Winzige Proteine riesengroß

Molekularbiologie in 3D-Welten

16.07.2009 - Österreich

Molekularbiologie ist eine wichtige Grundlangenforschung. Mit ihr ist es möglich, die Ursachen von Krankheiten zu erkennen und die Wirkungsweise von Medikamenten zu verbessern. Der Geschäftsbereich Visual Computing von Fraunhofer Austria bietet Molekularbiologen die Möglichkeit, ihre Simulationen virtuell zu erleben und dadurch neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Ein einmaliges Angebot macht Dr. Eva Eggeling, Leiterin des Geschäftsbereichs Visual Computing von Fraunhofer Austria in Graz. "Wir möchten jedem Molekularbiologen die kostenlose Möglichkeit bieten, seine Forschungssimulationen mittels unserer Software BioBrowser zu visualisieren," sagt Eggeling. "Bei der Untersuchung von Molekülen entsteht eine riesige unüberschaubare Datenflut. BioBrowser verwandelt diese Daten in anschauliche Bilder und macht die Verbindung zwischen unterschiedlichen Molekülen sichtbar." Die Software des DFG-Projektes BioBrowser errechnet vollautomatisch aus den Forschungsdaten der Molekularbiologen die 3D-Modelle von kompliziert aufgebauten Proteinen. Diese können die Wissenschaftler dann beliebig vergrößern und aus allen Winkeln betrachten. Detaillierte Rückschlüsse für die Forschung und konkrete medizinische Anwendungen werden hierdurch möglich.

Das Angebot richtet sich in erster Linie an österreichische Wissenschaftler, ist jedoch weltweit zu verstehen. "Wir rechnen auch mit einigen Anfragen aus dem europäischen Ausland, insbesondere aus Deutschland und der Schweiz," erklärt Eggeling.

Weitere News aus dem Ressort Wissenschaft

Meistgelesene News

Weitere News von unseren anderen Portalen

Erkennen, Verstehen, Heilen: Die Welt der Diagnostik