05.11.2018 - Max-Planck-Institut für Kernphysik

Zeitmessung ohne Stoppuhr

Neues Konzept verspricht Anwendungen für ultraschelle Prozesse in der Chemie und biologischen Reaktionen

Die durch einen starken Laserpuls angetriebene Schwingung von Elektronen lässt sich aus einer einzelnen Messung des Absorptionsspektrums rekonstruieren. Hierfür sind keine Pump- und Probepulse als Start- und Stoppsignale erforderlich. Das neue Konzept verspricht zukünftige Anwendungen für ultraschelle Prozesse in der Chemie und biologischen Reaktionen.

Das Verständnis und die Kontrolle ultraschneller Quantendynamik in Materie ist eine der zentralen Herausforderungen in der modernen Physik. In den meisten Fällen wird die Antwort des untersuchten Systems auf eine externe Störung, z. B. einer Anregung, in einem Pump-Probe-Schema gemessen. Ein erster Laserpuls startet einen dynamischen Prozess, der nachfolgend mit einem zweiten Laserpuls mit variabler Verzögerung abgefragt wird. Zur Zeit erlaubt dies die Messung ultraschnelle Bewegungen bis auf Zeitskalen von Femto- und Attosekunden, das sind der millionste bzw. milliardste Teil einer milliardstel Sekunde. Jedoch ist es nach wie vor schwierig, die Dynamik von gebundenen Elektronen unter Einfluss intensiver Laserfelder in Echtzeit zu vermessen. