Oszillierende Kurven bringen Theorien ins Wanken

05.11.2009

Dr. Mark Kartsovnik, Walther-Meißner-Institut, Garching

Oszillationen im Magnetfeld: die "Wackler" beweisen, dass Hochtemperatur-Supraleiter metallische Eigenschaften haben.

Im Hochfeld-Magnetlabor Dresden am Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) stehen höchste Magnetfelder für die Materialforschung zur Verfügung. Physiker vom Walther-Meißner-Institut der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (Garching) entdeckten hier mit äußerst präzisen Messungen bisher unbekannte metallische Eigenschaften von Hochtemperatur-Supraleitern.

Das Hochfeld-Magnetlabor Dresden stellt mit großer Verlässlichkeit höchste gepulste Magnetfelder bis 70 Tesla für die Forschung zur Verfügung. Dieses Mal kamen die Messgäste aus dem bayerischen Garching. Die Gruppe von Prof. Rudolf Gross brachte bestens präparierte Materialproben eines komplex aufgebauten Kuprats - das ist eine Verbindung aus Kupfer, Sauerstoff und anderen Elementen - nach Dresden mit, um die widersprüchlichen theoretischen Vorstellungen zu Hochtemperatur-Supraleitern zu bestätigen oder zu widerlegen. Die Fachwelt hat auf diese Messungen rund 20 Jahre gewartet, denn hohe Magnetfelder jenseits von 60 Tesla in Kombination mit ausgefeilten Untersuchungstechniken existieren europaweit erst seit kurzem in Dresden.

Solch hohe Magnetfelder sind, gerade wenn es um Hochtemperatur-Supraleiter geht, unumgänglich, um die Supraleitung bei tiefen Temperaturen unterdrücken und die Materialien im normalleitenden Zustand gründlich untersuchen zu können. Wie vor mehr als 20 Jahren entdeckt, leiten die Substanzen normalerweise schon bei relativ hohen Temperaturen, also in dem gut zugänglichen Bereich von rund -150 bis -200 Grad C°, verlustfrei Strom. Deshalb wird ihnen eine große technologische Zukunft vorhergesagt, doch mangelt es immer noch am Grundverständnis. Ohne dieses aber ist ein gezielter Einsatz der Materialien für neue Hochtechnologien kaum möglich.

Die Physiker aus Garching und Dresden konnten nun dem Grundverständnis von Hochtemperatur-Supraleitern einen besonders wichtigen Baustein hinzufügen. In einer mehrwöchigen Messkampagne setzten sie drei unterschiedliche Kuprat-Proben Magnetfeldern bis zu rund 65 Tesla aus und maßen jeweils den elektrischen Widerstand im Magnetfeld. Heraus kamen wunderbar oszillierende Kurven, die die gängigen Theorien ins Wanken bringen. Doch zunächst muss man wissen, dass Supraleitung bei den Kupraten entsteht, wenn man bestimmte Atome durch andere ersetzt (dotiert). Dabei waren die drei Proben je unterschiedlich dotiert. Während die eine durch die Dotierung optimal supraleitend gemacht wurde, zeigte eine andere die Supraleitung erst bei tieferen Temperaturen. Im Rossendorfer Magnetlabor stellte sich nun heraus, dass sich die Supraleiter im normalleitenden Zustand - also bei unterdrückter Supraleitung - ganz anders verhalten als bisher angenommen. Dieser ungewöhnliche metallische Zustand ist zugleich das grundsätzliche Problem, das es zu verstehen und zu lösen gilt.

Metalle sind üblicherweise leitfähig. Das verdanken sie den freien Elektronen, die mehr oder weniger schnell durch das Kristallgitter hindurchflitzen, dabei aber immer wieder mit anderen Teilchen zusammenstoßen, was zum elektrischen Widerstand führt. Wie schnell die Elektronen in verschiedenen Richtungen durch das Kristallgitter fliegen, wird durch die sogenannte Fermi-Fläche beschrieben. Für die Hochtemperatur-Supraleiter wurde diese übliche Theorie der Metalle in Frage gestellt und vermutet, dass sie weitaus komplexere Eigenschaften haben.

