14.12.2021 - Cell Press

Saisonale Temperaturen beeinflussen Laborergebnisse von Patienten

Die Umgebungstemperatur beeinflusst die Ergebnisse einiger der am häufigsten verwendeten Labortests, und diese Verzerrungen wirken sich wahrscheinlich auf die medizinische Entscheidungsfindung aus, z. B. darauf, ob Medikamente verschrieben werden sollen, berichten Forscher am 10. Dezember in der Zeitschrift Med. Die Autoren sagen, dass Labors die Umgebungstemperatur an den Testtagen bei der Meldung von Laborergebnissen statistisch ausgleichen könnten, um die täglichen Schwankungen zu berücksichtigen.

"Wenn ein Arzt einen Labortest anordnet, verwendet er ihn, um zu erfahren, was in Ihrem Körper vor sich geht, aber wir haben uns gefragt, ob die Ergebnisse dieser Tests auch etwas widerspiegeln könnten, was außerhalb Ihres Körpers vor sich geht", sagt Studienmitautor Ziad Obermeyer von der University of California, Berkeley. "Dies ist genau die Art von Muster, die Ärzte übersehen könnten. Wir suchen nicht danach, und Labortests sind verrauscht".

Um dieser Frage nachzugehen, analysierten Obermeyer und Devin Pope von der University of Chicago einen großen Datensatz mit Testergebnissen aus den Jahren 2009 bis 2015, der mehrere Klimazonen abdeckt. In einer Stichprobe von mehr als vier Millionen Patienten modellierten sie mehr als zwei Millionen Testergebnisse als Funktion der Temperatur. Sie maßen, wie sich die täglichen Temperaturschwankungen auf die Ergebnisse auswirkten, die über die Durchschnittswerte der Patienten hinausgingen, sowie die saisonalen Schwankungen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Temperatur mehr als 90% der Einzeltests und 51 von 75 Tests beeinflusste, darunter Messungen der Nierenfunktion, der zellulären Blutbestandteile und der Lipide wie Cholesterin und Triglyceride. "Es ist wichtig zu erwähnen, dass diese Veränderungen gering waren: weniger als ein Prozent Unterschied bei den meisten Tests unter normalen Temperaturbedingungen", sagt Obermeyer.

Diese kleinen, tagtäglichen Schwankungen spiegeln wahrscheinlich keine langfristigen physiologischen Trends wider. Beispielsweise schienen die an kühleren Tagen überprüften Lipidwerte auf ein geringeres kardiovaskuläres Risiko hinzudeuten, was dazu führte, dass Patienten, die an den kühlsten Tagen getestet wurden, fast 10% weniger cholesterinsenkende Medikamente, so genannte Statine, verschrieben wurden als Patienten, die an den wärmsten Tagen getestet wurden, auch wenn diese Ergebnisse wahrscheinlich keine stabilen Veränderungen des kardiovaskulären Risikos widerspiegeln.

Da es sich bei der Studie nicht um ein Experiment handelte, konnten die Forscher die genauen Mechanismen, die den Schwankungen der Laborergebnisse zugrunde liegen, nicht genau bestimmen. Zu den möglichen Erklärungen gehören das Blutvolumen, die spezifische Leistung der Tests, der Probentransport oder Veränderungen in der Laborausstattung. "Unabhängig von der Ursache führt die Temperatur zumindest bei einigen Tests zu unerwünschten Schwankungen, die wiederum zu Verzerrungen bei wichtigen medizinischen Entscheidungen führen", sagt Pope.

Eine praktische Auswirkung der Studie ist, dass Labors bei der Meldung von Laborergebnissen die Umgebungstemperatur am Testtag statistisch berücksichtigen könnten. Dies könnte die witterungsbedingten Schwankungen verringern, und zwar zu geringeren Kosten als neue Labortesttechnologien oder Investitionen in die Temperaturkontrolle in Transportfahrzeugen. In der Praxis müsste die Entscheidung über die Anpassung im Ermessen des Laborpersonals und des behandelnden Arztes liegen, möglicherweise auf einer Fall-zu-Fall-Basis.

Nach Ansicht der Autoren könnte die Studie auch breitere klinische Auswirkungen haben. Die lehrbuchmäßige Art, über medizinische Forschung nachzudenken, ist "bench to bedside". Zuerst stellen wir eine Hypothese auf, die auf einer Theorie basiert, und dann testen wir sie mit Daten", sagt Obermeyer. "Da immer mehr große Daten online zur Verfügung stehen, wie der riesige Datensatz von Labortests, den wir verwendet haben, können wir diesen Prozess auf den Kopf stellen: Wir entdecken faszinierende neue Muster und nutzen dann die Laborforschung, um ihnen auf den Grund zu gehen. Ich denke, dass dieses "bedside-to-bench model" genauso wichtig ist wie sein bekannterer Cousin, weil es völlig neue Fragen in der menschlichen Physiologie aufwerfen kann."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Temperatur
Mehr über UC Berkeley
  • News

    Unsichtbares sichtbar machen

    Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena, der University of California Berkeley und dem Institut Polytechnique de Paris nutzen intensives Laserlicht im extrem ultravioletten Spektrum, mit dem sie einen nichtlinear optischen Prozess im Labormaßstab erzeugen, wie es bislang nur ... mehr

    Forscher enträtseln Dynamik von Elektronenwolken

    Ein amerikanisch-deutsches Forscherteam hat die ultraschnelle Dynamik von Elektronenwolken in Xenon-Atomen live untersucht. Mit Hilfe ultraschneller Attosekundentechnologie konnten die Wissenschaftler um Stephen R. Leone von der Universität von Kalifornien in Berkeley das Verhalten der Elek ... mehr

    Gelbes Leuchten: Neuer Kunststoff signalisiert Beschädigung

    Forschern der Universität Basel ist es gelungen, ein Material aus Polymeren und fluoreszierenden Proteinen herzustellen, das mikroskopische Risse und Schäden visuell selber anzeigen kann. Das könnte dazu beitragen, katastrophales Materialversagen zu verhindern - zum Beispiel bei Flugzeugtei ... mehr

Mehr über University of Chicago
  • News

    Eine Tasche für Uran

    Die Verwendung von Uran als nuklearer Brennstoff und Waffenmaterial erhöht das Risiko, dass Menschen damit in Kontakt kommen. Die Lagerung radioaktiver Uranabfälle stellt ein zusätzliches Umweltrisiko dar. Bei einer Berührung mit Uran ist dessen Radioaktivität aber nicht das einzige Problem ... mehr

    Leuchten entlarvt Gift: Rasche, selektive Bestimmung von Blei

    Blei ist ein giftiges Schwermetall, das sehr gefährlich für Mensch und Umwelt werden kann. Bleivergiftungen zählen zu den häufigsten durch Umweltverschmutzung verursachten Erkrankungen. Für die rasche Diagnostik und Umweltanalytik vor Ort wäre ein einfacher, handlicher, aber zuverlässiger B ... mehr