Chemiker James Lisy untersucht Mikrosolvatation

Humboldtforschungspreisträger an der RUB

31.08.2011

Die Forschung der Ruhr-Universität Bochum wird erneut durch einen Preisträger der Humboldt-Stiftung bereichert: Der Wissenschaftler James M. Lisy von der University of Illinois in Urbana-Champaign (USA) arbeitet noch bis Ende des Jahres zusammen mit Prof. Dr. Martina Havenith-Newen am Lehrstuhl für Physikalische Chemie II. "Er ist Experte für Infrarot-Spektroskopie und die Solvatation von Ionen", so Havenith-Newen. "Gemeinsam mit ihm wollen wir beobachten, wie sich Ionen bei Anlagerung von einzelnen Wassermolekülen verhalten." Diese Fragen stehen ebenfalls im Zentrum des Forschungsverbundes RESOLV (Ruhr Explores Solvation), mit dem sich die RUB momentan für die Exzellenzinitiative II des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung bewirbt.

Grundlage für Verständnis von Ladungstransport in Flüssigkeiten

Die geplanten Untersuchungen zur "Mikrosolvatation" finden in supraflüssigen Heliumnanotröpfchen statt. Das sind Zusammenballungen (Cluster), die aus ca. 6000 Heliumatomen bestehen. Die in einem Überdruckstrahl erzeugten supraflüssigen Heliumtröpfchen dienen als "Staubsauger", die alles aufnehmen, was in kleinsten Mengen im Vakuum vorliegt. Diese Moleküle, in diesem Fall Ionen, kühlen dann auf -272,78 °C ab. Anschließend können die Forscher einzelne Moleküle anlagern und die Veränderungen aufzeichnen. Das Fach dieser Methode heißt "Chemie bei ultrakalten Temperaturen". Lisy und Havenith nutzen die Infrarotspektroskopie, um die gebildeten Molekülionenkomplexe eingehend zu charakterisieren. Ein detailliertes Verständnis der Solvatation ist Voraussetzung für Schlüsseltechnologien, z.B. im Bereich der "grünen" Chemie und der Elektrochemie.

Besondere Auszeichnung

Das Preisgeld von 60.000 Euro verleiht die Humboldt Stiftung an Wissenschaftler, die in der Vergangenheit bahnbrechende Forschungsergebnisse erzielten und von denen sie auch in Zukunft signifikante Impulse für die Wissenschaft erwarten. Die Preisträger können den Ort für ihre Forschungsarbeiten in Deutschland frei wählen.

Vita von Prof. Lisy

James M. Lisy machte 1974 seinen Abschluss in Chemie und Mathematik an der Iowa State University. 1979 promovierte er an der Harvard University in chemischer Physik und ist seit 1981 Professor an der Fakultät für Chemie an der University of Illinois. Lisy nutzt Technologien der Molekularstrahl- und Laserspektroskopie um die Eigenschaften von Ionencluster zu erforschen. Seit 20 Jahren ist er international anerkannt für Ionensolvatisierung in biologischen und ökologischen Systemen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Lebenszyklus winziger Katalysatorpartikel beobachtet

    Weil sie so winzig sind, sind einzelne Nanopartikel schwer zu untersuchen. Aber genau das wollen Forscher, um später ihre Eigenschaften maßschneidern zu können. Ein neuer Ansatz: Partikel am Stiel. Nanopartikel sind vielfältig als Katalysatoren einsetzbar. Um sie so maßschneidern zu können, ... mehr

    Alzheimer sehr früh im Blut erkennen

    Erst kürzlich sind zwei große Studien mit neuen Wirkstoffen gescheitert – vielleicht weil sie zu spät eingesetzt werden. Ein neuer Früherkennungstest gibt Hoffnung. Die Alzheimerkrankheit, häufigste Ursache für Demenz, kann mit derzeitigen Techniken erst erkannt werden, wenn sich die typisc ... mehr

    Silber-Nanopartikel in natürlichen Umgebungen untersuchen

    Wegen ihrer antibakteriellen Eigenschaften sind die Partikel in vielen Produkten im Einsatz. Ihre Wirkung auf die Umwelt ist weitestgehend unerforscht. Vor allem weil bislang geeignete Verfahren fehlten. Eine Methode, um das Verhalten von Silber-Nanopartikeln in natürlichen Gewässern zu unt ... mehr

Mehr über UIUC
  • News

    Wachstumsfaktoren in Einzelzellen erstmals gezählt

    Ob gesund oder krank, menschliche Zellen zeigen Verhaltensweisen und Prozesse, die weitgehend von Wachstumsfaktormolekülen bestimmt werden, die an Rezeptoren auf den Zellen binden. Zum Beispiel sagen Wachstumsfaktoren den Zellen, dass sie sich teilen, bewegen und wann sie sterben sollen - e ... mehr

    Welcher Scotch ist es?

    Wodka schmeckt anders als Brandy und Kenner können verschiedene Whisky-Sorten unterscheiden. Ein komplexes Bouquet flüchtiger Verbindungen macht das Aroma der Spirituosen aus. Kolorimetrische Sensor-Arrays in Form von Einweg-Teststreifen, die mit einem Handgerät abgelesen werden, erlauben e ... mehr

    Mit nur einem Blutzuckermessgerät mehrere Biomarker messen

    Nicht nur Glucose: Blutzuckermessgeräte lassen sich auch für andere Biomarker im Blut einsetzen, sagen amerikanische Wissenschaftler von der Universität von Illinois. Sie erforschen die Messantwort von Nicotinamid-Coenzymen in gängigen Blutzuckermessgeräten. Der Lactatspiegel und die Konzen ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.