31.10.2008 - Angewandte Chemie

Nanomotor im Geschwindigkeitsrausch

Silber-Gold-Legierung macht Wasserstoffperoxid-getriebenes Nanostäbchen besonders schnell

Nanoroboter, die in den Körper geschleust werden, um Tumorzellen zu beseitigen oder verstopfte Arterien freizuräumen, sind keine reine Science-Fiction, sondern eine realistische Vorstellung von den technologischen Möglichkeiten einer nicht allzu fernen Zukunft. Um Nanomaschinen anzutreiben, werden leistungsfähige Nanomotoren benötigt. Ein Team aus Wissenschaftlern von der University of California in San Diego und der Arizona State University hat nun extrem schnell schwimmende Nanostäbchen entwickelt. „Diese Nanostäbchen legen etwa das 75fache ihrer eigenen Länge in einer Sekunde zurück,“ berichten Joseph Wang und seine Kollegen. „Damit nähern wir uns der Geschwindigkeit der effektivsten biologischen Nanomotoren an, zu denen z.B. begeißelte Bakterien gehören.“

Erste einfache Anwendungen von Nanomotoren könnten der beschleunigte Transport von pharmazeutischen Wirkstoffen zu bestimmten Zielorten im Körper sein oder das Schleusen von Analytmolekülen durch die winzigen Kanäle von Diagnostiksystemen im Mikrochipformat. Die Vorwärtsbewegung durch eine Flüssigkeit ist aber nicht so trivial, wie man annehmen mag. Eine mögliche Bauart für Nanomotoren, die dies beherrschen, sind Nanodrähte, die die Erzeugung ihres Treibstoffs selbst katalysieren. Es handelt sich dabei um nanoskopische Stäbchen, deren Enden aus zwei verschiedenen Metallen bestehen. Anders als makroskopische Motoren haben sie keinen Tank, sondern bewegen sich in einem Medium, das einen geeigneten Treibstoff enthält.

Die „Klassiker“ sind Gold-Platin-Nanostäbchen, die mit Wasserstoffperoxid als Treibstoff etwa 10 bis 20 µm pro Sekunde zurücklegen. Das Team um Wang hat die Nanostäbchen-Motoren nun dramatisch beschleunigt: Geschwindigkeiten oberhalb von 150 µm pro Sekunde werden erreicht, wenn die bisherige Gold-Hälfte durch ein Segment aus einer Silber-Gold-Legierung ersetzt ist. Wie funktioniert dieser Nanomotor? Das Platin-Segment katalysiert die Spaltung des Wasserstoffperoxids (H2O2) in Sauerstoff (O2) und Protonen (H+). Es nimmt die überschüssigen Elektronen auf. Diese wandern in das Silber-Gold-Segment, wo sie die Reduktionsreaktion von H2O2 und Protonen zu Wasser anzukurbeln. Die Freisetzung von Sauerstoff und Wasser erzeugt eine kleine Strömung, die das Nanostäbchen durch die Flüssigkeit treibt, die Platin-Seite voran. „Die Silber-Gold-Legierung sorgt dafür, dass die Elektronen rascher übertragen werden,” erklärt Wang. „Damit läuft die Zersetzung des Treibstoffs schneller ab und das Stäbchen wird entsprechend stärker beschleunigt.” Die Geschwindigkeit der Stäbchen kann durch den Silberanteil der Legierung maßgeschneidert werden. „Treibstoffzusätze oder eine Variation des Platin-Segments werden die Stäbchen noch schneller machen,“ erwartet Wang.

Originalveröffentlichung: Joseph Wang; "Ultrafast Catalytic Alloy Nanomotors"; Angewandte Chemie

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Silber
  • Platin
  • Nanomotoren
  • Wasser
  • Wasserstoffperoxid
  • Transport
  • Sauerstoff
  • Nanodrähte
  • Bakterien
  • Arizona State University
Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Färbezyklen mit Schwarzen Löchern

    Bei der Behandlung eines Tumors spielt auch sine Mikroumgebung eine wichtige Rolle. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler eine Methode vor, mit der Zellproben aus Tumoren und Mikroumgebung in rascher Folge in weniger als einer Stunde mit fluoreszierenden Antikörpern g ... mehr

    Vervielfältigung und Bildgebung von Mikro-RNA als Biomarker für Tumore

    Ein guter Indikator für Funktionsstörungen in lebenden Zellen ist die Veränderung in der RNA-Expression, und die sogenannte Micro-RNA (miRNA) gilt als spezifischer Biomarker für karzinogene Zellen. Einem Team von Wissenschaftlern aus China ist es gelungen, miRNA in lebenden Tumorzellen für ... mehr

    Den Proteinzustand erfühlen

    In gestressten Zellen sammeln sich häufig fehlgefaltete, inaktive Proteine an. Australische Wissenschaftler haben nun eine molekulare Sonde entwickelt, die den Faltungszustand des Proteoms, der Gesamtheit der Proteine einer Zelle, anhand der Polarität erfasst. In ihrer Studie in der Zeitsch ... mehr

Mehr über Arizona State University
  • News

    Röntgenaugen blicken tiefer in tödliche Krankheitserreger

    Tularemie ist eine seltene, aber oft tödliche Krankheit. Sie wird durch einen der aggressivsten Krankheitserreger der Erde, das Bakterium Francisella tularensis, verursacht. Die Mikrobe, die von einer Vielzahl von Tieren und Insekten transportiert wird, kann über verschiedene Wege in den Kö ... mehr

    Neuartige Diagnostik für Borreliose

    Als die Forscher die DNA von Ötzi, einem vor rund 5.300 Jahren hoch in den Tiroler Alpen im Eis eingeschlossenen Mann, untersuchten, machten sie eine verblüffende Entdeckung. In den Verwicklungen des genetischen Codes des Eismannes war der Beweis, dass er mit einem bakteriellen Erreger, Bor ... mehr

    Im Kampf gegen Alzheimer kann das Down-Syndrom wichtige Hinweise enthalten

    Auf den ersten Blick scheinen das Down-Syndrom (DS) und die Alzheimer-Krankheit (AD), zwei schwere Hirnanomalien, wenig gemeinsam zu haben. Das Down-Syndrom ist eine Erbkrankheit, deren Ursache schon lange bekannt ist - eine Verdreifachung des Chromosoms 21. Im Gegensatz dazu verfügt die üb ... mehr

Mehr über UCSD
  • News

    Ein fehlerhaftes Bearbeitungsenzym fördert Verlust von Tumorsuppressor

    Forscher der University of California San Diego School of Medicine berichten, dass der Nachweis von "Copy Editing" durch ein Stammzellenenzym namens ADAR1, das in mehr als 20 Tumorarten aktiv ist, eine Art molekulares Radar zur Früherkennung von Malignomen bereitstellen kann und ein neues t ... mehr

    SMART: Gesichtserkennung für molekulare Strukturen

    Ein interdisziplinäres Forscherteam der University of California San Diego hat eine Methode entwickelt, mit der sich die molekularen Strukturen von Naturprodukten schneller und genauer als mit bisherigen Methoden identifizieren lassen. Die Methode funktioniert wie eine Gesichtserkennung für ... mehr