18.03.2021 - University of Surrey

Nasen-Rachen-Abstrich ade?

Einfache, nicht-invasive Hautabstriche reichen aus, um COVID-19 schnell nachzuweisen

Forscher der University of Surrey haben herausgefunden, dass nicht-invasive Hautabstrichproben ausreichen können, um COVID-19 nachzuweisen.

Der am weitesten verbreitete Ansatz zum Testen auf COVID-19 erfordert einen Polymerase-Kettenreaktionstest (PCR), bei dem ein Abstrich von der Rückseite des Rachens und weit innen in der Nase genommen wird.

In einer in der Fachzeitschrift Lancet E Clinical Medicine veröffentlichten Arbeit haben Chemiker aus Surrey in Zusammenarbeit mit dem Frimley NHS Trust und den Universitäten Manchester und Leicester Talgproben von 67 hospitalisierten Patienten gesammelt - 30, die positiv auf COVID-19 getestet worden waren und 37, die negativ getestet worden waren. Die Proben wurden durch vorsichtiges Abwischen einer Hautpartie mit viel Talg - einer öligen, wachsartigen Substanz, die von den Talgdrüsen des Körpers produziert wird - wie z. B. im Gesicht, am Hals oder am Rücken entnommen.

Die Forscher analysierten die Proben mit Hilfe der Flüssigchromatographie-Massenspektrometrie und einer statistischen Modellierungstechnik namens Partial Least Squares - Discriminant Analysis, um zwischen den COVID-19 positiven und negativen Proben zu unterscheiden.

Das Team aus Surrey fand dann heraus, dass Patienten mit einem positiven COVID-19-Test niedrigere Lipidwerte - oder Dyslipidämie - aufwiesen als ihre Kollegen mit einem negativen Test. Die Genauigkeit der Studienergebnisse erhöhte sich weiter, wenn Medikamente und zusätzliche Gesundheitszustände kontrolliert wurden.

Dr. Melanie Bailey, Mitautorin der Studie von der University of Surrey, sagte: "Leider steht das Schreckgespenst zukünftiger Pandemien ganz oben auf der Tagesordnung der wissenschaftlichen Gemeinschaft. Unsere Studie deutet darauf hin, dass wir in der Lage sein könnten, in Zukunft nicht-invasive Mittel einzusetzen, um auf Krankheiten wie COVID-19 zu testen - eine Entwicklung, die sicher von allen begrüßt werden wird."

Matt Spick, Co-Autor der Studie von der University of Surrey, sagte: "COVID-19 schädigt viele Bereiche des Stoffwechsels. In dieser Arbeit zeigen wir, dass das Hautlipidom zu dieser Liste hinzugefügt werden kann, was Auswirkungen auf die Barrierefunktion der Haut haben könnte, aber auch ein nachweisbares Symptom der Krankheit selbst ist."

Dr. George Evetts, Consultant in Anaesthesia & Intensive Care Medicine am Frimley Park Hospital, sagte: "Die Erforschung neuer Diagnose- und Überwachungsmethoden bei einer neuen Krankheit wie COVID-19, die so verheerende Auswirkungen auf die Welt hat, ist lebenswichtig. Die Talgprobenentnahme ist eine einfache, nicht-invasive Methode, die sowohl für die Diagnostik als auch für die Überwachung der Krankheit vielversprechend ist, sowohl im medizinischen als auch im nichtmedizinischen Bereich."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Diagnostika
  • Haut
  • Covid-19
Mehr über University of Surrey