in einer bleihaltigen Umgebung durch das "Späher"-Protein PbrR aktiviert, das Blei-Ionen detektiert. PbrR dockt an einer Stelle der Bakterien-DNA an, die die Bleiresistenz-Gene aktiviert. Gelangen Blei-Ionen in die Zelle, binden diese an den "Späher", der dabei seine Form so verändert, dass er die beiden Stränge der DNA ein wenig auseinander zieht und damit die Gene aktiviert.

Dieses System machte sich das Forscherteam um Chuan He zu Nutze. Sie wählten jedoch nicht PbrR, sondern PbrR691, ein funktionell zuvor noch nicht charakterisiertes, eng verwandtes Protein, das sich gentechnisch leicht in größeren Mengen herstellen lässt. Wie erhofft, erkennt auch dieser Verwandte Blei-Ionen. Nun galt es noch, die Bakterien-DNA leicht zu verändern: Innerhalb der "Schalter"-Region ersetzten die Forscher einen Adenin-Baustein durch ein fluoreszierendes Analogon. Fest eingebunden in die Doppelhelix der DNA fluoresziert es im bleifreien Normalzustand nicht. Bindet nun ein Blei-Ion an PbrR691, werden die beiden Stränge lokal auseinander gezogen. Dadurch ragt der fluoreszierende Baustein aus der Doppelhelix heraus und beginnt zu leuchten. Anhand der Fluoreszenz-Intensität lässt sich die Bleikonzentration der Probe bestimmen. Das Sondensystem reagiert etwa 1000fach empfindlicher auf Blei als auf andere Metallionen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Blei
  • Bakterien
  • Fluoreszenz
  • Diagnostik
  • Brookhaven National…
  • Adenin
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Glühwürmchen-Leuchten entlarvt Pestizide

    Eine den Glühwürmchen abgeschaute Leuchtreaktion könnte Kontaminationen mit Organophosphat-Pestiziden nachweisen – hochempfindlich, aber einfach und kostengünstig. Herzstück der auch für den Feldeinsatz geeigneten Technik ist eine neue enzymatische Synthesemethode für Analoga des Glühwürmch ... mehr

    Zelluläre Kommunikationsmittel

    Nicht nur Stickstoffmonoxid (NO), auch Schwefelwasserstoff (H2S) agiert als gasförmiges Signalmolekül mit ganz ähnlichen physiologischen Wirkungen. Viele der entscheidenden Fragen über ihr Zusammenspiel hängen von ihrer chemischen Reaktivität und der flüchtigen Existenz von HSNO ab, einem S ... mehr

    Falsche optische Aktivität korrigieren

    Viele Naturstoffe sind kompliziert aufgebaute organische Moleküle. Häufig lassen sie sich aber mit spektroskopischen Techniken gut nachweisen. Ein Team von Forschern hat nun herausgefunden, dass bei chiralen Molekülen (Molekülen ohne Spiegelsymmerie) bei der Analyse mit Raman-Spektroskopie ... mehr

Mehr über University of Chicago
  • News

    Saisonale Temperaturen beeinflussen Laborergebnisse von Patienten

    Die Umgebungstemperatur beeinflusst die Ergebnisse einiger der am häufigsten verwendeten Labortests, und diese Verzerrungen wirken sich wahrscheinlich auf die medizinische Entscheidungsfindung aus, z. B. darauf, ob Medikamente verschrieben werden sollen, berichten Forscher am 10. Dezember i ... mehr

    Eine Tasche für Uran

    Die Verwendung von Uran als nuklearer Brennstoff und Waffenmaterial erhöht das Risiko, dass Menschen damit in Kontakt kommen. Die Lagerung radioaktiver Uranabfälle stellt ein zusätzliches Umweltrisiko dar. Bei einer Berührung mit Uran ist dessen Radioaktivität aber nicht das einzige Problem ... mehr

Mehr über Brookhaven National Laboratory
  • News

    Erkennen von Licht in einer anderen Dimension

    Wissenschaftler des Center for Functional Nanomaterials (CFN) haben die Reaktion von Graphen auf Licht durch selbst zusammengefügte drahtähnliche Nanostrukturen, die Strom leiten, dramatisch verbessert. Die Verbesserung könnte den Weg für die Entwicklung von graphenbasierten Detektoren ebne ... mehr