21.01.2020 - Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK Gatersleben)

Genomsequenzen einfacher bearbeiten

Neues Bioinformatik-Tool für automatische Erkennung repetitiver Genomabschnitte entwickelt

Die Entwicklung von Next-Generation-Sequencing (NGS) hat es Forschern ermöglicht, Genome zu untersuchen, die zuvor als zu komplex oder aufgrund ihrer Größe als zu teuer galten. Trotzdem ist die Analyse komplexer Pflanzengenome, die oft einen enormen Anteil an repetitiven Sequenzen besitzen, noch immer eine Herausforderung. Daher haben Bioinformatiker des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und des Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie (IPB) nun „Kmasker plants“ entwickelt – ein Programm, welches durch die Identifizierung repetitiver Sequenzen die Analyse von Pflanzengenomen vereinfacht.

In der Bioinformatik wird der Begriff k-mer verwendet, um eine Nukleotidsequenz einer bestimmten Länge „k“ zu beschreiben. Indem sie solche Sequenzen festlegen und zählen, können Forscher sich wiederholende, also repetitive, Sequenzen in dem Genom, welches sie gerade untersuchen, quantifizieren und entsprechenden Positionen zuordnen. Bereits 2014 benutzten Wissenschaftler des IPK in Gatersleben diesen Ansatz, um das in-silico (Computer-basierte) Werkzeug „Kmasker“ zu entwicklen. Es diente der Erkennung von Wiederholungen bei der Charakterisierung des Genoms der Gerste (Schmutzer et al., 2014).

Die Verwendung von NGS gewinnt immer weiter an Bedeutung, dennoch ist die fehlerfreie Zusammensetzung der komplexen Genome aus NGS Ergebnissen noch immer eine Herausforderung. Aus diesem Grund beschlossen die Wissenschaftler vor Kurzem, ihrer Machbarkeitsstudie neues Leben einzuhauchen und ihr Projekt zu erweitern. Angeleitet von Dr. Thomas Schmutzer, ehemals Mitglied der Arbeitsgruppe „Bioinformatik und Informationstechnologie“ des IPK, heute tätig am Institut für Agrarwissenschaften der MLU, arbeiteten Forscher der Universität in Halle, des IPK in Gatersleben, des IPB in Halle sowie von Wageningen University & Research gemeinsam an der Neukonzeptionierung und Entwicklung von „Kmasker plants“. Die Zusammenarbeit wurde von den zwei Servicezentren „GCBN“ und „CiBi“ des Deutschen Netzwerks für Bioinformatik-Infrastruktur “de.NBI” unterstützt.

„Kmasker plants“ ermöglicht die schnelle und referenzfreie Analyse von Nukleotidsequenzen, basierend auf genomweit abgeleiteten k-meren. In Erweiterung der vorherigen Version können nun auch Vergleichsstudien zwischen verschiedenen Kultursorten oder nah verwandten Arten gemacht werden. Weiterhin ermöglicht das Tool die Identifizierung von geeigneten Sequenzen für die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) sowie von sogenannten „guide RNAs“ für die CRISPR/Cas9-basierte gezielte Veränderung von Genen. Zudem wurde „Kmasker plants“ als Webservice veröffentlicht, welcher vorberechnete Indizes für Gerste, Weizen und andere ausgewählte bedeutsame Nutzpflanzen beinhaltet.

Dr. Schmutzer betont, „dass dieses Werkzeug es Pflanzenforschern auf der ganzen Welt ermöglichen wird, Pflanzengenome zu testen und so, beispielsweise, interessante Repeat-freie Sequenzen zu identifizieren.“ Außerdem sei es dank der erweiterten Features möglich, Sequenzkandidatenregionen zu finden, die sich im Genom einer Art vervielfacht haben, aber in anderen Arten fehlen oder in kleineren Kopienanzahlen vorkommen. Dies ist ein häufig auftretender Effekt, welcher zur Entstehung landwirtschaftlich wichtiger phänotypischer Variationen verschiedener Kulturarten führt. Ein bedeutsames Beispiel ist das Vrn-H2 Gen, das in Wintergerste in einer einzigen Kopie vorhanden ist, während es in Sommergerste fehlt.

