06.10.2021 - Max-Planck-Institut für Biochemie

Molekulare Waage auf biologischen Membranen: Mass-Sensitive Particle Tracking

Neue Methode bestimmt Orts- und Größenänderungen von unmarkierten Proteinen auf Membranen über ihre Masse

Ein Großteil biologisch relevanter Prozesse findet an Membranen statt. Die Dynamik dieser Prozesse in Echtzeit und ohne Störung des biologischen Systems zu studieren, ist bis heute eine große methodische Herausforderung. Ein Team um Petra Schwille, Direktorin am Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB), und Nikolas Hundt von der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) hat hierfür nun eine neue Methode entwickelt: Mass-Sensitive Particle Tracking (MSPT). Mit MSPT lassen sich die Bewegungen und Reaktionen einzelner unmarkierter Proteine auf biologischen Membranen allein über ihre Masse bestimmen. Die Methode wurde in Nature Methods veröffentlicht.

Zelluläre Prozesse an Membranen sind oft schnell und kurzlebig. Moleküle verbinden sich kurzzeitig, trennen sich wieder, interagieren mit unterschiedlichen Partnern und bewegen sich entlang der Membran oder durch sie hindurch. Daher ist es bei diesen Vorgängen wichtig, nicht nur statische Momentaufnahmen zu untersuchen, sondern die ablaufenden Prozesse in ihrer Dynamik zu verstehen. Wie jedoch gelingt dies methodisch? Petra Schwille vom MPIB und Nikolas Hundt von der LMU haben gemeinsam mit ihrem Team die Methode Mass-Sensitive Particle Tracking - MSPT entwickelt, die es erlaubt, Proteine während dynamischer Prozesse an Membranen zu analysieren.

Analyse dynamischer Prozesse an biologischen Membranen

Die Biophysiker gingen zunächst von neuen Entwicklungen in der Massenphotometrie aus, mit Hilfe derer bereits die molekulare Masse von unmarkierten Molekülen in Lösung bestimmt werden konnte. Neu bei MSPT ist, dass nun auch die Dynamiken von membranassoziierten Proteinen in ihrer biologisch plausiblen Umgebung nachverfolgt werden können. Dabei werden einzelne Proteine über ihre molekulare Masse identifiziert, ohne dass sie markiert werden müssen. Frederik Steiert, einer der Erstautoren der Publikation, sagt: „Wir können nun direkt an biologischen Membranen verfolgen, welche Masse einzelne Proteine haben, wie sie sich bewegen und wie sie interagieren. So können wir die Dynamik biologischer Systeme genauer untersuchen.“ Das Analysieren von dynamischen Vorgängen ist in der Biologie besonders wichtig, da viele Vorgänge an der Membran sehr kurzlebig sind.

Massenbestimmung durch Lichtstreuung

Auf welchen Prinzipien basiert die neue Methode? Wenn Licht auf ein Partikel trifft, wird dieses gestreut. Die Intensität des gestreuten Lichtes hängt von der Masse des Partikels ab. Am Mikroskop werden Videos aufgezeichnet, in denen einzelne Proteine auf Membranen direkt sichtbar gemacht werden. Mithilfe einer Analysesoftware können sie verfolgt und ihr Streusignal, und somit die Masse, bestimmt werden. Möglich ist dies aktuell bei Proteinen deren Molekulargewicht mindestens 50 kDa beträgt, also für einen großen Teil der bekannten Proteine. Ein weiterer Vorteil der neuen MSPT Methode besteht darin, dass Proteine nicht speziell gekennzeichnet - „gelabelt“ - werden müssen. Labeln lassen sich Moleküle beispielsweise durch das Anbringen fluoreszierender Markierungen. Allerdings besteht beim Labeln die Gefahr, dass Proteine in ihrer Funktion beeinträchtigt werden oder die fluoreszierenden Markierungen während der Untersuchung ausbleichen. Bei MSPT hingegen werden methodische Probleme, die durch das Labeln entstehen können, ausgeschlossen.

MinDE Proteinsystem

Um das Potenzial der Methode für biologische Fragestellungen zu demonstrieren, nutzten die Biophysiker ein etabliertes System aus dem Schwille-Labor: Das MinDE Proteinsystem aus dem Bakterium Escherichia coli (E. coli). Die Proteine MinD und MinE sind an der Zellteilung von E. coli beteiligt. Tamara Heermann, eine weitere Erstautorin, berichtet: „Die Methode ermöglicht es bisher nicht messbare Eigenschaften von dynamischen Systemen zu charakterisieren. Dadurch konnten wir nicht nur etablierte Kenntnisse über das Min-System verifizieren, sondern auch neue hinzugewinnen.“ Durch MSPT konnte das Team zeigen, dass die Komplexe aus MinD Proteinen größer sind als zunächst angenommen. Zudem liefern die Experimente erste Erkenntnisse, dass MinE als Verbindungsstück für MinD Proteine fungieren und so eine Membranfreisetzung von größeren Komplexen initiieren kann.

