23.07.2009 - Friedrich-Schiller-Universität Jena

Infrarot und Nanodrähte - wenn das Licht zu "dick" ist

Wie sieht der PC in 20 Jahren aus? Fließen Elektronen auch durch atomar-nanoskopische Drähte? Bisher hält der Trend zu immer kleineren Strukturen ungebrochen an, doch die Möglichkeit zur Miniaturisierung ist endlich: Auf atomar-nanoskopischer Skala ändern sich ihre Eigenschaften grundlegend. Was passiert dann, und wie kann man Eigenschaften wie z.B. die Leitfähigkeit messen?

Der Fortschritt in der heutigen Halbleitertechnologie ist, größenbedingt, endlich: zu klein geht nicht, das ist ein Prinzip der Quantenphysik. Damit entsteht Bedarf nach neuen, anders aufgebauten Bauelementen als die derzeit üblichen Halbleiter. Schalter und Drähte mit atomar nanoskopischen Durchmesser sind gesucht. Intensiv getestet werden Moleküle und metallische Nanodrähte. Indium-Atomketten auf Siliziumoberflächen bilden solche Nanodrähte und sind sogar schaltbar sind zwischen einer mehr leitfähigen und einer weniger leitfähigen Variante. Trotz intensiver experimenteller und theoretischer Untersuchungen seit einigen Jahren war jedoch bis dato sowohl ihre Struktur, also die Anordnung der Indium-Atome, als auch ihre elektrische Leitfähigkeit unklar.

Experimentalphysikern am ISAS und Trinity College Dublin ist es nun in einer gemeinsamen Anstrengung mit Theoretischen Physikern an der FSU Jena und Uni Paderborn gelungen, Licht in diese ungelöste Angelegenheit zu bringen: Infrarotes Licht. Das treibt die leitfähigen Elektronen an und ermöglicht es, anhand des Spektrums des reflektierten Lichtes zu "sehen", ob die Elektronen beweglich, also leitfähig, oder gebunden, also isolierend sind. Was sich einleuchtend anhört, ist experimentell schwierig: Infrarotes Licht hat eine Wellenlänge von 10 µm, mehr als 10.000-mal größer als die Nanodrähte dick sind. Deren Eigenschaften zu "sehen" und quantitativ zu erfassen hatte daher mit IR(Infrarot)-Spektroskopie zuvor noch niemand geschafft.

Die Wissenschaftler konnten mit ihrer optimierten Methode jetzt nachweisen, dass die Nanodrähte wirklich leitfähig oder isolierend sind und geschaltet werden z. B. durch die Temperatur. Der Clou dabei: Alle Untersuchungen funktionieren ohne die Verwendung von äußeren Kontakten, die aufgrund der Größe kaum angebracht werden können ohne die Nanodrähte ernsthaft zu beeinflussen.

Gewonnen ist damit nicht nur eine Basis für das grundlegende physikalische Verständnis der Nanodrähte, sondern auch eine neue Untersuchungsmethode, mit der sich solche Nanostrukturen zerstörungsfrei analysieren lassen. Und das dürfte noch interessant werden - und könnte eine vielversprechende Antwort auf die zukünftige Entwicklung von PCs liefern.

Originalveröffentlichung: S. Chandola et al.; "Structure of Si(111)-In Nanowires Determined from the Midinfrared Optical Response"; Physical Review Letters 2009, 102, 226805

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Nanodrähte
  • Leitfähigkeit
  • Trinity College Dublin
  • ISAS
  • Halbleiter
Mehr über Uni Jena
  • News

    Smarte hauchdünne Nanoblätter fischen Proteine

    Eine Art Köder, um gezielt Proteinkomplexe aus Mischungen fischen zu können, hat ein interdisziplinäres Team aus Frankfurt und Jena entwickelt. Dank dieses „Köders“ ist das gewünschte Protein wesentlich schneller für die weitere Untersuchung im Elektronenmikroskop verfügbar. Diese neuartige ... mehr

    Zellen mit Licht steuern: „Ein neues Werkzeug für die Biologie“

    Die Wirkung von Medikamenten mit Licht ein- und auszuschalten, damit beschäftigt sich die Photopharmakologie. Nun ist es Wissenschaftsteams aus Jena, München und New York erstmals gelungen, auf diesem Weg einen Bestandteil der Zellen zu steuern, der bislang als unerreichbar galt. Überall vo ... mehr