Der „Kmasker plants“ Webservice steht als Teil der IPK Crop Analysis Tool Suite (CATS) und somit als Service der de.NBI Service Plattform zur Verfügung. Alternativ kann auf den Quellcode via GitHub direkt zugegriffen und „Kmasker plants“ installiert werden.

Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK Gatersleben)

Jetzt Infos anfordern

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Next Generation Seq…
  • Genome
  • Genomanalysen
  • Bioinformatik
  • Pflanzen
Mehr über Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung
  • News

    Das Ausleuchten des Genoms

    Seit der Vorstellung des CRISPR/Cas9-Systems im Jahr 2012 schlägt die molekularbiologische Technologie Wellen in der Wissenschaftswelt. Forscher haben sich die Schneidefähigkeiten des Cas9-Proteins zunutze gemacht und bereits diverse Anwendungen für die sogenannte Genschere entwickelt. Fors ... mehr

    Erbgut des Brotweizens vollständig kartiert

    Eine dreizehnjährige wissenschaftliche Kraftanstrengung findet ihren Höhepunkt in einer ‚Science‘-Publikation: Über 200 Wissenschaftler aus 73 Forschungseinrichtungen in 20 Ländern haben gemeinsam das Genom des Brotweizen kartiert. Federführend daran beteiligt waren auch Forschende des Helm ... mehr

    Visualisierung von DNA in lebenden Zellen

    Ein Forschungsteam um Andreas Houben vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben und Holger Puchta vom Botanischen Institut des Karlsruher Instituts für Technologie entwickelten eine Methode zur Visualisierung definierter DNA-Abschnitte in leben ... mehr

Mehr über MLU
  • News

    Immunsystem von Pflanzen: Es funktioniert anders als gedacht

    Was passiert in Pflanzen auf molekularer Ebene, wenn sie sich gegen Schädlinge zur Wehr setzen? Bisher ging man davon aus, dass dabei in allen Pflanzen in etwa die gleichen Prozesse ablaufen. Das stimmt nicht, wie ein Team von Biologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in ... mehr

    Früher trug man bunt: Chemiker erforschen Jahrtausende alte Stoffe

    Auch vor Tausenden von Jahren haben die Menschen schon Kleidung mit bunten Mustern getragen. Für deren Herstellung nutzten sie verschiedene Farbstoffe aus dem Tier- und Pflanzenreich. Das zeigen neue Analysen von Chemikern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU), die mehrere Ja ... mehr

    Massenspektrometrie leicht gemacht

    Einfach, automatisiert und nachvollziehbar: Eine simple Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Protein-Massenspektrometrie präsentieren Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) in der jüngsten Ausgabe des Fachblatts "Nature Protocols". Darin erklären sie, wie sich kompli ... mehr

Mehr über Leibniz-Institut für Pflanzenbiochemie
  • News

    Die Vermessung des Unmessbaren

    Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Pflanzenbiochemie haben gemeinsam mit Partnern der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ein Programm entwickelt, mit dem es möglich ist, die Form und Größe von Pflanzenzellen zu vermessen. Das Programm mit dem Namen PaCeQuant (von Pavement Cel ... mehr

    Hashtags für Massenspektren entwickelt

    Datenbankexperten aus Japan, Amerika und ganz Europa haben gemeinsam einen Code entwickelt, mit dem es möglich ist, die Informationen von Massenspektren zu vereinheitlichen. Der SPectraL-Hash oder SPLASH genannte Code soll jetzt die Suche nach Spektren im Internet erleichtern. Alle verfügba ... mehr

    Neue Technologie zum Proteinnachweis

    NH DyeAGNOSTICS heißt die in der Gründung befindliche Biotechfirma, die seit April 2008 in den Räumlichkeiten des Leibniz-Institutes für Pflanzenbiochemie (IPB) in Halle angesiedelt ist. Das Unternehmen will sich künftig mit einer neuen Technologie etablieren, die im Juli 2008 zum Patent an ... mehr