06.10.2010 - BASF SE

Neues Verfahren zur DNA-Markierung

baseclick GmbH hat erste Verträge abgeschlossen

Die baseclick GmbH, ein Spin-off der Ludwig-Maximilians-Universität München und der BASF SE, stellt erstmals ihr neu entwickeltes Verfahren zur Markierung von Nukleinsäuren (DNA und RNA) Geschäftspartnern zur Verfügung. Die Firma hat vor kurzem Lizenzverträge zum Technologietransfer mit drei Serviceanbietern im Bereich der Molekularbiologie abgeschlossen. Die neuen Vertragspartner der baseclick GmbH sind die Firmen Integrated DNA Technology (IDT, USA), Ella Biotech und metabion (Deutschland). Diese Serviceanbieter stellen kurze DNA-Fragmente (so genannte Oligos) für Kunden aus akademischer und industrieller Forschung her. Außerdem hat das Europäische Patentamt der baseclick GmbH zum 1. September 2010 das Basispatent zur Click-Chemie an Nukleinsäuren erteilt.

„Hiermit schlagen wir ein völlig neues Kapitel in der spezifischen Modifikation von Nukleinsäuren für die Forschung, Diagnostik und Nukleinsäure-basierte Medikamente auf“, sagt Dr. Thomas Frischmuth, Geschäftsführer der baseclick GmbH. „Wir freuen uns, dass wir mit einer Lizenz auf unser Patent weltweit führenden Herstellern für modifizierte Nukleinsäuren diese Technologie zur Verfügung stellen können.“

Mit der baseclick-Technologie können Anwender DNA-Stränge sequenzspezifisch mit mehreren Farbmolekülen markieren. Das Verfahren ist im Gegensatz zur herkömmlichen Technologie effizienter, kostengünstiger und einfacher durchzuführen. Die Markierung mit mehreren Farbstoffmolekülen war außerdem in der Vergangenheit sehr aufwändig und nicht kommerziell verfügbar. Das Anhängen mehrerer Farbstoffe erlaubt es, verschiedene bzw. komplexere Nachweise in einem Schritt durchzuführen. Anwendungsgebiete sind der Nachweis von Krankheitserregern wie HIV oder Hepatitis, aber auch Tumorzellen. Darüber hinaus können Mutationen im Genom von Menschen, Tieren und Pflanzen nachgewiesen werden.

Die Innovation der baseclick GmbH basiert auf der Click-Reaktion an Nukleinsäuren. Dabei werden modifizierte DNA-Bausteine in einen DNA-Strang integriert. An diese modifizierten Abschnitte lassen sich Farbstoffe anhängen. Die Reaktion erlaubt eine sehr gezielte, das heißt selektive und effiziente Markierung von DNA ohne Nebenprodukte, wie sie bei herkömmlichen Verfahren entstehen.

Die baseclick- Technologie beruht auf den wissenschaftlichen Arbeiten zur Clickchemie von Prof. Barry Sharpless (Nobelpreisträger für Chemie im Jahr 2001) vom The Scripps Research Institute La Jolla, USA und Prof. Thomas Carell von der Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland. Die baseclick GmbH hat sich die weltweiten Lizenzrechte für die Ausübung der Clickchemie im Forschungsbereich vom Scripps Institute gesichert.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Chemie
  • USA
  • RNA
  • Mutationen
  • Molekularbiologie
  • metabion
  • Medikamente
  • Lizenzverträge
  • IDT
  • HIV
  • Diagnostik
  • Deutschland
  • BASF
Mehr über BASF
  • News

    IIVS kooperiert mit BASF und Givaudan zur Validierung eines tierversuchsfreien Tests für behördliche Zulassungen

    Das Institute for In Vitro Sciences (IIVS), das sich auf die Validierung von Alternativmethoden zu Tierversuchen spezialisiert hat, BASF und Givaudan arbeiten zusammen, um eine verbesserte Hautsensibilisierungs-Testmethode zu validieren, die den Anforderungen von Toxikologen und Regulierung ... mehr

    Nano-Membran nach Maß

    Es besteht aus reinem Kohlenstoff und ist ein wahrer Wunderwerkstoff: das Graphen. Es ist nur eine Atomlage dick, härter als Diamant und zugfester als Stahl. Dabei ist es hauchdünn, extrem leicht, sehr flexibel und transparent. Seine extrem hohe Wärme- und Stromleitfähigkeit lässt nicht nur ... mehr

    Neuer Ansatz für Malaria-Therapie?

    Zwei der dringlichsten Herausforderungen sind der Kampf gegen Nahrungsmittelknappheit und Infektionskrankheiten wie Malaria. Leider verlieren sowohl Herbizide zum Pflanzenschutz als auch Antiinfektiva rapide an Wirksamkeit, da die Zielorganismen Resistenzen entwickeln. Um beide Felder zu be ... mehr

Mehr über LMU
  • News

    Neuartige Blutuntersuchung mittels Infrarotlicht

    Ein Team aus Laserphysikern, Molekularbiologen und Medizinern der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik hat die zeitliche Konstanz der molekularen Zusammensetzung im Blut von gesunden Testpersonen untersucht. Die Ergebnisse dienen als Grundlage, Veränd ... mehr

    Per Smartphone einzelne Moleküle detektieren und Krankheiten erkennen

    Um Krankheiten zu erkennen oder um deren Verlauf zu beurteilen, spielen Biomarker eine zentrale Rolle. Dazu zählen beispielsweise Gene, Proteine, Hormone, Lipide oder andere Moleküle. Sie kommen im Blut, im Liquor, im Urin oder in unterschiedlichen Gewebetypen vor, haben aber eine Gemeinsam ... mehr

    Fluoreszenzmikroskopie mit höchster Auflösung

    Erst vor wenigen Jahren wurde eine fundamental erscheinende Auflösungsgrenze der optischen Mikroskopie gesprengt, was 2014 zur Verleihung des Nobelpreises für Chemie führte. Seither hat es auf dem Gebiet der superauflösenden Mikroskopie einen weiteren Quantensprung gegeben, der die Auflösun ... mehr

Mehr über baseclick