08.05.2018 - FSRM - Swiss Foundation for Research in Microtechnology

In EU-Projekt entwickeltes Lichtmikroskop weckt Interesse der Industrie

Technologische Spitzenforschung findet nicht nur im Elfenbeinturm statt! Nikon und Carl Zeiss gehören seit Kurzem zum Beratungsgremium des EU-Forschungsprojekts ChipScope. Sie achten auf Marktnähe, um Projektresultate rasch in neue Produkte umsetzen zu können.

Zusätzlich zu Nikon und Carl Zeiss sind vier KMUs Teil des Gremiums: endoASIC Technologies aus Spanien, Adimec Advanced Image Systems aus den Niederlanden, TissueGnostics aus Österreich, GATTAquant DNA nanotechnologies aus Deutschland, sowie zwei Abteilungen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt PTB.

Innovatives Potential zur Stärkung der europäischen Industrie

Im ChipScope-Projekt wird ein komplett neues und extrem kleines Lichtmikroskops entwickelt, mit dem das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden soll. Die neuen Mikroskope werden kostengünstig und vielseitig einsetzbar sein. Forscher, die fern von wissenschaftlicher Infrastruktur tätig sind, wie z.B. in Entwicklungsländern, werden direkt vor Ort kostengünstige mikroskopische Bilder von extrem kleinen Strukturen wie Viren, DNA oder lebenden Zellen machen können.

Die Zusammenarbeit mit der Industrie garantiert Marktnähe und sorgt dafür, dass Projektergebnisse rasch in neue technische Lösungen und Produkte umgesetzt werden können.

Neue Bilddarstellungs-Methoden für Anwendungen in der Medizin

Immer mehr Menschen leiden an altersbedingten Krankheiten wie Krebs, Arterienverkalkung, Lungenfibrose, Alzheimer oder Parkinson. Es besteht daher grosser Bedarf an neuen Methoden zur Frühdiagnose, um krankheitsspezifische Parameter noch präziser und verlässlicher zu identifizieren und individuelle Therapien zu entwickeln. Das ChipScope-Lichtmikroskop wird hierzu einen wichtigen Beitrag leisten, denn es wird extrem klein, überall einsetzbar, kostengünstig und einfach zu handhaben sein.

Hoch spezialisiertes, interdisziplinäres Projektteam

Das ChipScope-Projekt läuft von Januar 2017 bis Dezember 2020. Partner sind KMUs, Universitäten und Forschungsinstitute aus fünf europäischen Ländern: Die Technische Universität Braunschweig, die Universität Tor Vergata in Rom, die Firma Expert Ymaging in Barcelona, das Austrian Institute of Technology AIT in Wien, das Klinische Institut für Pathologie der Medizinischen Universität Wien, die Ludwig-Maximilians-Universität München sowie die Schweizerische Forschung für mikrotechnische Forschung FSRM Koordiniert  wird das Projekt von der Universität Barcelona.

FSRM - Swiss Foundation for Research in Microtechnology

Jetzt Infos anfordern

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Carl Zeiss
  • News

    ZEISS mit zehntem Rekordjahr in Folge

    Die ZEISS Gruppe hat ihren kontinuierlichen Wachstumskurs fortgesetzt, denn auch im abgeschlossenen Geschäftsjahr 2018/19 (Bilanzstichtag: 30. September 2019) stiegen Umsatz und Gewinn auf neue Höchststände. Der Umsatz wuchs um 11 Prozent auf 6,428 Milliarden Euro (Vorjahr: 5,817 Mrd. Euro) ... mehr

    CEO-Wechsel bei ZEISS

    Der Aufsichtsrat der Carl Zeiss AG hat in seiner Sitzung vom 24. September 2019 folgende Veränderungen im Vorstand einstimmig beschlossen: Als neuer Vorsitzender des Vorstands wurde zum 1. April 2020 das bisherige Vorstandsmitglied Dr. Karl Lamprecht (54) ernannt. Damit wird die Top-Positio ... mehr

    ZEISS wächst stark mit Innovationen

    Die ZEISS Gruppe schließt die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2018/19 (Halbjahresstichtag: 31. März 2019) erfolgreich ab: Der Umsatz stieg um 9 Prozent auf 3,019 Milliarden Euro (1. Halbjahr 2017/18: 2,773 Mrd. Euro). Davon entfielen 90 Prozent auf Märkte außerhalb von Deutschland. ... mehr

Mehr über GATTAquant