Malaria: Erbgut von zwei seltenen Erregern entschlüsselt

07.02.2017

DZIF

Moskitonetze als erster Schutz gegen Malaria.

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat die Genome von zwei seltenen Malaria-Erregern, Parasiten der Gattung Plasmodium, sequenziert. Beteiligt ist auch eine Wissenschaftlerin des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung. Die veröffentlichten Ergebnisse, so die Wissenschaftler, werden zu einer besseren globalen Malaria-Kontrolle beitragen.

Sie konnten der Aufmerksamkeit der Forscher bisher entkommen: Plasmodium malariae und Plasmodium ovale, die zwei seltensten Arten der humanen Malaria-Erreger, treten im Vergleich zu dem bekannten Auslöser der schweren Malaria, Plasmodium falciparum, nicht so oft und nicht so heftig in Erscheinung. Doch ihre Bedeutung ist keineswegs zu unterschätzen, denn sie verursachen etwa zehn Millionen Malariafälle pro Jahr, also fünf Prozent aller Erkrankungen. Ihre genetische Aufklärung macht es nun möglich, auch diese Fälle zu diagnostizieren und passende Therapeutika sowie Impfstoffe zu entwickeln.

„Diese beiden bisher vernachlässigten Plasmodium-Arten haben die Eigenart, sich sehr lange im Wirt versteckt zu halten“, erklärt Prof. Jürgen May, Wissenschaftler am BNITM und im DZIF. Ein Vergleich der Sequenzen mit denen bekannter Plasmodium-Stämme hat nun Gene sichtbar gemacht, die an dieser Anpassung an den Wirt beteiligt sein könnten. „Wenn wir die Gene kennen, die die Plasmodien vor dem Immunsystem des Menschen schützen, sind wir einen großen Schritt weiter auf dem Weg zu einer zielgenauen Therapie und vielleicht zu einem neuen Impfstoff“, erklärt auch Mitautorin Oumou Maiga-Ascofare, eine junge Wissenschaftlerin aus Mali, die die Malaria-Forschung am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg mit Unterstützung des DZIF verstärkt.

Die internationale Studie, die unter der Leitung des Wellcome-Trust-Sanger-Instituts durchgeführt wurde, schließt außerdem die Lücke im phylogenetischen Stammbaum der Plasmodien und trägt dazu bei, ihre Evolution besser zu verstehen. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon einen wichtigen Beitrag bei der vollständigen Kontrolle der Malaria weltweit.

Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Jetzt Infos anfordern

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Malaria
  • Genomsequenzierungen
  • Plasmodien
  • Plasmodium malariae
  • Plasmodium ovale
  • Plasmodium falciparum
  • Parasiten
  • Tropenmedizin
Mehr über Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
Mehr über DZIF
  • News

    Antibiotikaresistenz – schneller und zuverlässiger Nachweis

    Resistente Keime möglichst früh zu erkennen, kann lebensrettend sein. DZIF-Wissenschaftler an der Uniklinik Köln haben mit Antikörpern einen diagnostischen Test entwickelt, der innerhalb von nur zehn Minuten die weit verbreitete Carbapenem-Resistenz von Acinetobacter-baumannii- Bakterien an ... mehr

    Wie verlässlich ist die Zika-Virus-Diagnostik?

    Brasilien ist weltweit am härtesten vom aktuellen Zika-Virus-Ausbruch betroffen. Fast alle Fälle einer Zika-Virus-assoziierten Fehlbildung von Neugeborenen wurden aus diesem Land berichtet. DZIF-Wissenschaftler an der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten zeigen, dass die molekularen ... mehr

    Molekulare Trojaner machen Infektionen sichtbar

    Multiresistente gramnegative Bakterien sind besonders schwer mit Antibiotika zu bekämpfen. Ein Wirkstoff muss zunächst eine doppelte Zellwand durchdringen, um eine Wirkung zu erzielen. Zudem gibt es Infektionen, deren Diagnose erschwert ist, weil sie im Körper schlecht zugänglich sind. Eine ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.