Die Experimente am Hochfeld-Magnetlabor Dresden beweisen jedoch, dass sich Hochtemperatur-Supraleiter durchaus wie Metalle verhalten. Der Beweis: alle untersuchten Proben haben eine Fermi-Fläche. Wohldefinierte Fermi-Flächen, so nahm man bisher an, sollte es für Hochtemperatur-Supraleiter nicht einmal im normalleitenden Zustand, also bei unterdrückter Supraleitung, geben.

Die aktuellen Ergebnisse weisen bei allen Proben zusammenhängende Fermi-Flächen aus, denn alle Messkurven aus Rossendorf zeigen eindeutige "Wackler", also Oszillationen im Magnetfeld. Allerdings ändert sich die Fermi-Fläche in Abhängigkeit von der Dotierung, doch erstaunlicherweise findet man selbst im Bereich der optimalen Dotierung eine kleine Fermi-Fläche. Diese Ergebnisse sind tatsächlich einmalig, denn noch nie zuvor konnten diese Änderungen der Fermi-Flächen bei Hochtemperatur-Supraleitern direkt nachgewiesen werden. Dies wirft ein völlig neues Licht auf die vorherrschenden Theorien zur Natur der Supraleitung in dotierten Hochtemperatur-Supraleitern.

Die sorgfältigen Messungen des magnetischen Widerstands am Hochfeld-Magnetlabor Dresden des FZD erlauben es, Änderungen dieser Messgröße auf besser als 0,02 Prozent zu bestimmen. Erst diese hohe Auflösung erlaubte es, die Oszillationen im Widerstand nachzuweisen. Weitere Messungen sollen folgen, um zu verstehen, warum genau sich die Fermi-Fläche mit der Dotierung ändert und wie genau die metallischen, supraleitenden und magnetischen Eigenschaften voneinander abhängen. Die Physiker erhoffen sich auch Antworten darauf, wie genau die Übergänge zwischen dem normalleitenden und dem supraleitenden Zustand beschaffen sind. Nur so wird es in der Zukunft möglich sein, maßgeschneiderte Hochtemperatur-Supraleiter für den breiten technologischen Einsatz herzustellen.

Originalveröffentlichung: T. Helm et al.; "Evolution of the Fermi Surface of the Electron-Doped High-Temperature Superconductor Nd2-xCexCuO4 Revealed by Shubnikov-de Haas Oscillations"; Phys. Rev. Lett. 103 (2009), 157002

Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf e. V.

Jetzt Infos anfordern

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Hochtemperatursupraleiter
  • Supraleiter
  • Metalle
  • Walther-Meißner-Institut
  • Strom
  • Sauerstoff
  • Kupfer
  • B-IT
Mehr über HZDR
  • News

    Tarnkappen-Technologie für leuchtende Nanopartikel

    Einem Forscherteam des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) ist es in Kooperation mit Wissenschaftlern der australischen Monash University gelungen, die Stabilität und Biokompatibilität spezieller Nanopartikel erheblich zu steigern. Das Team hat sogenannte Upconverting Nanoparticles ... mehr

    Smarte Sensoren steuern Industrieprozesse von morgen

    Moderne hochparallele Rechnerarchitekturen sind heute in der Lage, riesige Datenmengen in hoher Geschwindigkeit zu verarbeiten. Damit können bildgebende Verfahren zunehmend die Rolle von Sensoren übernehmen, mit denen sich Maschinen und Industrieanlagen steuern lassen. In dem europäischen V ... mehr

    Kamera für den Nanokosmos

    Um immer noch tiefer in die Welt des Allerkleinsten vordringen zu können, müssen die Grenzen der Mikroskopie weiter verschoben werden. Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) und der TU Dresden ist es nun in Zusammenarbeit mit der FU Berlin erstmalig gelungen, zwei ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.