01.02.2012 - B. Braun Melsungen AG

B. Braun beteiligt sich an der CeGaT GmbH

Damit steigt B. Braun in den Markt für Gendiagnostik ein

Die B. Braun Melsungen AG beteiligt sich mit 20 Prozent an der CeGaT GmbH mit Sitz in Tübingen. Mit diesem Schritt steigt B. Braun erstmals in den Markt für Gendiagnostik ein. Die CeGaT GmbH wurde 2009 von der Humangenetikerin Dr. Dr. Saskia Biskup und dem Dipl.-Kaufmann Dr. Dirk Biskup gegründet und hat 2011 den deutschen Gründerpreis gewonnen.

Als mittelständischer Dienstleister im Bereich der Biotechnologie bietet die CeGaT seit 2009 Dienstleistungen zur Entschlüsselung von Erbinformationen und deren medizinische Interpretation an. Als weltweit erstem Biotech-Unternehmen ist es der CeGaT gelungen, die klassische humangenetische Diagnostik mittels einer neuen Technologie, der Hochdurchsatzsequenzierung, durchzuführen: Mit der Entwicklung sogenannter Diagnostik-Panels in ihrem Tübinger Labor ist es möglich, sämtliche für eine Krankheit in Betracht kommenden Gene gleichzeitig zu entschlüsseln und auf bestimmte Krankheitsbilder hin zu untersuchen. Den Auftraggebern - Ärzten, Kliniken und Forschungseinrichtungen - kann so binnen kürzester Zeit ein aussagekräftiger medizinischer Befund geliefert werden. Entsprechende Therapien bei genetischen Erkrankungen können auf diese Weise zum Wohl des Patienten früher und damit effizienter durchgeführt werden, was sich zudem in einer großen Kostenersparnis für das Gesundheitswesen niederschlägt.

Die Untersuchung von beispielsweise 100 Genen würde in der klassischen Gen-für-Gen-Untersuchung ca. 250.000 Euro kosten und mindestens 50 Monate dauern. Mithilfe seines Panels kann CeGaT die Untersuchung von 100 Genen in ein bis zwei Monaten für ca. 5.000 Euro anbieten. Untersuchungen mittels Diagnostik-Panels sind also deutlich günstiger und schneller als die klassische Gen-für-Gen-Untersuchung. Hinzu kommt, dass im Rahmen der klassischen Gen-für-Gen-Untersuchung in der Regel aufgrund der hohen Kosten nur die zwei oder drei "wichtigsten" Gene in Bezug auf eine Erkrankung untersucht werden, weshalb die genetische Ursache der Erkrankung in der überwiegenden Anzahl der Fälle nicht gefunden wird. Dies ist anders bei den Diagnostik-Panels: Die Wahrscheinlichkeit des Auffindens der genetischen Ursache einer Erkrankung ist um ein Vielfaches höher als bei der klassischen Gen-für-Gen-Sequenzierung. Die Entwicklung der innovativen Diagnostik-Panels ist auch der Hauptgrund, weshalb die CeGaT mit dem deutschen Gründerpreises 2011 ausgezeichnet wurde.

Die CeGaT konnte bereits 2010, also im ersten vollen Jahr ihres Bestehens, bei einem Umsatz von 1 Millionen Euro den Break-Even erreichen. 2011 wurde ein Umsatz von rund 2 Millionen Euro bei weiter gestiegener Profitabilität erreicht. Der Einstieg von B. Braun wird von beiden Unternehmen als langfristige strategische Partnerschaft gesehen. Die Beteiligung von B. Braun wird dazu führen, dass der erfolgreich eingeschlagene Wachstumskurs der CeGaT nicht nur langfristig fortgesetzt, sondern auch international ausgedehnt werden kann. Dr. Heinz-Walter Große, Vorstandsvorsitzender von B. Braun, ist zuversichtlich: „Mit der CeGaT beteiligen wir uns an einem jungen dynamischen Unternehmen, das perfekt für den Diagnostikmarkt, einen der großen Wachstumsmärkte der Zukunft, aufgestellt ist.“   

Erweiterung des Angebots und Internationalisierung geplant

Im Rahmen der strategischen Partnerschaft sollen die bestehenden Diagnostik-Panels weiter verbessert, das bestehende Angebot ausgeweitet und die Vermarktung auf weitere Länder ausgedehnt werden.

"Die Beteiligung von B. Braun gibt uns nicht nur finanziell die Möglichkeit, zeitnah weitere Panels für alle genetischen Erkrankungen zu entwickeln und  so schneller wachsen zu können", so die Gründerin der CeGaT, Dr. Dr. Saskia Biskup.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • CeGAT
  • B. Braun
  • Diagnostik
  • Gensequenzierungen
Mehr über B. Braun