21.03.2007 - NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Medizinische Implantate und Sensoren: Immer kleiner, immer besser

Viele lebenswichtige Funktionen im menschlichen Körper werden über elektrische Signale gesteuert - zum Beispiel die Informationsverarbeitung im Nervensystem. Ärzte und Wissenschaftler messen und analysieren solche elektrischen Aktivitäten, um krankhaften Veränderungen auf die Spur zu kommen. Andererseits werden elektrische Impulse therapeutisch eingesetzt, um wichtige Funktionen wieder herzustellen, etwa bei der Stimulation der Herztätigkeit oder bei Neuro-Implantaten. Sowohl für die Analyse als auch für therapeutische Eingriffe entwickelt das NMI Reutlingen innovative elektrophysiologische Methoden und Geräte.

Dabei ist, gerade wenn es um den Eingriff in den menschlichen Körper geht, Miniaturisierung gefragt. Je kleiner Implantate und Sensoren sind, umso weniger beeinträchtigen sie ihre Umgebung. In manchen Fällen, etwa bei der Netzhaut des Auges, ist der vorhandene Platz so begrenzt, dass ohne Mikrosystemtechnik und Miniaturisierung kein funktionsfähiges Implantat machbar wäre.

Die Naturwissenschaftler und Ingenieure des NMI haben entscheidende Fortschritte in der Mikrosystemtechnik, der Materialwissenschaft und der Miniaturisierung erreicht. Wichtige Schlüsseltechnologien für die medizinische Diagnostik und Therapie wurden in Reutlingen auf den Weg gebracht, weiterentwickelt und optimiert. Ein Beispiel sind Mikroelektroden-Systeme, mit denen die elektrische Aktivität von Zellverbänden oder sogar von einzelnen Zellen gemessen und beeinflusst werden kann.

Das Besondere am Konzept das NMI ist neben der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit der Transfer in die Wirtschaft. Auf der Basis von elektrophysiologischen Entwicklungen wurden im Umfeld des NMI bereits drei Unternehmen gegründet.

Die Reutlinger Multi Channel Systems MCS GmbH entwickelt Systeme zur Analyse von elektrischen Signalen auf der Ebene von Zellen und Zellverbänden. Die heute in Rostock ansässige Cytocentrics AG ging ebenfalls aus dem NMI hervor und entwickelt Systeme, mit denen die Wirkungen bzw. Nebenwirkungen von Medikamenten elektrophysiologisch an Zelllinien getestet werden. Ebenso erfolgreich und innovativ zeigt sich die Reutlinger Retina Implant GmbH. Sie hat miniaturisierte Netzhaut-Implantate entwickelt, die blinden Patienten zumindest einen Teil ihres Sehvermögens wieder zurückgeben können.

NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • NMI
  • Implantate
  • Zellen
  • Retina Implant
  • Messen
  • Diagnostik
  • Cytocentrics
Mehr über NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut
  • News

    Wie der Schutz vor BSE künftig gewährleistet werden kann

    Taumelnde Kühe, Angst vor Ansteckung beim Konsum von Rindfleisch – die Krise um die Gehirnkrankheit BSE, den sogenannten „Rinderwahn“, hielt um die Jahreswende 2000/2001 ganz Europa in Atem. Die europäische Kommission verbot daraufhin das Verfüttern von Tiermehl aus verarbeiteten Schlachtab ... mehr

    Suche nach zellulären Biomarkern

    Künstliche Blutgefäße so blutverträglich machen wie körpereigene – das ist die Vision der Arbeitsgruppe um Prof. Hans Wendel an der Universität Tübingen. Dazu sollte die Innenseite dieser Blutgefäße mit Molekülen beschichtet werden, die selektiv Stammzellen aus dem durchströmenden Blut hera ... mehr

Mehr über Universität Tübingen
  • News

    Maschinelles Lernen verbessert die biologische Bildanalyse

    Mit der superauflösenden Mikroskopie gewinnen Wissenschaftler neue Einblicke in die Welt der Zellen und können nanometerkleine Strukturen im Zellinneren erkunden. Das Verfahren hat die Lichtmikroskopie revolutioniert und seinen Erfindern 2014 den Nobelpreis für Chemie eingebracht. Tübinger ... mehr

    Retina-on-a-Chip

    Mithilfe der neuartigen Organ-on-a-Chip-Technologie ist es Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB und der Eberhard Karls Universität Tübingen gelungen, die Komplexität der menschlichen Netzhaut in einem mikrophysiologischen System nachzubild ... mehr

    Wie mehrzellige Cyanobakterien Moleküle transportieren

    Forscher der ETH Zürich und der Universität Tübingen klären hochaufgelöst die Struktur und Funktion von Zell-Zell-Verbindungen bei fädigen mehrzelligen Cyanobakterien auf. Damit können sie nun erklären, wie diese Mikroorganismen den Transport von verschiedenen Stoffen zwischen einzelnen Zel ... mehr