32 Aktuelle News von Uni Stuttgart

rss

Sie können Ihre Recherche weiter verfeinern. Wählen Sie aus dem linken Bereich passende Suchfilter aus, um Ihre Ergebnisse gezielt einzugrenzen.

Stärkung für den Optik-Standort Stuttgart

Neues Forschungszentrum für Photonische Technologien

30.11.2009

Ob es um die Entwicklung neuer optischer Materialien, wie etwa ultradünne Metallfilme geht, um metallische Nanopartikel, um das Schalten mit Licht, um ultraschnelle Nanooptik, um Atomoptik in Wellenleitern, um Halbleiter-Quantenpunkte, um neuartige Lichtquellen und Interferometer oder um die ...

mehr

image description
Unerwartete Eigenschaften von Nanostrukturen - Wenn Löcher die Sicht versperren

13.11.2009

Metalle sind bekanntlich undurchsichtig: Sie reflektieren Licht fast vollständig. Deshalb kann man sie auch als Spiegel verwenden. Macht man die Metallschicht sehr dünn, werden die Spiegel halbdurchlässig. Solche Materialien werden beispielsweise als "Spionspiegel" zur Tarnung von ...

mehr

image description
Mikrochip als Buddelschiff

Magnetisch ferngesteuert arbeiten Aggregate aus Kunststoffpartikeln auf einem Mikrochip als Rührer oder Pumpen

02.12.2008

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Metallforschung, der Universität Stuttgart und der Colorado School of Mines haben jetzt Mikromaschinen mit einem ähnlichen Kniff konstruiert, mit dem Modellbauer Buddelschiffe in Flaschen bugsieren: So wie diese die Masten und die Takelage eines ...

mehr

Erster Schritt zu extrem präzisen Bildern

Stuttgarter Physiker detektieren Farbstoffzentren im Nanometerbereich

07.10.2008

Diamanten enthalten natürliche Defekte ihrer Kristallstruktur, die man als Farbstoffzentren bezeichnet. Physiker des 3. Physikalischen Instituts der Universität Stuttgart, der Universitäten Konstanz und Kiel sowie Kollegen aus Massachusetts und Texas verwendeten erstmals einzelne Elektronenspins ...

mehr

image description
Verbesserung für Brennstoffzellen

Punktgenau aufgelöste Messung der Protonenleitfähigkeit

02.07.2008

Niedertemperatur-Brennstoffzellen, wie sie beispielsweise für Autos entwickelt werden, wandeln chemische Energie unter Verwendung von Wasserstoff und Sauerstoff in elektrische Energie um. Dabei sind der mit Wasserstoffgas gefüllte Anodenraum und der mit Luft oder Sauerstoff gefüllte Kathodenraum ...

mehr

image description
Kräfte aus dem Nichts

Stuttgarter Physiker beobachten die kritische Casimir-Kraft und hebeln mit ihr einen Effekt aus, der Nanomaschinen lähmt

11.01.2008

Wenn eine Maschine klemmt, ist der Ingenieur schuld - oder die Physik. Letzteres gilt zumindest für die ersten einfachen Nanomaschinen, die von der Casimir-Kraft gebremst werden. Diese Kraft wirkt nur im Maßstab von einigen Millionstel Zentimetern und lässt winzige Maschinenteile aneinander ...

mehr

image description
Mehr Sicherheit in der Anlagentechnik - Analyse von Detonationen in Rohrleitungen

23.10.2007

Wissenschaftler der Materialprüfungsanstalt der Universität Stuttgart (MPA) um Prof. Eberhard Roos analysieren Detonationen in Rohrleitungen. Der dabei verwendete Versuchsaufbau führt zu sehr hohen Energieaufkommen und liefert Ergebnisse, die bisher kaum zu erhalten waren. Das vom ...

mehr

Dem Geheimnis des Glasübergangs auf der Spur

Wissenschafter der TU Graz sind Wegbereiter für neue Hochleistungsmaterialien

10.09.2007

Aus physikalischer Sicht ist die Gruppe der Gläser vielfältig: Sie umfasst Festkörper mit außergewöhnlichen Eigenschaften, bei denen der flüssige Zustand eingefroren ist. Physikern des Instituts für Materialphysik der TU Graz ist es nun in Zusammenarbeit mit deutschen und chinesischen ...

mehr

Goldige Nanohanteln

Selektive Bindung von Goldnanopartikeln an die Enden stäbchenförmiger Viren

10.04.2007

Der Trend zur Nanotechnologie scheint unaufhaltsam. Dafür werden definierte Bausteine und Muster im Nanomaßstab benötigt. "Eine typische Schwierigkeit bei der Synthese von Nanostrukturen ist das Modifizieren von nanoskaligen Objekten an spezifischen Positionen," sagt Alexander Bittner, dem mit ...

mehr

Insilico Biotechnology AG startet erste biowissenschaftliche Simulationen auf Europas schnellstem Vektorrechner

Mehr Tempo für die biotechnologische Prozessentwicklung

09.10.2006

Die Insilico Biotechnology AG nutzt seit Anfang Oktober 2006 den nach eigenen Angaben schnellsten Computer Europas für hochkomplexe biotechnologische Prozesssimulationen. Das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart (HLRS) ermöglicht es dem Life-Science-Unternehmen, ...

mehr

Seite 3 von 4
Suche per e-Mail abonnieren

Sie erhalten passend zu Ihrer Suche die neusten Suchergebnisse per E-Mail. Dieser Service ist für Sie kostenlos und kann jederzeit abbestellt werden.

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.