Antikörper gegen ein Retina-Protein als Marker für Nierenkrebs

Eine neue Methode zur Diagnose von Nierenkrebs?

22.01.2019

Die Universität Sechenov schlägt gemeinsam mit ihren deutschen Kollegen eine neue hochempfindliche, schnelle und schmerzfreie Methode zur Diagnose von Nierenkrebs vor. Diese Methode basiert auf der Messung der Immunantwort auf Arrestin-1, ein Retina-Protein, das in den Krebszellen der Nieren synthetisiert wird.

Tumore können gutartig oder bösartig sein. Die ersten sind nicht extrem gefährlich, aber sie können sich zu den letzteren entwickeln, und diese wiederum sind die Ursache für jeden sechsten Todesfall auf dieser Welt. Rund 90-93% aller Nierenveränderungen erweisen sich als bösartig, und es gibt derzeit keine wirksamen Methoden zur Früherkennung. Die Anfangsstadien von Nierenkrebs haben keine Anzeichen oder spezifische Symptome, und deshalb wird bei Patienten oft Nierenkrebs diagnostiziert, wenn er bereits metastasiert ist. An dieser Stelle prognostizieren die Ärzte nicht die Möglichkeit der Genesung, sondern die Lebenserwartung eines Patienten.

Krebszellen sind die Zellen mit erheblichen Abweichungen in ihrem Verhalten, wie z.B. abnormale Teilung, Entwicklung oder Proteinsynthese. Proteine können in falschen Mengen, an einem falschen Ort oder von schlechter Qualität synthetisiert werden. Normalerweise wird Arrestin-1 nur in der Netzhaut des Auges synthetisiert, und sein Auftreten in einem anderen Körperorgan kann eine intensive Autoimmunreaktion (d.h. eine Reaktion gegen die körpereigenen Proteine) hervorrufen. Es wurde bereits entdeckt, dass Arrestin-1 im Melanom (maligner Hauttumor) vorhanden ist. Die Idee, die Nierentumorzellen auf diese Art von Protein zu untersuchen und die Intensität der Immunantwort darauf zu messen, erwies sich jedoch als neu für die Wissenschaft.

Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob es möglich ist, die Antikörper gegen Arrestin-1 sowie das Protein selbst als Marker für Krebserkrankungen der Nieren zu verwenden. Dazu färbten sie Gewebeschnitte, führten Bluttests durch und sequenzierten die Proben. Die Proben für das Experiment wurden von Patienten entnommen, die an bösartigen und gutartigen Nierenerkrankungen litten. Die Antikörper gegen Arrestin-1 wurden im Blutserum von 75% der Patienten gefunden; das Protein selbst wurde in 90% der gutartigen Tumore und in über 50% der krebsartigen identifiziert. Erhöhte Mengen an Arrestin-1 wurden auch bei Metastasen festgestellt, insbesondere bei der Hirnmetastasierung.

Alle Subtypen von Nierentumoren synthetisieren Arrestin-1, was diese Methode für die Differentialdiagnose ineffizient macht. Aufgrund der hohen Empfindlichkeit gegenüber gutartigen Wucherungen hilft die Methode jedoch, eine Krankheit im Frühstadium zu diagnostizieren, wenn die Heilungschancen am größten sind. Das diagnostische Verfahren reduziert sich auf einen einfachen Bluttest der Antikörper auf Arrestin-1 anstelle einer Biopsie, die technisch kompliziert und für den Patienten schmerzhaft ist. "Die Entdeckung der Arrestin-1-Synthese bei Nierenkrebs deutet auf die Möglichkeit hin, in naher Zukunft auf der Basis dieses Proteins Impfstoffe gegen Krebs zu entwickeln", sagt Andrey Zamyatnin, Mitautor der Arbeit und Leiter des Instituts für Molekulare Medizin an der Universität Sechenov.

Sechenov First Moscow State Medical University

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Nierenkrebs
  • Tumore
  • Retina
  • Diagnostik
  • Tumorzellen
  • Molekulare Medizin
  • Metastasen
  • maligne Melanome
  • Melanome
  • Nierenerkrankungen
  • Krebsimfpstoffe
  • Bluttests
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.