02.10.2007 - Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

Mission Morgendämmerung

Die Raumsonde DAWN bricht erstmals zu den Asteroiden Vesta und Ceres auf - an Bord zwei Kameras des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung

Eine Reise zu zwei der größten Asteroiden des Sonnensystems hat begonnen. Die Raumsonde Dawn wurde vom amerikanischen Weltraumbahnhof Cape Canaveral, Florida, ins Weltall geschossen. Ziel ihrer über fünf Milliarden Kilometer langen Reise sind die Asteroiden Vesta und Ceres. Ausgestattet mit Kameras, an deren Bau maßgeblich das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau beteiligt war, soll die Sonde das Licht der Asteroiden vom ultravioletten bis hin zu infraroten Spektralbereich einfangen. Von den Beobachtungen der Mission Dawn, zu deutsch Morgendämmerung, erhoffen sich die Forscher, die Entstehung unseres Sonnensystems besser zu verstehen.

Um 7.34 Uhr Ortszeit (13.34 Uhr MESZ) hat die NASA die Raumsonde Dawn mit einer Rakete vom Typ Delta II ins All geschossen. Genau zweihundert Jahre, nachdem der Bremer Arzt und Astronom Heinrich Olbers Vesta mit dem Teleskop aufspürte, bricht nun erstmals eine Raumsonde zu Vesta und Ceres auf.

Während der Mission soll ein präzises Bildkartenwerk von jeweils mindestens 80 Prozent der Oberfläche der beiden Asteroiden erstellt werden. Die Wissenschaftler wollen dabei deren Topographie und mineralogische Zusammensetzung untersuchen. Außerdem wird der vom Schwerefeld der beiden massiven Körper minimal beeinflusste Funkverkehr zwischen der Sonde und der Erde auf winzige Veränderungen analysiert, um Informationen über das Gravitationsfeld der beiden Körper zu erhalten.

Reise zur Römischen Göttin des heiligen Feuers

24 Minuten nach dem Start hat sich das 1217 Kilogramm schwere Raumschiff Dawn von der Trägerrakete gelöst. Wenig später hat es dann an seinen beiden Seiten jeweils ein acht Meter langes Solarzellenpanel entfaltet. Die Solarpanelen erzeugen insgesamt zehn Kilowatt Leistung. Mit ihren drei Ionenstrahl-Triebwerken kann Dawn weite Strecken sehr viel effektiver als mit konventionellen Raketenantrieben zurückgelegen. Die Sonde entfernt sich nun von der Erde auf einer spiralförmigen Bahn durch das Sonnensystem - zunächst ganz langsam, aber kontinuierlich beschleunigend. Im März 2009 soll sie den Mars passieren und die Wechselwirkung mit dem Schwerefeld des Planeten nutzen, um ihre Fahrt nochmals zu beschleunigen. In vier Jahren soll die Sonde den Asteroiden Vesta erreichen. Vesta, benannt nach der römischen Göttin des heiligen Feuers, ist der Sonne mit einer Entfernung von 322 bis 385 Millionen Kilometern relativ nah. Über die Oberfläche von Vesta ergossen sich deshalb vermutlich kurz nach der Entstehung vor fast 4,6 Milliarden Jahren, Ströme von basaltischer Lava, wie sie auch die Ozeanböden der Erde bedeckt. Teleskopische Beobachtungen zeigen, dass die Kruste Vestas von Gesteinen unterschiedlicher Zusammensetzung aufgebaut sein muss. Ähnlich muss sich auch die Erde entwickelt haben. Vesta ist damit der kleinste differenzierte Himmelskörper im Planetensystem.

2015: Station Zwergplanet

Nachdem sie Vesta etwa ein halbes Jahr umkreist hat, soll die Sonde auf eine Transferbahn zu Ceres - benannt nach der römischen Göttin des Ackerbaus - gebracht werden. Wenn Dawn den Asteroiden Ceres im Jahr 2015 erreicht, hat sie insgesamt bereits fünf Milliarden Kilometern zurückgelegt. Ceres, der größte Körper im Asteroiden-Hauptgürtel, wurde 1801 entdeckt und ursprünglich sogar für einen Planeten gehalten: Bei einem Durchmesser von rund 975 Kilometern ist Ceres von fast kugelförmiger Gestalt und wurde im vergangenen Jahr von der Hauptversammlung der Internationalen Astronomischen Union in Prag, wie auch Pluto, in den Rang eines Zwergplaneten versetzt.

