06.12.2018 - University of Washington

Klassifizierung von Alzheimer-Patienten in 6 Untergruppen

"Alzheimer, wie Brustkrebs, ist nicht eine Erkrankung" - Shubhabrata Mukherjee

Forscher, die sich mit der Alzheimer-Krankheit befassen, haben einen Ansatz zur Klassifizierung von Patienten mit Alzheimer entwickelt, ein Ergebnis, das die Tür für personalisierte Behandlungen öffnen könnte.

"Alzheimer, wie Brustkrebs, ist nicht eine Erkrankung", sagte der Hauptautor Shubhabrata Mukherjee, wissenschaftlicher Assistent für allgemeine Innere Medizin an der University of Washington School of Medicine. "Ich denke, ein gutes Medikament könnte in einer klinischen Studie versagen, weil nicht alle Probanden die gleiche Art von Alzheimer haben."

An dieser Studie sind 19 Forscher aus verschiedenen Institutionen beteiligt, darunter die Boston University School of Medicine, das VA Puget Sound Health Care System und die Indiana University School of Medicine.

Die Forscher stuften 4.050 Menschen mit spät einsetzender Alzheimer-Krankheit in sechs Gruppen ein, die auf ihrer kognitiven Funktion zum Zeitpunkt der Diagnose basieren, und nutzten dann genetische Daten, um biologische Unterschiede zwischen diesen Gruppen zu finden.

"Die Auswirkungen sind spannend", sagte der korrespondierende Autor Paul Crane, Professor für Allgemeine Innere Medizin an der University of Washington School of Medicine. "Wir haben erhebliche biologische Unterschiede zwischen kognitiv definierten Untergruppen von Alzheimer-Patienten gefunden."

Die Identifizierung kognitiver Untergruppen im Zusammenhang mit genetischen Unterschieden ist ein wichtiger Schritt zur Entwicklung eines präzisionsmedizinischen Ansatzes für die Alzheimer-Krankheit.

Die Teilnehmer erhielten kognitive Noten in vier Bereichen: Gedächtnis, exekutive Funktion, Sprache und visuelle Funktion.

Die größte Gruppe (39%) hatte in allen vier Bereichen Werte, die ziemlich nahe beieinander lagen. Die nächstgrößere Gruppe (27%) hatte Gedächtniswerte, die deutlich niedriger waren als ihre anderen Werte. Kleinere Gruppen hatten Sprachwerte, die wesentlich niedriger waren als ihre anderen Werte (13%), visuell funktionierende Werte, die wesentlich niedriger waren als ihre anderen Werte (12%), und exekutive Funktion, die wesentlich niedriger waren als ihre anderen Werte (3%). Es gab 6%, die zwei Bereiche hatten, die wesentlich niedriger waren als ihre anderen Werte.

Die Teilnehmer stammten aus fünf Studien, und es dauerte mehr als zwei Jahre, bis die neuropsychologischen Testergebnisse über alle Studien hinweg standardisiert wurden, um sinnvolle Muster zu erkennen. Das Durchschnittsalter betrug 80 Jahre, 92 Prozent waren Weiße, und 61 Prozent waren Frauen.

Anhand genomweiter genetischer Daten fanden die Forscher heraus, ob die Untergruppen biologisch unterschiedlich sind.

Die Forscher fanden 33 Single Nucleotide Polymorphisms (SNPs) - spezifische Stellen im gesamten Genom -, an denen die genetische Assoziation für eine der Untergruppen sehr stark war. Diese genetischen Beziehungen waren stärker als die stärksten Effekte einer früheren und viel größeren internationalen Konsortiumsstudie, in der die Alzheimer-Krankheit als eine einzige homogene Erkrankung behandelt wurde.

Vor einigen Jahren veröffentlichte das International Genomics of Alzheimer's Project Consortium die größte genomweite Assoziationsstudie zur Alzheimer-Krankheit und fand etwa 20 SNPs, die mit dem Alzheimer-Krankheitsrisiko verbunden sind.

Diese Studie ergab 33 zusätzliche SNPs mit noch stärkeren Beziehungen zu einer einzigen Untergruppe.

Die Studie fand auch einen besonders starken Zusammenhang zwischen einer bestimmten Variante des APOE-Gens und dem Risiko für die Gedächtnisuntergruppe. Das APOE e4-Allel ist ein sehr starker Risikofaktor für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit bei Menschen mit europäischer Abstammung, und es scheint auch zu beeinflussen, welchen kognitiven Subtyp von Alzheimer eine Person wahrscheinlich entwickeln wird.

Menschen können derzeit mit einem direkten Verbrauchertest herausfinden, ob sie ein APOE e4-Allel haben; die Forscher stellen jedoch fest, dass viele Menschen mit einem APOE e4-Allel nie eine Alzheimer-Krankheit entwickeln, und viele, die keinen bekannten genetischen Risikofaktor tragen, enden dennoch mit der Krankheit.

Während die führenden Politiker der Welt bis 2025 eine Heilung für Alzheimer finden wollen, war bisher niemand in der Lage, eine wirksame Behandlung zu entwickeln, geschweige denn eine Heilung. Aber diese Studie deutet darauf hin, dass das Denken an die Alzheimer-Krankheit als sechs verschiedene Zustände einen Ausweg bieten kann.

"Diese Studie ist nicht das Ende, sondern ein Anfang", sagte Mukherjee.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Alzheimer-Krankheit
  • Gedächtnis
  • Einzelnukleotid-Pol…
  • Präzisionsmedizin
  • Diagnostik
  • Genomik
  • personalisierte Medizin
Mehr über University of Washington
  • News

    Neue 'molekulare Computer' finden die richtigen Zellen

    Wissenschaftler haben einen neuen Weg aufgezeigt, wie man Zellen präzise ins Visier nehmen kann, indem man sie von benachbarten Zellen unterscheidet, die recht ähnlich aussehen. Selbst Zellen, die krebsartig werden, können sich von ihren gesunden Nachbarn nur in wenigen subtilen Punkten unt ... mehr

    Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

    Ein paar wenige Zellen, die anders sind als der Rest, können große Auswirkungen haben. So können etwa einzelne Krebszellen einer Chemotherapie gegenüber unempfindlich sein und einen Rückfall bei eigentlich als geheilt geltenden Patienten verursachen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie ste ... mehr

    Sensoren aus Toilettenpapier

    Ingenieure der University of Washington haben Gewebepapier - ähnlich wie Toilettenpapier - in eine neue Art von tragbarem Sensor verwandelt, der einen Puls, einen Wimpernschlag und andere menschliche Bewegungen erkennen kann. Der Sensor ist leicht, flexibel und preiswert, mit möglichen Anwe ... mehr