10.11.2022 - Bruker Corporation

Bruker kündigt Übernahme von Inscopix für die neurowissenschaftliche Forschung an

Am Kopf montierte Miniskope erweitern die Möglichkeiten der neuronalen funktionellen Bildgebung

Die Bruker Corporation hat die Übernahme von Inscopix, Inc. bekannt gegeben, einem Pionier der Neurowissenschaften und Marktführer bei miniaturisierten Mikroskopen, sogenannten Miniskopen, für die Bildgebung frei beweglicher Tierhirne. Seit der Gründung im Jahr 2011 wurden die Vorzeige-Miniskop-Systeme von Inscopix in über 600 Forschungseinrichtungen und Biopharma-Unternehmen weltweit eingesetzt, um Durchbrüche in der neurowissenschaftlichen Grundlagenforschung zu ermöglichen und das Verständnis der Mechanismen neurologischer Erkrankungen zu fördern. Diese Akquisition stärkt den guten Ruf von Bruker als Technologieführer für die funktionelle In-vivo-Bildgebung des Gehirns mit Ultima-Multiphotonenmikroskopen auf zellulärer Ebene und präklinischen MRT-Systemen auf der Ebene des Organismus.

"Wir sind sehr stolz darauf, wie weit Inscopix in 10 Jahren gekommen ist", sagte Dr. Kunal Ghosh, Gründer und CEO von Inscopix. "Wir haben ein End-to-End-Ökosystem für die neurowissenschaftliche Forschung aufgebaut, von Reagenzien über optimierte Workflow-Lösungen bis hin zu einer kompletten Analyse-Pipeline. Diese Übernahme wird unsere Mission beschleunigen, ein besseres Verständnis der neuronalen Schaltkreise zu ermöglichen, die der Gehirnfunktion und dem Verhalten zugrunde liegen, und die Entwicklung neuer und besserer Neurotherapeutika durch unsere Biopharma-Partner zu unterstützen. Als Teil von Bruker können wir den nächsten Schritt in der Entwicklung von Technologien und neuen Plattformen sowohl für akademische als auch pharmazeutische Kunden machen."

"Inscopix hat das Segment der kopfgetragenen Lebendtiermikroskopie als Pionier für die neurowissenschaftliche Forschung geschaffen. Indem wir diese Produkte und Dienstleistungen zu unserer führenden Position in der Multiphotonenmikroskopie hinzufügen, können wir den wissenschaftlichen Fortschritt noch besser koordinieren", ergänzte Dr. Mark R. Munch, Präsident der Bruker NANO Group. "Mit unserer hochauflösenden Multiphotonenmikroskopie und der frei beweglichen kopfgetragenen Bildgebung von Inscopix können wir nun eine breite Palette von Möglichkeiten zur Erforschung der Funktion neuronaler Netzwerke bei Tieren anbieten. Wir freuen uns darauf, dass diese Synergien innovative akademische und präklinische Forschung ermöglichen."

Der Umsatz von Inscopix wird sich im Geschäftsjahr 2022 voraussichtlich auf etwa 20 bis 25 Millionen US-Dollar belaufen. Bruker geht davon aus, dass der Umsatz von Inscopix weiterhin mit zweistelligen jährlichen Wachstumsraten wachsen wird. Finanzielle Details der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Inscopix mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, ist ein privates Unternehmen, das 2011 aus der Forschung der Stanford University gegründet wurde, die zur Erfindung des Miniskops führte.

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Übernahmen
  • Miniskope
  • Multiphotonen-Mikroskopie
Mehr über Bruker