11.12.2009 - Princeton University

Ein Nanocomposite für eine elektronische Haut

Gemeinsames Forschungsprojekt der Universitäten Cambridge, Linz, Princeton, des Joanneum Weiz und der Fachhochschule Jena

Das "Journal of Applied Physics" des amerikanischen "Institute of Physics" führt derzeit bei den Forschungshöhepunkten (Research Highlights) auf seiner Homepage eine Forschungsarbeit auf, die mit Beteiligung der Fachhochschule Jena entstanden ist: Das Projekt "Flexible active-matrix cells with selectively poled bifunctional polymer-ceramic nanocomposite for pressure and temperature sensing skin" wurde von der Forschungsgruppe um Prof. Dr. Bernd Ploss, FH Jena, gemeinsam mit Forschungsgruppen der University of Cambridge, der Johannes Kepler Universität Linz, des Joanneum Research Weiz und der Princeton University erarbeitet.

Dr. Bernd Ploss, Professor für Physikalische Messtechnik im Fachbereich SciTec, berichtet hierzu: "Die menschliche Haut ist ein empfindlicher Sensor sowohl für Druck als auch für Temperatur. Es gibt breite Anstrengungen, ähnliche Sensoren für die Elektronik zu entwickeln, und viele Werkzeuge sind bereits allgemeint bekannt. So erzeugen piezoelektrische Materialien elektrische Signale bei Druckänderungen. Oder nehmen Sie Pyroelektrika: diese sind für Temperaturänderungen empfindlich."

Ungünstigerweise gehören fast alle Materialien aus einer dieser Gruppen auch zu der anderen, wodurch es schwierig ist, zwischen Druck- und Temperaturänderungen zu unterscheiden. Das internationale Wissenschaftlerteam hat gemeinsam an einem Nanocomposite geforscht, das zwischen diesen beiden Einflüssen unterscheiden kann.

Prof. Ploss beschreibt das Material wie folgt: "Charakteristisches Merkmal dieses bifunktionalen Materials sind Nanopartikel aus Bleititanat, die in ein ferroelektrisches Polymer eingebettet sind. Die elektrische Polarisation beider Bestandteile kann unabhängig eingestellt werden. So lässt sich die Polarisation des Polymers durch eine Wechselspannung auf unterschiedliche Weise relativ zur Polarisation der Keramik ausrichten. Sind die Polarisationen parallel eingestellt, heben sich die piezoelektrischen Koeffizienten des Polymers und der Keramikpartikel auf, und die pyroelectrische Antwort wird vergrößert. Sind sie antiparallel, dann zeigt das Material nur eine piezoelektrische Antwort."

Durch die Auswahl der Phasenlage der letzten Wechselspannungsperiode, die an verschiedene Stellen des Compositfilms angelegt wurde, haben die Forscher Bereiche definiert, die entweder nur für Druck oder nur für Temperatur empfindlich sind. Die so präparierten Filme wurden auf einer flexiblen Folie montiert, die Transistoren aus Silizium oder organische Transistoren enthält. Erste Ergebnisse zeigen ein lineares Antwortverhalten der druck- bzw. temperaturempfindlichen Bereiche mit sehr geringer Querempfindlichkeit für die jeweils andere Größe.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Druck
  • Temperatur
  • Haut
  • Fachhochschule Jena
  • Sensoren
  • Princeton University
  • Joanneum Research
  • Elektronik
Mehr über Princeton University
  • News

    Forscher messen das Aufbrechen einer einzelnen chemischen Bindung

    Das Team verwendete ein hochauflösendes Rasterkraftmikroskop (AFM), das in einer kontrollierten Umgebung im Princeton Imaging and Analysis Center betrieben wurde. Die AFM-Sonde, deren Spitze in einem einzelnen Kupferatom endet, wurde schrittweise näher an die Eisen-Kohlenstoff-Bindung heran ... mehr

Mehr über University of Cambridge
Mehr über JKU
Mehr über FH Jena
  • News

    Fluide Mikrochips testen Hautverträglichkeit von Kosmetika

    Wissenschaftler aus Regensburg und Jena haben gemeinsam mit vier Partnern aus der Industrie ein neues mikrofluidisches Chipsystem zur präzisen Messung der Hautverträglichkeit von Kosmetika und anderen Pflanzenextrakten entwickelt. Mikrofluidische Systeme – oft auch Westentaschenlabore oder ... mehr

    Erste Absolventin der Miniaturisierten Biotechnologie

    Kürzlich beendete Susanne Eisenhuth als erste Studentin des Masterstudienganges "Miniaturisierte Biotechnologie" im Fachbereich Medizintechnik und Biotechnologie der FH Jena erfolgreich ihr Studium. Ihre Abschlussarbeit mit dem Thema "Fluoreszenzbasierte Charakterisierung von zellulärem Sch ... mehr

    Tests von Kosmetika ohne Tierversuche

    Will man neue Kosmetika mit neuen oder veränderten Wirkstoffen auf den Markt bringen, muss man zuvor überprüfen, ob sie allergische Reaktionen auslösen. Dies geschah bisher im Wesentlichen durch Tests an Tieren sowie in geringem Umfang (und nur nach Vortestung) auch an Menschen. Seit 2009 ... mehr

Mehr über Joanneum Research
  • News

    Sensortextilien warnen vor Gefahr

    Labormäntel, die ihre Farbe ändern können und so vor giftigen Gasen warnen, Verbandsmaterial, das eine Infektion anzeigt und Waschhandschuhe, die chemische Zusätze im Badewasser orten: Das alles sind Beispiele für intelligente Sensortextilien, die Farbe bekennen. Dabei geht es vor allem um ... mehr

    Fraunhofer Vision mit neuem Partner Joanneum Research

    Die Fraunhofer-Allianz Vision hat einen weiteren Partner. Das Institut für Digitale Bildverarbeitung der Joanneum Research Forschungsgesellschaft mbH aus Graz und die Fraunhofer-Allianz Vision arbeiten auf dem Gebiet der industriellen Bildverarbeitung zukünftig enger zusammen. Das Vision P ... mehr

    NANOIDENT Technologies kooperiert für die Europäische Verteidigungsagentur bei der Detektion aerogener Krankheitserreger

    NANOIDENT Technologies AG gab bekannt, dass das Unternehmen eine Kooperationsvereinbarung mit der deutschen Firma microfluidic ChipShop getroffen hat; Ziel ist es, gemeinsam für die Europäische Verteidigungsagentur (EDA) ein neuartiges Diagnosesystem zum Nachweis von durch die Luft übertrag ... mehr