Wie im neuen Nature Methods Artikel berichtet wird, liefert MSPT wertvolle Erkenntnisse zur Aufklärung dynamischer Prozesse an biologischen Membranen. Die Forscher arbeiten jedoch kontinuierlich daran, die Methode noch weiter zu verbessern. So soll die Methode zukünftig auch auf integralen Membranproteinen anwendbar sein und die Detektion noch kleinerer Proteine ermöglichen.

Max-Planck-Institut für Biochemie

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Mass-Sensitive Part…
  • Proteine
  • Zellmembranen
Mehr über MPI für Biochemie
  • News

    Neues Verfahren zur Früherkennung von Lebererkrankungen durch Proteomik

    Mittels Proteinanalyse und maschinellem Lernen stellen Forscher ein revolutionäres Verfahren vor, mit dem sich feststellen lässt, ob eine Person an einer alkoholbedingten Lebererkrankung leidet und ob bei diesem Patienten das Risiko für ein weiteres Voranschreiten der Krankheit besteht. Im ... mehr

    Neue Methode revolutioniert Krebsdiagnose

    Wie entstehen Krebserkrankungen? Wie verändert die zelluläre Zusammensetzung eines Tumors dessen maligne Eigenschaften? Diese Fragen sind entscheidend, um Krebserkrankungen zu verstehen und um eine dauerhafte Heilung zu finden. Ein deutsch-dänisches Team unter der Leitung von Professor Matt ... mehr

    MaxDIA – Proteomik auf dem nächsten Level

    Die Proteomik produziert enorme Datenmengen, deren Analyse und Interpretation sehr komplex sein kann. Die kostenlose Software-Plattform MaxQuant hat sich in den letzten 13 Jahren als äußerst hilfreich für die Datenanalyse in der Shotgun-Proteomik erwiesen. Nun stellen Jürgen Cox, Gruppenlei ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Zeig‘ mir deinen Hirnscan und ich sag‘ dir, wie alt du wirklich bist

    Aus Hirnbildern lässt sich mithilfe von neuester KI-Technologie, sogenannter Künstlicher Neuronaler Netzwerke, das biologische Alter eines Menschen genau bestimmen. Bislang war jedoch unklar, anhand welcher Merkmale diese Netzwerke auf das Alter schließen. ForscherInnen des Max-Planck-Insti ... mehr

    Mehr als Mikroskope zeigen können

    Ein internationales Forscherteam des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin in Münster um Hans Schöler und Vlad Cojocaru hat ein Schlüsselprotein für die Umwandlung von adulten Stammzellen in Zellen, die embryonalen Stammzellen ähneln, in noch nie dagewesener Detailgenauigkeit visua ... mehr

    Spiegelmoleküle verraten Trockenstress von Wäldern

    Weltweit geben Pflanzen etwa 100 Millionen Tonnen an Monoterpenen an die Atmosphäre ab. Zu diesen flüchtigen organischen Molekülen zählen viele Duftstoffe wie beispielsweise das Molekül Pinen, das für seinen frischen Kiefernduft bekannt ist. Da diese Moleküle sehr reaktiv sind und winzige A ... mehr

Mehr über LMU
  • News

    Vergleich zweier Nano-Zollstöcke

    Im Mittelalter hatte jede Stadt ihr eigenes Maßsystem. Auch heutzutage findet man manchmal noch Eisenstäbe an Marktplätzen, die damals das für die Stadt gültige Längenmaß festlegten. In der Wissenschaft ist aber kein Platz für solche Unsicherheiten und egal, mit welcher Methode man zum Beis ... mehr

    Leistungsstärkstes Dual-Comb-Spektrometer entwickelt

    Forschende der Professur für Lasertechnologie und Spektroskopie sowie vom Max-Planck-Institut für Quantenoptik München und der Ludwig-Maximilians Universität München haben das weltweit leistungsstärkste Dual-Comb-Spektrometer entwickelt, das den Weg für viele Anwendungen in der Atmosphärenf ... mehr

    Das Unsichtbare im Erbgut finden

    Höhere Lebewesen speichern ihr Erbgut im Zellkern als Desoxyribonukleinsäure oder DNA. Einzelne Abschnitte, die Gene, werden bei der Transkription in Ribonukleinsäuren, sogenannte mRNAs, umgewandelt. Daraus entstehen bei der Translation Proteine als wichtigste Funktionseinheiten. Zellen kön ... mehr