FT-IR und IR-Laser-Imaging (QCL) Mikroskop für Forschung und Entwicklung

Die Top-3-Vorteile
1

Hochempfindliche (FT-)IR-Mikroskopie und Imaging mit maximaler Geschwindigkeit am Beugungslimit

2

Präzises Infrarot-Laser-Imaging in allen Messmodi (ATR, Transmission, Reflexion)

3

Patentierte Kohärenzreduktion für artefaktfreie Laser Imaging Messungen bei voller Geschwindigkeit

Untersuchen Sie makroskopische Proben mit mikroskopischer Auflösung (5 µm) in sekundenschnelle

Kaum eines unserer IR-Mikroskope verkörpert seine Anwender so wie das HYPERION II: flexibel, präzise, anpassungsfähig und immer an der Grenze des Machbaren. Es verfügt über alle Funktionen, die Sie in Ihrer täglichen Routine benötigen: Flüssigstickstoff- und thermoelektrisch gekühlte MCTs, Focal-Plane-Array-Imaging-Detektoren, Werkzeuge zur Kontrastverstärkung in IR und VIS und natürlich eine Fülle von Spezialzubehör für jede Art von Andwendung. Zusätzlich, haben mit dem HYPERION II Anwender endlich Zugang zu einem IR-Mikroskop, das FT-IR- und QCL-Technologie in einem Gerät vereint. Damit öffnen sich neue Türen für Materialforschung und Biotechnologie. Nehmen Sie ein FT-IR-Spektrum auf und suchen Sie sich die Wellenlängen auf die Sie mit IR laser imaging untersuchen möchten. So erstellen Sie in Sekundenschnelle beeindruckende, kontrastreiche chemische Bilder. Mit diesem völlig neuen Ansatz der FT-IR- und Infrarot-Laserbildgebung geben wir Anwendern, Forschern und Wissenschaftlern endlich ein Werkzeug an die Hand, mit dem sie neue Anwendungen entwickeln und bestehende optimieren lassen.

Anwendungen
  • Bildgebung

  • Fehleranalyse

  • Forensik

  • Oberflächenanalyse

  • Partikelanalyse

  • forschung und entwicklung

  • gewebeanalyse

  • zellbildgebung

Themen
  • Halbleiter

  • Materialforschung

  • Polymere

  • Forschung und Entwicklung

  • FT-IR-Mikroskope

  • Forschung und Entwicklung

  • imaging mikroskop

  • ir lasermikroskop

  • qcl mikroskop

Zielbranchen
Jetzt Kontakt zum Anbieter aufnehmen

Mehr Informationen im Video

Mehr über Bruker