Günstige Methode zur Analyse der Wasserqualität entwickelt

29.03.2004

Im Rahmen des länderübergreifenden AWACSS-Projekts zur Entwicklung eines vollautomatisierten computergestützten Geräts zur Gewässerüberwachung wurde das neue Gerät vor kurzem an der Universität Tübingen vorgestellt. Mit vollem Namen heißt es "Automated Water Analyser Computer Supported System". Es besteht aus einem PAL-Autosampler, d.h. einem automatischen Probengeber, einem Biosensor, der die eigentliche Analyse durchführt, und einem PC zur Datenverarbeitung. Das hochsensitive Gerät ermöglicht es, auf kostengünstige Weise Wasser und andere wässrige Proben auf organische Schadstoffe zu analysieren. Das können zum Beispiel Pestizide, Antibiotika und Hormone sein, die mittels fluoreszenzmarkierter Antikörper und optimierter Immunoassays ausgemacht werden. Anwendung wird das Gerät in der kontinuierlichen und flächendeckenden Gewässerüberwachung finden.

An dem von der EU im Rahmen des "Fünften Netzwerk-Programms" der Europäischen Kommission geförderten Projekt haben Wissenschaftler aus Spanien, England, der Slowakei und Deutschland mitgewirkt. Die Tübinger Arbeitsgruppe um Professor Günter Gauglitz hat unter anderem die sogenannten "Assays" entwickelt und an der Systemintegration der einzelnen Instrumente gearbeitet.

Eberhard-Karls-Universität Tübingen

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wasser
  • Universität Tübingen
  • Spanien
  • Antikörper
  • Antibiotika
Mehr über Universität Tübingen
  • News

    Wie mehrzellige Cyanobakterien Moleküle transportieren

    Forscher der ETH Zürich und der Universität Tübingen klären hochaufgelöst die Struktur und Funktion von Zell-Zell-Verbindungen bei fädigen mehrzelligen Cyanobakterien auf. Damit können sie nun erklären, wie diese Mikroorganismen den Transport von verschiedenen Stoffen zwischen einzelnen Zel ... mehr

    Gezielte RNA-Editierung als neue Alternative zur Genschere

    Die Entwicklung der CRISPR/Cas-Methode stellte eine Revolution für die gezielte Veränderung genetischer Information dar. Sie eröffnet eine Fülle von Möglichkeiten für die Grundlagenforschung und Gentherapie. Dabei werden Veränderungen an der DNA vorgenommen, was mit Risiken verbunden ist: A ... mehr

    Markierte Zellen als Fenster in den Körper

    Eine neue und besonders zuverlässige Methode zur Markierung von Zellen kann Forschungen zu Krankheiten wie Herzinfarkt, Diabetes oder Alzheimer vereinfachen und den Einsatz von Versuchstieren reduzieren: Wissenschaftler der Universität Tübingen haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sie be ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.