03.05.2016 - Dispendix GmbH

Neue Technologie zur exakten Dosierung von kleinsten Flüssigkeitsvolumina in Laboren

Science4Life Konzeptphasengewinner Dispendix GmbH stellt sich vor

Das Dosieren unterschiedlichster Flüssigkeiten gehört zum festen Bestandteil eines Laboralltags. Hierfür existieren verschiedene Techniken: Neben dem Pipettieren ist das Dispensieren die effektivste Technik, um kleinste Volumina in langen Messreihen oder Mikrotestplatten zu befüllen. Je geringer die Flüssigkeitsmenge ist, die dispensiert werden soll (Nanoliter- und unterer Mikroliterbereich), desto ungenauer sind die derzeit verwendeten Dispensingsysteme. Dass der Umgang mit Flüssigkeiten so schwer ist, liegt unter anderem an deren unterschiedlichen Eigenschaften, wie Viskosität, Polarität und Oberflächenspannung.

Mit dieser Schwierigkeit hatten auch Tobias Brode und Andreas Traube bei ihrer Arbeit am Fraunhofer-Institut in Stuttgart zu kämpfen. Die verfügbaren Pico- und Nanoliterdispensingsysteme waren beim Dosieren so ungenau und langsam, dass die beiden aus ihrer Not eine Tugend machten, indem sie selbst eine Technologie entwickelten: I-DOT („Immediate Drop on Demand Technology“) ist eine Liquid-Handling Technologie, die das kontaktlose Dispensieren im Nanoliter- und Mikroliterbereich auf einfache Weise ermöglicht. Im Boden eines Wells einer Mikrotiterplatte befindet sich ein Loch, das so klein bemessen ist, dass die Flüssigkeit nicht auslaufen kann. Ein Druckimpuls der von oben auf die Flüssigkeitssäule gegeben wird überwindet die Kräfte, die die Flüssigkeit zurückhalten und ein Tropfen von ca. 5 Nanoliter wird so abgelöst. Das neu entwickelte System ist äußerst genau, sehr schnell und kann Flüssigkeiten mit verschiedenen Eigenschaften gleichzeitig dispensieren. Zudem ist es als Stand-Alone System im Labor und für den Hochdurchsatz automatisierbar.

Die beiden Entwickler hatten die Kommerzialisierung ihrer Innovation von Anfang an im Blick und gründeten 2016 die Dispendix GmbH.

Aktuell beschäftigt sich das Team mit der Produktion für die Instrumente und den zugehörigen Verbrauchsmaterialien, den Platten mit dem Loch im Boden. Die ersten Geräte sollen noch in diesem Jahr produziert und an Kunden ausgeliefert werden. Langfristiges Ziel von Dispendix ist es, sobald weitere Investoren gefunden werden, die I-Dot-Anwendungen auszubauen, um so beispielsweise auch lebende Zellen zu dispensieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Science4Life
  • News

    Teilnahmerekord beim Science4Life Businessplan-Wettbewerb

    40 Prozent mehr Einreichungen: Der Science4Life Venture Cup startet mit 114 Geschäftsideen aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie ins 20. Jubiläumsjahr. Die Gewinnerteams überzeugten mit innovativen Ideen gegen Krebs, Nervenkrankheiten sowie neuen Denkweisen im Energie-Bereich ... mehr

    Erfolgreiches Online-Marketing von Anfang an

    LUMITOS, Anbieter marktführender B2B-Portale und Newsletter im Bereich Chemie, Life Sciences, Labor, Pharma, Analytik sowie Food & Beverage  unterstützt auch in diesem Jahr als Silbersponsor den bundesweiten Businessplan-Wettbewerb „Science4Life Venture Cup“. Teilnehmende Gründer erhalten n ... mehr

    Pathologie 4.0 – zuverlässig und schnell zur Diagnose

    Das Startup inveox automatisiert pathologische Labore und will so die Effizienz der Labore steigern und Verwechslungsfehler von Gewebeproben bei der Krebsdiagnose ausschließen. Wird eine Probe zur Diagnose beim Arzt entnommen, wird sie auf einen langen Weg geschickt bis der Pathologe eine D ... mehr