28.07.2010 - Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Max-Planck-Innovation vergibt Lizenz für Aktinmarker LifeAct

Max-Planck-Innovation und ibidi schließen Lizenzvertrag zur Untersuchung des Zellskeletts

Die Max-Planck-Innovation GmbH, die Technologietransfer-Organisation der Max-Planck-Gesellschaft, vergibt eine exklusive Lizenz für LifeAct an die ibidi GmbH aus Martinsried bei München, einen Anbieter von Zellanalytik-Produkten. Das neuartige Peptid ermöglicht es, das wichtige Protein Aktin in lebenden Zellen sichtbar zu machen, ohne die Aktin-abhängigen Prozesse zu stören. Zellen sowie die Entstehung verschiedener Krankheiten können so besser untersucht werden.

Alle höheren Zellen sind auf ihr Zytoskelett angewiesen. Denn diese extrem flexible und hochdynamische Struktur verleiht ihnen ihre äußere Form, ist aber etwa auch bei der Zellteilung und anderen fundamentalen Prozessen des Lebens essenzieller Bestandteil. Eine Komponente des Zytoskeletts ist das Strukturprotein Aktin, das langgestreckte Filamente bilden kann, die unter anderem als Transportwege für molekulare Lasten in der Zelle genutzt werden. Aktin spielt damit etwa bei der Entwicklung von Organen und der Bewegung von Zellen eine wichtige Rolle. Defekte im Zytoskelett werden mit verschiedenen Erkrankungen in Verbindungen gebracht, darunter der polyzystischen Nierenerkrankung - und auch invasiven Tumoren. Die Untersuchung des Zytoskeletts und besonders des Aktins ist daher ein Schwerpunkt in der biologisch-medizinischen Forschung.

In der Vergangenheit standen Marker zur Verfügung, die Aktin zwar sichtbar machten, aber auch dessen Aktivität störten. Der nun von ibidi einlizenzierte Aktinmarker LifeAct bindet dagegen an das Strukturprotein, ohne dessen Funktion einzuschränken. Das nur 17 Proteinbausteine große LifeAct ist mit einem fluoreszierenden Farbstoff beladen, der es ermöglicht, in lebenden Zellen die Entwicklung und Bewegung von Aktinstrukturen zu verfolgen. Der Marker wurde bereits in Hefezellen, Nierenzellen, weißen Blutkörperchen, Neuronen und einer Vielzahl weiterer Zelltypen und Geweben erfolgreich eingesetzt. Entwickelt wurde der Marker von einem Forscherteam um die Biologen Dr. Roland Wedlich-Söldner und Dr. Michael Sixt vom Max-Planck-Institut für Biochemie. Künftig wird das Peptid von der Firma ibidi in verschiedenen Produkten zur biologischen Analytik angeboten werden. Auch krankhafte Prozesse, an denen Aktin beteiligt ist, könnten so entschlüsselt werden.

"LifeAct passt ideal in unser Produktportfolio zu Zellmikroskopie, Immunofluoreszenz und zellbasierten Assays", betont Dr. Valentin Kahl, Mitgründer und Geschäftsführer der ibidi GmbH. "Mit Hilfe des Markers können unsere Kunden nun die Bewegung von Zellen visualisieren und quantifizieren. Die neue Technologie wird besonders bei Untersuchungen zur Angiogenese, also der Bildung von Blutgefäßen, aber auch in der Onkologie, Neurologie und Immunologie von großem Nutzen sein." Dr. Mareike Göritz, Patent- und Lizenzmanangerin der Max-Planck-Innovation, sieht zudem einen großen Vorteil in der Nähe der Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie zur ibidi GmbH in Martinsried: "Die gegenseitige Unterstützung und unkomplizierte Kommunikation sollten eine enge Zusammenarbeit und damit eine rasche Marktimplementierung von LifeAct gewährleisten."

Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Jetzt Infos anfordern

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Zellen
  • ibidi
  • Max-Planck-Innovation
  • Technologietransfer
  • Onkologie
  • Neuronen
  • Neurologie
  • Max-Planck-Gesellschaft
  • Immunologie
Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Quantensprung im Film

    Um schnelle chemische Reaktionen besser zu verstehen und möglicherweise auch zu kontrollieren, muss man das Verhalten der Elektronen möglichst genau studieren – und zwar in Raum und Zeit. Bislang liefern Mikroskopieverfahren aber nur entweder räumlich oder zeitlich scharfe Bilder. Mit einer ... mehr

