Aspirin reduziert das Herzinfarktrisiko, erhöht aber die Gefahr gefährlicher Blutungen

24.01.2019

RonnyK; pixabay.com; CC0

Pillen, Symbolbild

Die Einnahme von regelmäßig verabreichtem Aspirin ist nicht empfehlenswert, um Herzinfarkt und Schlaganfall bei Menschen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern. Die Forscher vom Imperial's National Heart and Lung Institute und dem King's College London analysierten 13 klinische Studien - mit mehr als 164.000 Teilnehmern -, die den regelmäßigen Einsatz von Aspirin zur Vorbeugung von Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Menschen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen untersuchten.

Neubewertung des geringen Nutzens

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind ein Oberbegriff für alle Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße und sind die Hauptursache für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Frühere Untersuchungen haben ergeben, dass die Einnahme einer regelmäßigen niedrigen Dosis von Aspirin Herzinfarkt und Schlaganfall auch bei Menschen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern kann. Aspirin verdünnt das Blut, daher glaubten Experten, dass regelmäßige niedrige Werte die Bildung eines Gerinnsels verhindern könnten, das ansonsten einen Schlaganfall oder Herzinfarkt auslösen würde.

Neueste Forschungsergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass regelmäßiges Aspirin nur zu einem geringen Nutzen bei Menschen ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen führt - und diesem Nutzen steht ein erhöhtes Risiko für schwere innere Blutungen gegenüber.

Dr. Sean Zheng, Hauptautor von Imperial, sagte: "Unsere Studie gibt einen aktuellen Überblick über Nutzen und Risiko des Aspirinkonsums bei Menschen, die keine bekannten Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Eine beträchtliche Anzahl von Menschen weltweit, die noch nie zuvor einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten haben, nehmen Aspirin mit der Erwartung, dass es solche Ereignisse verhindert. Unsere Studie zeigt, dass die kardiovaskulären Vorteile von Aspirin bescheiden sind und mit einem entsprechenden Anstieg der schweren Blutungsrisiken einhergehen."

Aktualisierung der Empfehlungen

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass der Einsatz von Aspirin mit einem geringeren Risiko (absolute Risikoreduktion von 0,38 Prozent) für kardiovaskuläre Ereignisse (eine Kombination aus kardiovaskulärem Tod, nicht-tödlichem Herzinfarkt und nicht-tödlichem Schlaganfall) und einem erhöhten Risiko für schwere Blutungen (absolute Risikosteigerung von 0,47 Prozent) verbunden war.

Dr. Zheng erklärt: "Wir haben festgestellt, dass von 265 Patienten, die 5 Jahre lang mit Aspirin behandelt wurden, ein Herzinfarkt, Schlaganfall oder Tod durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindert werden konnte. Andererseits hätte man auf 210 Patienten, die im gleichen Zeitraum mit Aspirin behandelt wurden, ein schweres Blutungsereignis."

Dr. Zheng wies darauf hin, dass mehr Daten benötigt werden, aber nach den vorliegenden Erkenntnissen sollte Aspirin nicht von Menschen eingenommen werden, die keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben.

"Mehrere Richtlinien empfehlen weiterhin die Verwendung von Aspirin zur Vorbeugung von Herzinfarkten und Schlaganfällen bei Menschen, die als besonders gefährdet gelten, oder bei Menschen mit Diabetes. Unsere Studie zeigt, dass in solchen Gruppen kardiovaskuläre Nutzen- und Blutungsrisiken ohne eindeutige Hinweise auf einen Nettovorteil ausgeglichen wurden. Dies deutet darauf hin, dass die Verwendung von Aspirin bei Patienten ohne Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht routinemäßig empfohlen werden sollte."

Originalveröffentlichung:

Sean L. Zheng, Alistair J. Roddick; "Association of Aspirin Use for Primary Prevention With Cardiovascular Events and Bleeding Events - A Systematic Review and Meta-analysis"; JAMA; 2019

Imperial College of London

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Aspirin
  • Acetylsalicylsäure
  • Myokardinfarkt
  • Herzinfarkt
  • Herz
  • Schlaganfall
  • Imperial College London
  • Diagnostik
  • Blutgefäße
  • Bluttests
  • Blut
Mehr über Imperial College of London
  • News

    Endoskopische Krebserkennung in Echtzeit

    Krebs oder kein Krebs? Dies ist üblicherweise erst nach einer mehrere Tage dauernden histologischen Untersuchung zu klären. Mit einer massenspektrometrischen Methode könnte die Frage bald in Echtzeit entschieden werden. Ein britisch-ungarisches Team stellt ein endoskopisches System vor, das ... mehr

    Endlich unsichtbar

    Wer möchte nicht manchmal unter einer Tarnkappe verschwinden? Was für Harry Potter oder Siegfried in der Nibelungensage Standard ist, galt in der wirklichen Welt als unmöglich. Vor einigen Jahren eröffnete die Theorie der Transformationsoptik zumindest auf dem Papier einen Weg. Im Experimen ... mehr

    Degussa verleiht European Science-to-Business Award

    Preisträger des hoch dotierten "Degussa European Science-to-Business Award 2006" ist Russell Cowburn, 36, Professor für Nanotechnology am Imperial College, London. Das gab die Degussa AG in Berlin bekannt. Cowburn setzte sich in der Endrunde gegen zwei weitere europäische Bewerberteams durc ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.