Viral oder bakteriell? Neuer Test bei Infektionen

2. Platz für Studierendenteam von TUM und LMU beim internationalen iGEM-Wettbewerb

20.11.2017

iGEM-Team

Das Studierendenteam beim iGEM-Wettbewerb in Cambridge (USA).

Zunehmende Antibiotika-Resistenzen sind ein Problem. Um unnötige Antibiotikagaben zu vermeiden, entwickelten Münchner Studierende ein Testsystem, das effizient zwischen bakteriellen und viralen Infektionen unterschieden kann. Dafür gab es den zweiten Platz beim internationalen iGEM-Wettbewerb.

CascAID – so ist der Name des neuen Systems, mit dem schnell und effizient getestet wird, ob eine Antibiotikagabe notwendig ist oder nicht. Dafür hat sich das Münchner Team des diesjährigen iGEM-Wettbewerbs das erst vor kurzem entdeckte Protein Cas13a zunutze gemacht.

Anders als verwandte Proteine weist Cas13a die einzigartige Fähigkeit auf, neben DNA auch RNA-Bereiche hochspezifisch zu binden und zu spalten. Aufbauend auf dieser Fähigkeit entwickelte das iGEM-Team das Testsystem CascAID – Cas13a controlled assay for infectious diseases, Cas13a basierter Test auf Infektionskrankheiten.

CascAID kombiniert eine automatisierte mikrofluidische Vorrichtung für die schnelle Lyse und Extraktion von Nukleinsäuren mit einem papierbasierten Auslesesystem. Neben dem zweiten Platz in der Gesamtwertung erzielte das System weitere Auszeichnungen in den Kategorien „Best Diagnostics Project“, „Best Model“, „Best Applied design“, „Best Hardware“ und „Best Software“.

Der iGEM-Wettbewerb (The International Genetically Engineered Machine Competition) ist ein internationaler Wettbewerb auf dem Gebiet der synthetischen Biologie. Zum zweiten Mal bildeten in diesem Jahr Studierende der LMU und der TUM ein gemeinsames, interdisziplinäres Team aus Molekularbiologen, Biotechnologen, Biophysikern und Bioinformatikern.

Die Arbeiten wurden im Labor von Prof. Dr. Friedrich Simmel im Zentrum für Nanotechnologie und Nanomaterialien der TU München in Garching durchgeführt. Den Anstoß für das gemeinsame Projekt gab das DFG-Graduiertenkolleg „Molecular Principles of Synthetic Biology“, dessen Sprecherin Prof. Dr. Kirsten Jung ist.

Insgesamt nahmen knapp 300 Teams von Universitäten aus aller Welt an dem Wettbewerb teil. In der Kategorie "Overgraduate" siegte das Team der TU Delft, mit dem das Münchener Team kooperiert. In der Katgegorie "Undergraduate" ging der erste Platz an ein Team aus Vilnius (Litauen), gefolgt von Teams des College of William and Mary (USA) und der Universität Heidelberg.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • LMU
  • TU München
  • Antibiotikaresistenzen
  • iGEM-Wettbewerb
  • Auszeichnungen
  • Infektionskrankheiten
  • Tests
Mehr über TU München
  • News

    Bluttest statt Hirnscan

    Schädel-Hirn-Traumata nach Kopfverletzungen können schwerwiegende Folgen haben. Die Diagnose erfolgt meist über eine Computertomografie-Untersuchung. Mit einem neuen Bluttest lässt sich jetzt schon vorher ausschließen, dass eine schwere Verletzung vorliegt. Unfälle, bei denen der Kopf in Mi ... mehr

    Pollen-Taxi für Bakterien

    Bei Asthmatikern können unterschiedliche Stoffe in der Luft Atemprobleme verursachen. Dazu gehören Bakterien und ihre Bestandteile, die Entzündungen auslösen können. Wie sie in die Luft gelangen, war allerdings bisher unklar. Ein Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) und ... mehr

    Durchbruch bei Suche nach Alternative zum Kükentöten

    Aus wirtschaftlichen Gründen sterben jedes Jahr in Deutschland rund 50 Millionen männliche Küken, weil sie keine Eier legen und schlecht Fleisch ansetzen. Mehrere Teams forschen nach Alternativen, um das Töten von männlichen Eintagsküken zu stoppen. Wissenschaftler der Technischen Universit ... mehr

Mehr über LMU
  • News

    Neue Markierungssonden im Nanomaßstab

    Das Forschungsgebiet von Ralf Jungmann führt ihn in unvorstellbar kleine Sphären. Der Professor für Experimentalphysik an der LMU entwickelt Mikroskopieverfahren, die molekulare Vorgänge auf zellulärer Ebene direkt sichtbar machen können. Dabei werden fluoreszierende Sonden aus kurzen DNA-S ... mehr

    Reparaturen mit Folgen

    Atherosklerose – umgangssprachlich als Gefäßverkalkung bezeichnet – entwickelt sich fast ausschließlich an Gefäßabzweigungen, da die dortigen Gefäßzellen vermehrt geschädigt werden – was ständige Reparaturprozesse nötig macht. Wissenschaftler um den LMU-Mediziner Andreas Schober haben nun n ... mehr

    32 Genorte stehen mit Schlaganfall in Verbindung

    Wissenschaftler haben die genetischen Daten von einer halben Million Probanden untersucht, um Ursachen der komplexen Gefäßkrankheit im Erbgut zu finden. Schlaganfall ist weltweit die Todesursache Nummer zwei, aber die molekularen Mechanismen und möglichen genetische Ursachen sind bisher no ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.