    Neue Methode zur Optimierung der plasmonengestützten Spektroskopie

    Für die Erforschung des Nanobereichs weit über die optische Auflösungsgrenze hinaus ist die spitzenverstärkte Raman-Spektroskopie (TERS) weithin als eine wesentliche, aber noch in der Entwicklung befindliche Technik anerkannt. Mit dieser markerfreien spektroskopischen Methode gewinnen Wisse ... mehr

Mehr über Uni Paderborn
  • News

    Neue Studie liefert erstmals tiefe Einblicke in Mechanismen des Ionentransports

    Ionische Leiter transportieren elektrische Ladung. Einfachstes Beispiel ist die Batterie, bei der eine Salzbrücke als Verbindung zwischen zwei Elektrolytlösungen dient. Die Leiter kommen aber auch bei einer anderen Art der elektrochemischen Energiespeicherung zum Einsatz. Nämlich dann, wenn ... mehr

    Neuartiger Quantenzustand in Halbleitern

    Wissenschaftlern der Universitäten Konstanz und Paderborn ist es gelungen, die sogenannte Wannier-Stark-Lokalisierung zum ersten Mal in einem hochreinen Galliumarsenid-Kristall, der an der ETH Zürich hergestellt wurde, zu realisieren und nachzuweisen. Die Physiker haben damit Hürden überwun ... mehr

    Neue Messmethode für die Anziehungskraft von Wasserstoffbrückenbindungen

    Mithilfe aufwändiger Computersimulationen haben Chemiker der Universität Paderborn eine neue Methode zur experimentellen Bestimmung der Bindungsstärke von Wasserstoffbrücken entwickelt. Wasserstoffbrücken sind für die speziellen Eigenschaften vieler für Lebewesen wichtiger Biomoleküle wie ... mehr

Mehr über Institute for Analytical Sciences
  • News

    Artenschutz dank Protein-Profil

    Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Analytische Wissenschaften (ISAS) in Dortmund planen, eine völlig neue Methode zur Klassifizierung von Tier- und Pflanzenarten zu entwickeln: Anstatt die Gene zur Einordnung der Art heranzuziehen, wollen sie ein spezifisches Protein-Profil erstellen ... mehr

    „Elektronische Suchhunde“ sollen Container kontrollieren

    Das Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften (ISAS) beteiligt sich an einem EU-Projekt zum Aufspüren von Menschen in Frachtcontainern. „Dutzende Tote in Frachtcontainer gefunden“: Schreckensmeldungen dieser Art tauchen immer wieder in den Medien auf. Für gewöhnlich sind es Flüchtling ... mehr

    Ein Mikroskop für Viren

    Eine Hülle aus Proteinen, ein wenig Erbgut und ein paar Enzyme: Viren sind so einfach gebaut, dass sie nicht einmal eindeutig den Lebewesen zugerechnet werden können. Nachweisen kann man die winzigen Krankheitserreger in der Regel nur mit indirekten Methoden - für gewöhnliche Lichtmikroskop ... mehr

Mehr über Trinity College Dublin
  • News

    WITec Paper Award 2017 für hervorragende wissenschaftliche Veröffentlichungen

    Unter fast 60 Einsendungen für den WITec Paper Award 2017 ermittelte unsere Jury die drei besten Artikel. Sie waren von Wissenschaftlern aus Irland, Portugal sowie Deutschland eingereicht worden, die Übergangsmetall-Dichalcogenide (TMDC), Textilfasern und Zement mit konfokalen Raman-Mikrosk ... mehr

    Wissenschaftler entschlüsseln das erste irische menschliche Erbgut aus der Zeit des Altertums

    Ein Team von Genetikern am Trinity College Dublin und Archäologen an der Queens University Belfast hat die ersten Genome von irischen Menschen aus dem Altertum entschlüsselt, und die darin verborgenen Informationen beantworten bereits entscheidende Fragen über den Ursprung der irischen Mens ... mehr

    Medikamente in Aktion

    Einem internationalen Wissenschaftlerteam, dem Forscher der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), der Stanford University (USA) und des Trinity College (Irland) angehören, ist es gelungen, einen Arzneistoff in Aktion zu beobachten und damit dessen Wirkungsweise besse ... mehr

Themenschwerpunkte