Mikrowellen-Sensoren prüfen Qualität von Lebensmitteln und Naturstoffen

16.04.2004

Hochfrequenztechniker der Universität Kiel entwickelten mit Projektpartnern ein Verfahren, mit dem die Qualität von Naturstoffen und Lebensmitteln mit Hilfe von Mikrowellen überprüft werden kann. Unter der Leitung von Professor Dr. Reinhard Knöchel, Technische Fakultät der Universität Kiel, ist im Rahmen des EU-Vorhabens "A New Method for the Objective Measurement of the Quality of Seafood" eine Methode entstanden, die sich in der Industrie einsetzen lässt. Ein Prototyp wird der Öffentlichkeit auf der Hannover Messe 2004 (19.-24.4.2004) präsentiert. Die Kieler Arbeitsgruppe ist am Norddeutschen Gemeinschaftstand (Halle 18, Stand E 12) zu finden.

Bisher wurden Mikrowellen unter anderem dazu eingesetzt, Materialien zu erwärmen. Jetzt wurden am Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik der CAU Sensoren entwickelt, die mit Hilfe von Mikro- bzw. Hochfrequenzwellen beispielsweise den Wassergehalt, die Dichte oder die Qualität von Lebensmitteln und anderen Stoffen erfassen.

Hierzu wird ein sehr kurzer Hochfrequenzimpuls auf ein Material, z.B. Fisch Fleisch oder Früchte, gegeben. Der Impuls ist so schwach, dass er das Material nicht verändert oder gar zerstört. Treffen die Mikrowellen auf das Material, verformt sich der Impuls aufgrund der Materialeigenschaften. Die Verformung wird gemessen, und es ist ableitbar, wann beispielsweise ein Fisch gefangen wurde oder ob einem Material künstlich Wasser zugesetzt wurde.

Der Prototyp, der auf der Messe gezeigt wird, kann an einen vielfältigen Einsatz in der Prozess-Überwachung und zur Kontrolle von Materialen angepasst werden, beispielsweise zur Qualitätsbestimmung bei Lieferung von frischen Lebensmitteln. Er lässt sich sowohl als preisgünstiger Sensor für Produktionsstrecken ausführen, als auch miniaturisiert für den mobilen Einsatz gestalten.

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Hannover Messe
  • Dichte
Mehr über Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • News

    Molekulare Maschinen mit Lichtantrieb

    Die Idee molekularer Maschinen wird in den Nanowissenschaften schon lange diskutiert: Künstlich hergestellte chemische Verbindungen, die in der Lage sind, mechanische Arbeit zu verrichten. Solche „Nanoroboter“ könnten zum Beispiel medizinische Wirkstoffe transportieren, defekte Zellen repar ... mehr

    Eine der weltweit schnellsten Kameras filmt Elektronenbewegung

    Bei der Umwandlung von Licht in Strom, wie zum Beispiel in Solarzellen, geht ein Großteil der eingebrachten Lichtenergie verloren. Ursache ist das Verhalten der Elektronen im Inneren von Materialien. Trifft Licht auf ein Material, regt es Elektronen für den Bruchteil einer Sekunde energetis ... mehr

    Atomen und Elektronen bei der Arbeit zugeschaut

    Welche Eigenschaften Materialien haben, wird durch ihre atomare Struktur bestimmt. Verändern Atome und Elektronen ihre Anordnung, ändern sich auch die Merkmale eines Materials. Welche komplexen Prozesse dabei ablaufen, untersucht eine Arbeitsgruppe der Christian-Albrechts-Universität zu Kie ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.