16.03.2021 - Hebrew University of Jerusalem

Können bionische Chips Tierversuche ersetzen?

Hebrew University und Startup stellen bahnbrechende Technologie vor, die das Potenzial hat, Test- und Produktionszeit für Medikamente deutlich zu verkürzen

Ein Forscherteam unter der Leitung von Professor Yaakov Nahmias, Direktor des Grass Center for Bioengineering an der Hebräischen Universität Jerusalem und Gründer von Tissue Dynamic, hat einen neuen technologischen Ansatz vorgestellt, der das Potenzial hat, neue Medikamente schnell und ohne Tierversuche zu entwickeln.

Professor Nahmias: "Die Entwicklung von Medikamenten ist ein langwieriges und teures Unterfangen, das durch zahlreiche Fehlschläge gekennzeichnet ist. Der Hauptgrund für dieses Scheitern ist, dass klinische Experimente letztlich auf minimalen Informationen basieren, die aus Tierversuchen gewonnen werden, die oft nicht die menschliche Reaktion replizieren."

Die primären Tiere, die in der Medikamentenentwicklung verwendet werden, sind Nagetiere; Mäuse und Ratten, die eine andere Genetik, Physiologie und einen anderen Stoffwechsel haben als der Mensch, was dazu führt, dass erfolgreiche Therapien bei Nagetieren in klinischen Versuchen oft versagen.

Das Team der Hebrew University entwickelte die Human-on-a-Chip-Technologie, bei der menschliches Gewebe in einem Gerät verwendet wird, das die menschliche Physiologie nachahmt. Während diese Art von Technologie bereits seit über dreißig Jahren existiert, beinhaltet die kürzlich in der Zeitschrift Science Translational Medicine veröffentlichte Forschung von Professor Nahmias mikroskopische Sensoren im menschlichen Gewebe selbst, die es dem Team ermöglichen, die Reaktion des Körpers auf bestimmte medikamentöse Behandlungen genau zu überwachen.

"Was unsere Technologie einzigartig macht, ist, dass sie uns erlaubt, über das hinauszugehen, was mit Tierversuchen jemals möglich war. Wir sind jetzt in der Lage, Mikrosensoren einzusetzen, die uns in Echtzeit Informationen darüber liefern, wie Medikamente wirken und wann sie aufhören zu wirken", sagt Professor Nahmias.

Mit Hilfe dieser neuen Technologie konnten die Forscher zeigen, dass ein häufig verwendetes Krebsmedikament, Cisplatin, eine gefährliche Fettablagerung in den menschlichen Nieren verursacht. Sie waren dann in der Lage, diese Chemotherapie mit einem anderen Medikament, Empagliflozin (Jardiance), zu kombinieren, das entwickelt wurde, um die Absorption von Zucker in den Nieren zu begrenzen, um den Schaden der Fettablagerung zu reduzieren und die Nierenschäden zu minimieren, die Krebspatienten während der Therapie erfahren.

Diese Anwendung stellte das erste Mal dar, dass der bionische Chip zur Entwicklung eines Medikamentenprotokolls eingesetzt wurde, wobei die traditionelle Abhängigkeit von Tierversuchen vermieden wurde. "Diese bahnbrechende Technologie hat das Potenzial, die Test- und Produktionszeit für Medikamente deutlich zu verkürzen und gleichzeitig die Notwendigkeit von Tierversuchen im Labor zu vermeiden. Das spart Zeit, Geld und sicherlich auch unnötiges Leiden. Unser Unternehmen Tissue Dynamic entwickelt weiterhin innovative Werkzeuge zur Unterstützung der Medikamentenentwicklung, und wir gehen jetzt mit den klinischen Tests voran und arbeiten auf die behördliche Zulassung bestimmter Medikamente als neue Art der Krebsbehandlung hin."

Hinweis: Dieser Artikel wurde mit einem Computersystem ohne menschlichen Eingriff übersetzt. LUMITOS bietet diese automatischen Übersetzungen an, um eine größere Bandbreite an aktuellen Nachrichten zu präsentieren. Da dieser Artikel mit automatischer Übersetzung übersetzt wurde, ist es möglich, dass er Fehler im Vokabular, in der Syntax oder in der Grammatik enthält. Den ursprünglichen Artikel in Englisch finden Sie hier.

Hebrew University of Jerusalem

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Wirkstoffentwicklung
  • Mikrosensoren
  • Echtzeitanalysen
  • Medikamente
  • Krebsmedikamente
  • Cisplatin
Mehr über Hebrew University of Jerusalem
  • News

    Forscherteam entwickelt druckbare Wassersensoren

    Ein spanisch-israelisches Forscherteam hat ein ausdruckbares Material entwickelt, das als vielseitiger und robuster Wasserdetektor eingesetzt werden kann. Der Stoff auf Polymerbasis ist günstig, flexibel und ungiftig und ändert seine Farbe in Gegenwart kleiner Mengen Wasser von Violett zu B ... mehr

    Inverses Rillenmuster auf Papier

    In der Forensik ist Papier eine der am häufigsten auf Fingerabdrücke zu untersuchenden Oberflächen. Ausgerechnet bei Papier ist das Sichtbarmachen latenter Fingerabdrücke aber besonders schwierig. Israelische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie nun eine neue Methode ... mehr

    Die DNA verrät ihre Geheimnisse:

    Seit mehr als zehn Jahren versuchen Wissenschaftler, die elektronische Struktur der DNA zu entschlüsseln, oder genauer: herauszufinden, wie die Elektronen in den molekularen Orbitalen der berühmten Doppelhelix verteilt sind. Ein Einblick in die elektronische Struktur der DNA kann zum Beispi ... mehr