08.12.2020 - Carl Zeiss AG

ZEISS erwirbt Mehrheitsbeteiligung an der arivis AG

ZEISS erweitert sein Angebot im Bereich Mikroskopie mit 3D- und Big-Data-Softwarelösungen

ZEISS erwirbt die Mehrheit am Imaging-Geschäft von arivis und erweitert damit sein Angebot im Bereich Mikroskopie mit innovativen 3D- und Big-Data-Softwarelösungen. ZEISS stärkt so seine Softwarekompetenz und Marktposition im Bereich 3D Visualisierung, Bildbearbeitung sowie Analyse-Software und -Technologie für die Mikroskopie im Bereich der Forschung. Die beiden Unternehmen haben bereits eine langjährige strategische Partnerschaft und arbeiten eng zusammen: arivis ist seit mehr als sieben Jahren ein wichtiger Entwicklungspartner für ZEISS.

"ZEISS ergänzt sein Portfolio gezielt mit hochinnovativen Lösungen und Technologien, die unsere führende Position stärken,“ sagt Dr. Jochen Peter, im Vorstand der ZEISS Gruppe verantwortlich für die Sparte Industrial Quality & Research zu der das Mikroskopiegeschäft gehört. "Diese Mehrheitsbeteiligung entspricht unserer Strategie, die sich auf die Erfolge unserer Kunden konzentriert und darauf, unser Angebot an digitalen Lösungen kontinuierlich auszuweiten.“

Dr. Michael Albiez, Leiter von ZEISS Research Microscopy Solutions, erklärt: "Wir stärken mit der Beteiligung an arivis unsere Softwarekompetenz im Bereich der Mikroskopie insbesondere mit 3D Bildbearbeitung, Visualisierungen und Analytik. Moderne Mikroskopsysteme mit hochauflösender Optik generieren immer größere Datenmengen. Softwarelösungen helfen unseren Kunden, ihre Daten einfacher, schneller und besser zu analysieren, um ihre Effizienz in der Forschung zu steigern. Kunden und Anwender werden von der weiteren Integration von Software- und Hardware-Lösungen von ZEISS und arivis profitieren.“

„Dieser Schritt bringt arivis und unsere Zusammenarbeit mit ZEISS auf ein komplett neues Level sowie eine langfristige Perspektive. Das wird arivis helfen, es unseren Kunden zu ermöglichen, eine neue Dimension bei der Verarbeitung, Visualisierung und Analyse von Bilddaten zu erreichen – deren Menge aber auch Bedeutung ständig zunimmt“, sagt Andreas Suchanek, CEO und Gründer der arivis AG. Mit dem arivis Team wird er arivis gemeinsam mit ZEISS in die nächste Wachstumsphase führen. Chrisitian Götze wird Chief Technology Officer (CTO) von arivis.

Die Gesellschaftsform der arivis AG bleibt erhalten. Die Mitarbeiter des Imaging-Geschäfts von arivis behalten ihre bisherigen Aufgaben. Über die finanziellen Details haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • 3D-Imaging
  • Übernahmen
  • Big Data
Mehr über Carl Zeiss
  • News

    Veränderungen im Vorstand der Carl Zeiss AG

    Das Vorstandsmitglied der Carl Zeiss AG, Dr. Ludwin Monz (57), hat dem Aufsichtsrat mitgeteilt, dass er für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung steht. Der Aufsichtsrat hat die Entscheidung von Dr. Monz mit Bedauern zur Kenntnis genommen. Dr. Monz und der Aufsichtsrat haben sich auf di ... mehr

    ZEISS startet erfolgreich ins Geschäftsjahr

    Die ZEISS Gruppe schloss die ersten sechs Monate des Geschäftsjahrs 2020/21 (Bilanzstichtag: 31. März 2021) erfolgreich ab: Der Umsatz stieg um 6 Prozent (währungsbereinigt um 9 Prozent) auf 3,406 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,213 Mrd. Euro). Davon entfielen rund 90 % auf Märkte außerhalb von ... mehr

    BOSELLO jetzt vollständig Teil der ZEISS Gruppe

    ZEISS und BOSELLO HIGH TECHNOLOGY (BOSELLO) geben bekannt, dass der italienische Anbieter von Lösungen für industrielle Röntgensysteme, ab jetzt vollständig Teil der ZEISS Gruppe ist und fortan unter Carl Zeiss X-ray Technologies Srl firmiert. 2018 erwarb ZEISS Mehrheitsanteile an BOSELLO, ... mehr

  • Videos

    Carl Zeiss Microscopy GmbH

    mehr

Mehr über arivis
  • News

    Flug durch das Alzheimer-Gehirn

    Das Forschungslabor für Neurodegenerative Erkrankungen (NRL) von Prof. Jens Pahnke an der Universität Rostock erhält gemeinsam mit der Rostocker Arivis GmbH eine Forschungsförderung im Rahmen der Exzellenzinitative Mecklenburg-Vorpommern über 10.000 Euro. Die seit einigen Jahren enge Kooper ... mehr