05.07.2010 - Roche Diagnostics GmbH

Roche und IBM kooperieren bei der Entwicklung einer DNA-Sequenziertechnologie auf Basis von Nanoporen

Durch die Übereinkunft soll die Analyse des menschlichen Genoms beschleunigt und Fortschritte in der personalisierten Medizin ermöglicht werden

Roche und IBM haben ein Kooperationsprojekt zur Entwicklung eines Sequenziersystems auf Basis von Nanoporen bekanntgegeben, mit dem menschliche DNA schnell und effizient gelesen und entschlüsselt werden kann. Kern der Kooperation ist die vor kurzem von IBM veröffentlichte „DNA-Transistor“-Technologie. Zur Weiterentwicklung dieser Technologie werden die führende Rolle von IBM in Mikroelektronik, Informationstechnologie und Bioinformatik und die Expertise von Roche in der medizinischen Diagnostik und der Genomsequenzierung genutzt.

Die neuartige Technologie, die von der IBM-Forschung entwickelt wurde, bietet eine echte Einzelmolekülsequenzierung, bei der DNA-Moleküle abgelesen werden, während sie durch eine nur wenige Nanometer durchmessende Pore in einem Siliziumchip geführt werden. Von diesem Ansatz verspricht man sich deutliche Vorteile hinsichtlich Kosten, Durchsatz, Skalierbarkeit und Geschwindigkeit im Vergleich zu den derzeit gängigen oder in der Entwicklung befindlichen Sequenziertechnologien.

„Durch Vereinigung von Bioinformatik, Biotechnologie und Nanotechnologie kommen wir unserem Ziel näher, ein System herzustellen, das DNA-Sequenzen schnell und genau in relevante genetische Informationen übersetzt.“, sagte Ajay Royyuru, Senior Manager der Abteilung Computational Biology bei IBM Research. „Die Herausforderung in der Entwicklung aller Sequenziertechnologien auf Grundlage von Nanoporen besteht darin, die Bewegung des DNA-Moleküls durch die Nanopore zu verlangsamen und zu steuern. Wir entwickeln die hierfür notwendige Technologie, damit das Sequenziergerät die DNA-Sequenz korrekt ablesen kann.“

Die Technologie könnte schlussendlich zu einer Verbesserung des Durchsatzes und zu einer Kostenreduktion führen, mit der die Vision einer Komplettsequenzierung eines menschlichen Genoms zum Preis von 100 bis 1.000 US-Dollar Wirklichkeit werden könnte. Zugriff auf den persönlichen genetischen Code einer Person könnte die Qualität der medizinischen Versorgung verbessern, indem sich feststellen lässt, bei welchen Patienten ein bestimmtes Medikament den größten Nutzen bringt und bei welchen das größte Risiko für Nebenwirkungen besteht.

Im Rahmen des Abkommens wird Roche die weitere Entwicklung der Technologie bei IBM finanziell unterstützen und zusätzliche Ressourcen und Expertise über 454 Life Sciences, das für Sequenzierung zuständige Tochterunternehmen von Roche, zur Verfügung stellen. Roche wird die Entwicklung und Vermarktung aller Produkte übernehmen, die auf der Technologie basieren.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • IBM
  • Roche
  • Nanotechnologie
  • Medizin
  • Diagnostik
  • Biotechnologie
  • biology
  • Bioinformatik
Mehr über Roche Diagnostics
  • News

    Neuer Geschäftsführer bei Roche Diagnostics Deutschland

    Die Roche Diagnostics Deutschland GmbH gibt den Wechsel der Geschäftsführung mit Wirkung zum 1. Januar 2018 bekannt. Dr. Thomas Schinecker, seit Juli 2013 Geschäftsführer der Roche Diagnostics Deutschland GmbH (RDD), wird in diesem Jahr die globale Leitung von Roche Diagnostics Centralised ... mehr

    German Life Science Award 2015 verliehen

    Der German Life Science Award 2015 geht zu gleichen Teilen an Dr. Irene Coin (39), Institut für Biochemie der Universität Leipzig, und Dr. Bernhard Renard (34), Nachwuchsgruppe Bioinformatik, Robert Koch-Institut, Berlin. Sie erhalten den mit 50.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis für ihr ... mehr

    Lonza und Roche schließen Distributionsabkommen

    Lonza und Roche haben bekanntgegeben, dass sie ein gemeinsames, exklusives Distributionsabkommen zur Vermarktung von Roches MycoTOOL® Mycoplasma Polymerase-Kettenreaktion (PCR) Assays unterschrieben haben. PCR ist eine häufig verwendete molekulare Biotechnologie, mittels welcher ein ein ... mehr

Mehr über IBM
Mehr über Roche
  • News

    Roche erwirbt Stratos Genomics

    Roche gab bekannt, dass sie Stratos Genomics, ein Unternehmen für Sequenziertechnologie im Frühstadium, erworben hat, um die Entwicklung des Nanoporen-Sequenzers von Roche voranzutreiben. Die Übernahme verschafft Roche Zugang zu der einzigartigen Chemie von Stratos Genomics, Sequenzierung d ... mehr

    Coronavirus-Test von Roche erhält Notfallzulassung der FDA

    Roche gab bekannt, dass die US Food and Drug Administration (FDA) eine Notfall-Zulassung (Emergency Use Authorization, EUA) für den cobas® SARS-CoV-2 Test erteilt hat. Er dient dem qualitativen Nachweis von SARS-CoV-2, dem Virus, das die COVID-19-Krankheit verursacht, in Nasen-Rachen- und O ... mehr

    Evotec und Roche entwickeln gemeinsam Biomarker in der Onkologie

    Evotec AG und Roche gaben eine Zusammenarbeit bekannt zur Entwicklung neuartiger, auf Proteinaktivität basierender Biomarker für Krebsmedikamente, die sich bei Roche in der Entwicklung befinden. Die Evotec AG wird dafür ihre PhosphoScout® Plattform zur Erkennung von Protein-Phosphorylierung ... mehr

Mehr über 454 Life Sciences
  • News

    Neandertalergenom: Die erste Million Basenpaare sind sequenziert

    Neandertaler sind die nächsten ausgestorbenen Verwandten des Menschen, ihr Genom könnte den Schlüssel dazu liefern, welche genetischen Veränderungen bei der Entwicklung zum modernen Menschen stattgefunden haben. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leip ... mehr

    Entschlüsselung des Neandertalergenoms

    Das Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie und die 454 Life Sciences Corporation, Branford, Connecticut, USA wollen innerhalb der nächsten zwei Jahre einen ersten Entwurf des Neandertalergenoms vorlegen. Prof. Svante Pääbo, Direktor der Abteilung für Evolutionäre Genet ... mehr