16.09.2021 - Institute for Systems Biology (ISB)

Können Sie abnehmen?

Fragen Sie Ihr Mikrobiom

Die stärksten Assoziationen mit dem Erfolg oder Misserfolg einer Gewichtsabnahme - unabhängig vom BMI - finden sich in der genetischen Kapazität des Darmmikrobioms. Diese neuen Erkenntnisse öffnen die Tür zu diagnostischen Tests, mit denen festgestellt werden kann, ob Menschen mit einer gesunden Lebensweise abnehmen können oder ob sie drastischere Maßnahmen benötigen.

Die ISB-Forscher untersuchten 105 Personen, die an einem Wellness-Programm für Verbraucher teilnahmen. Bei etwa der Hälfte der Teilnehmer kam es zu einer kontinuierlichen Gewichtsabnahme und einer Verbesserung der Stoffwechselwerte. Die andere Hälfte reagierte nicht auf die Intervention und hielt ihr Gewicht stabil. Die Mikrobiome derjenigen, die abgenommen hatten, wiesen höhere bakterielle Wachstumsraten auf und waren mit Genen angereichert, die Nährstoffe aus der Nahrung in das bakterielle Zellwachstum umleiten. Umgekehrt wiesen die Mikrobiome derjenigen, die gegen eine Gewichtsabnahme resistent waren, geringere Wachstumsraten auf, verbunden mit einer höheren Kapazität, nicht absorbierbare Fasern und Stärke in absorbierbaren Zucker aufzuspalten. Die Mikrobiome von Menschen, die gegen eine Gewichtsabnahme resistent waren, waren auch darauf vorbereitet, mit einer entzündeten Darmumgebung umzugehen.

"Unsere Ergebnisse unterstreichen die Tatsache, dass unser Darmmikrobiom ein wichtiger Filter zwischen der Nahrung, die wir zu uns nehmen, und unserem Blutkreislauf ist. Eine Gewichtsabnahme kann besonders schwierig sein, wenn unsere Darmbakterien ihr eigenes Wachstum verlangsamen und gleichzeitig Nahrungsfasern in energiereiche Zucker aufspalten, die in unseren Blutkreislauf gelangen, bevor sie von der Mikrobiota zu organischen Säuren fermentiert werden können", so Dr. Christian Diener, der Hauptautor der Studie.

Wichtig ist, dass das Team Determinanten für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme untersuchte, die unabhängig vom BMI sind. Menschen mit einem höheren Ausgangs-BMI neigen dazu, nach einer Intervention mehr Gewicht zu verlieren - ein Zustand, der als "Regression-zum-Mittelwert"-Effekt bekannt ist.

Die Forscher fanden bestimmte Bakterien(Prevotella und andere Bacteroidetes-Gattungen), die offenbar die Abbauprodukte komplexer Stärken und Fasern effizienter für ihr Wachstum nutzen, wodurch sie dem Körper wahrscheinlich diese energiereichen kleinen Moleküle streitig machen und die Kalorienausbeute aus der aufgenommenen Nahrung verringern. Wenn wir sicherstellen, dass unsere Darmmikroben die von den Ballaststoffen abgespaltenen Zucker effizient in kurzkettige Fettsäuren umwandeln können, und/oder wenn wir die Häufigkeit von bakteriellen Genen, die Ballaststoffe abbauen, in unserem Darm reduzieren, kann dies dazu beitragen, dass wir besser auf Lebensstilinterventionen reagieren und unseren Stoffwechsel verbessern.

"Zumindest könnte diese Arbeit zu einer Diagnostik führen, mit der sich feststellen lässt, welche Personen gut auf moderate Änderungen des gesunden Lebensstils ansprechen und welche drastischere Maßnahmen benötigen, um eine Gewichtsabnahme zu erreichen", sagte ISB-Assistenzprofessor Dr. Sean Gibbons, korrespondierender Autor der Studie. "Wenn wir verstehen, welche Mikroben und Stoffwechselprozesse im Darmmikrobiom die Gewichtsabnahme fördern, können wir damit beginnen, gezielte präbiotische und probiotische Interventionen zu entwickeln, die ein Mikrobiom, das gegen eine Gewichtsabnahme resistent ist, in ein Mikrobiom verwandeln, das eine Gewichtsabnahme zulässt."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Institute for Systems Biology (ISB)

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Mikrobiome
  • Übergewicht
  • Darmmikrobiom
Mehr über Institute for Systems Biology
  • News

    Menschliches Proteom komplett kartiert

    Ein Forschungsteam der ETH Zürich unter der Leitung von Professor Ruedi Aebersold und des Institute for Systems Biology, Seattle, hat erstmals das Proteom des Menschen mittels massenspektroskopischer Methoden vollständig kartiert. Die Daten werden nun allen Forschern zur Verfügung gestellt. ... mehr