Ceres liegt mit 380 bis 450 Millionen Kilometer viel weiter von der Sonne entfernt als Vesta. Wegen der niedrigeren Temperaturen bei der Bildung des Himmelskörpers wurde in Ceres daher ein größerer Anteil an leichten und flüchtigen Elementen eingebaut. Der Wasseranteil des Zwergplaneten wird auf 15 bis 25 Prozent geschätzt. Unter der Kruste von Ceres könnte eine vielleicht sogar hundert Kilometer mächtige Schicht aus Eis und möglicherweise auch Wasser liegen.

Deutsches Kamera-Knowhow auf amerikanischer Raumsonde

Die Sonde soll die Asteroiden aus unterschiedlich hohen Umlaufbahnen beobachten. Dabei ist es das erste Mal, dass auf einer NASA-Mission in die Tiefen des Sonnensystems keine amerikanische Kamera verwendet wird. Denn die beiden baugleichen Framing Cameras entstanden am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau in Zusammenarbeit mit dem Berliner Institut für Planetenforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze der Technischen Universität Braunschweig (IDA).

Beide werden Vesta und Ceres durch einen farbneutralen Filter sowie sieben Farbfilter für relativ schmale Wellenlängenbänder im Spektrum vom hochenergetischen UV-Licht bis zum nahen Infrarot erfassen. Daher können die Oberflächen von Vesta und Ceres nicht nur in Echtfarbe abgebildet werden. Vielmehr lassen sich mit den Kameras auch die Zusammensetzungen ihrer obersten Staubschicht, dem Regolith, untersuchen. Aus der niedrigsten Umlaufbahn um Vesta von 200 Kilometer Höhe werden Detailaufnahmen mit einer Auflösung von bis zu zwanzig Metern pro Bildpunkt (Pixel) erwartet.

Dawn ist eine Discovery Mission

Dawn ist die neunte Mission im Discovery Programm, das die NASA 1992 auflegte. Das Programm soll der Wissenschaft helfen, die Rätsel unseres Sonnensystems, etwa über seine Entstehung, zu lösen. In seinem Rahmen starteten unter anderem schon die Sonden Messenger, Stardust, Deep Impact oder Mars Pathfinder. Die Mission Dawn ist rund 320 Millionen Euro teuer; der deutsche Beitrag beläuft sich auf etwa vier Prozent dieser Summe. Missionsende ist im Juli 2015 geplant.

Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über TU Braunschweig
  • News

    Wie Ratten Tuberkulose riechen

    Ratten verfügen über einen extrem guten Geruchssinn. Ihre Nasen sind so fein, dass sie sogar Tuberkulosebakterien in Sputumproben, also Proben tief aus der Lunge, von Patienten riechen können. Wie genau Tuberkulose am Geruch erkennbar ist, ist noch weitgehend unbekannt. Professor Stefan Sch ... mehr

    Marine Algensedimente als riesige Quecksilberspeicher

    Quecksilber spielt seit Jahrhunderten in vielen Herstellungsprozessen eine Rolle. Hierzu sind vor allem die Gold- und Silbergewinnung, aber auch die Freisetzung in die Atmosphäre durch die Kohleverbrennung zu nennen. Diese Prozesse haben zu einer starken Anreicherung des Quecksilbers in der ... mehr

    Mehr als nur Gedächtnis: Botenstoffe kontrollieren die Wanderung von Nervenzellen

    Einige Botenstoffe im Gehirn entscheiden nicht nur über unsere Stimmungslage, Gedächtnisleistung oder Bewegungskoordination, sie sind auch an der Bildung des Gehirns während der Embryonalentwicklung beteiligt. Diese speziellen Neurotransmitter kontrollieren die Wanderung der Nervenzellen un ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    MINFLUX-Nanoskopie sieht Zellen molekular scharf

    Vor drei Jahren stellten der Göttinger Nobelpreisträger Stefan Hell und sein Team die MINFLUX-Nanoskopie vor. Mit ihr war es erstmals möglich, fluoreszierende Moleküle mit Licht getrennt sichtbar zu machen, die nur ein paar Nanometer (millionstel Millimeter) voneinander entfernt sind – die ... mehr

    Synchronschwimmer unter dem Mikroskop

    Nicht nur Vögel, Fische und sogar Menschenmengen zeigen kollektive Bewegungsmuster, auch schwimmende Bakterien bilden Ströme und Wirbel, wenn ihre Zelldichte eine bestimmte Größe übersteigt. Forscher des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie in Marburg analysieren, wie sich s ... mehr

    3D-Modell menschlichen Lebergewebes ermöglicht bessere Diagnose

    Die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist in den Industrieländern eine der häufigsten chronischen Lebererkrankungen. Die histologische Analyse des Lebergewebes ist die einzige anerkannte Methode zur Diagnose und Abgrenzung verschiedener Stadien der Erkrankung. Die herkömmliche ... mehr

Mehr über NASA
Mehr über Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt