Neuer Biomarker für Alzheimer?

20.08.2019

Biomarker gelten bei Alzheimer als gute diagnostische Indikatoren. Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät der UDE und des UK Essen haben daher nach einem neuen Biomarker gesucht, der schon im Blut leicht nachgewiesen werden kann und damit weniger kostspielig ist. Dabei sind die Forscher auf Kallikrein-8 (KLK8) gestoßen. Das Enzym ist an der Gedächtnisbildung und Angstentstehung beteiligt.

Bereits Jahrzehnte vor Auftreten der ersten Symptome schädigt Alzheimer das Gehirn. Es möglichst früh zu festzustellen und zu behandeln, ist deshalb ein Ziel. In den letzten 30 Jahren wurden hauptsächlich drei Biomarker identifiziert, mit denen die Krankheit schon früh in der Gehirnflüssigkeit (Liquor) nachgewiesen werden kann. Sie gelten als gut, aber sie unterscheiden nicht zwischen dem präklinischen und dem späten Erkrankungsbild. Das scheint mit KLK8 möglich.

In einer multizentrischen Studie in Kooperation mit Aachen, Göttingen und Ulm unter Federführung von Essen analysierte das Forschungsteam 237 Teilnehmer. Es zeigte sich, dass bei Personen mit Alzheimer und Vorbotestadium von Alzheimer mit nur milden Gedächtnisstörungen die KLK8-Werte im Liquor und im Blut erhöht sind. „Außerdem war bei Alzheimer-Patienten der KLK8-Wert gegenüber den Kontrollgruppen deutlich erhöht. Die höchsten Werte wiesen aber Personen mit nur leicht verringerter Gedächtnisleistung auf. Im Liquor waren sie ca. zweifach und im Blut fünffach verglichen mit Kontrollen erhöht“, so Prof. Dr. Kathy Keyvani, Direktorin des Instituts für Neuropathologie am Universitätsklinikum Essen.

Die diagnostische Genauigkeit von Kallikrein-8 ist den Wissenschaftlern zufolge vergleichbar mit denen der bisher etablierten Biomarker – mit dem Vorteil, dass es im Blut schon früh als deutlich erhöht nachweisbar ist. „Damit könnte KLK8 ein guter Biomarker für das Frühstadium von Alzheimer sein“, so Prof. Keyvani. Diese Ergebnisse müssen allerdings noch in größeren Kollektiven bestätigt werden.

Bereits 2016 konnte Keyvanis Team  zeigen, dass eine Hemmung des Enzyms KLK8 im Tierversuch viele Aspekte von Alzheimer mildert. Das könnte einen neuen Therapieansatz ermöglichen.

Universität Duisburg-Essen

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Bluttests
Mehr über Uni Duisburg-Essen
  • News

    Tatortreinigung: Komplize Schwamm

    DNA ist stabil – nicht umsonst bewahrt die Natur darin die Erbinformationen auf. Diese Stabilität ist auch die Grundlage jeder forensisch-genetischen Tatortanalyse: Vorhandene Spuren sollen möglichst Täter oder Opfer zugeordnet werden. Dennoch kann diese „Persistenz“ auch problematisch sein ... mehr

    Was Zuckmücken über Umweltstress verraten

    Wie es um Gewässer steht, lässt sich an seinen Bewohnern ablesen – sogar an den kleinsten. Biologen der Universität Duisburg-Essen (UDE) konnten mit Kollegen aus Frankfurt und dem kanadischen Guelph Umweltveränderungen bei Zuckmücken nachweisen. Dazu nutzten sie DNA-basierte Methoden. Weltw ... mehr

    Atome rennen sehen: Phasenübergang live beobachtet

    Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfo ... mehr

Mehr über Uniklinik Essen
  • News

    Erster Bluttest auf Alzheimer in Sicht

    Forschern ist es gelungen, Peptide im Blut zu bestimmen, die für die Alzheimer-Krankheit charakteristisch sind. Aus den Konzentrationsverhältnissen können sie überdies mit hoher Genauigkeit ablesen, ob die Blutproben von gesunden Menschen stammten, von solchen mit leichten kognitiven Störun ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.