    DNA in archäologischen Sedimenten

    Durch die Analyse von in Sedimenten konserviertem Erbgut kann die Anwesenheit von Menschen und Tieren an archäologischen Fundstätten nachgewiesen werden. Nur wenig war bisher darüber bekannt, wie DNA über lange Zeiträume in Sedimenten überdauert. Ein internationales Team von Forschenden des ... mehr

    Coole Mikroskopie: Das Unsichtbare wird sichtbar

    Die Fluoreszenzmikroskopie bietet die einzigartige Möglichkeit, zelluläre Prozesse über vier Größenordnungen hinweg zu beobachten. Ihre Anwendung in lebenden Zellen wird jedoch durch sehr schnelle und unaufhörliche Molekularbewegungen und durch die licht-induzierte Zerstörung der Fluoreszen ... mehr

Mehr über MPI für Biochemie
  • News

    Molekulare Waage auf biologischen Membranen: Mass-Sensitive Particle Tracking

    Ein Großteil biologisch relevanter Prozesse findet an Membranen statt. Die Dynamik dieser Prozesse in Echtzeit und ohne Störung des biologischen Systems zu studieren, ist bis heute eine große methodische Herausforderung. Ein Team um Petra Schwille, Direktorin am Max-Planck-Institut für Bioc ... mehr

    MaxDIA – Proteomik auf dem nächsten Level

    Die Proteomik produziert enorme Datenmengen, deren Analyse und Interpretation sehr komplex sein kann. Die kostenlose Software-Plattform MaxQuant hat sich in den letzten 13 Jahren als äußerst hilfreich für die Datenanalyse in der Shotgun-Proteomik erwiesen. Nun stellen Jürgen Cox, Gruppenlei ... mehr

    Multidimensionaler Blick auf das Coronavirus

    Was genau geschieht, wenn das Coronavirus SARS-CoV-2 eine Zelle infiziert? Im Fachmagazin „Nature“ zeichnet ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Max-Planck-Instituts für Biochemie ein besonders genaues Bild. Erstmals wurde die Interaktion zwischen Virus und Zelle auf f ... mehr

Mehr über Max-Planck-Innovation
  • News

    Mittelhirn-Organoide für automatisierte Wirkstoff- und Krankheitsforschung

    Bis ein einziger wirksamer Arzneistoff gefunden ist, müssen manchmal hunderttausende Wirkstoffe in großen vollautomatisierten Experimenten getestet werden. Die meisten davon funktionieren nicht wie gewünscht oder sind sogar toxisch. Seit der Entwicklung der induzierten pluripotenten Stammze ... mehr

    PreOmics erhält Lizenz für Proteomik-Technik

    Das Start-up Unternehmen PreOmics lizenziert von Max-Planck-Innovation mehrere Technologien des Max-Planck-Instituts für Biochemie in Martinsried zur Probenvorbereitung für die Proteomforschung. Vor allem mit Hilfe eines neuartigen Probenvorbereitungs-Kits können Wissenschaftler die Massens ... mehr

    Leuchtende Farben für kleinste Details

    Für gestochen scharfe Bilder aus dem Nanokosmos sind nicht nur High-Tech-Mikroskope erforderlich. Erst mit speziellen Fluoreszenzfarbstoffen können Wissenschaftler die winzigen Details überhaupt sichtbar machen. Über die Entwicklung solcher Farbstoffe hat nun die Technologietransfer-Organis ... mehr

Mehr über ibidi
  • News

    ibidi mit dem „BEST OF“ Industriepreis 2012 prämiert

    ibidi GmbH erhält den „BEST OF“ INDUSTRIEPREIS 2012 für das µ-Slide Chemotaxis. Unter der Schirmherrschaft des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) zeichnet der Huber Verlag für Neue Medien GmbH Unternehmen mit hohem wirtschaftlichem, gesellschaftlichem, technologischen und ökologischem Nutze ... mehr

    ibidi mehrfach ausgezeichnet

    ibidi GmbH, ein Anbieter von Produkten für die Analyse lebender Zellen, ist in diesem Jahr mehrfach ausgezeichnet worden. Zum dritten Mal in Folge wurde ibidi im „Deloitte Technology Fast 50“-Wettbewerb gewürdigt. Der Fast 50 Wettbewerb stellt die Rangliste der am schnellsten wachsenden Tec ... mehr

    ibidi erzielt den 4. Platz der Fast 50 - Deutschlands am schnellsten wachsende Technologieunternehmen

    ibidi GmbH gibt ihre Deloitte Technology Fast 50-Nominierung bekannt, die Rangliste der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen in Deutschland. Bereits 2009 hat ibidi diese Auszeichnung erhalten. Die Platzierungen basieren auf dem prozentualen Umsatzwachstum der letzten fünf Jahre, ... mehr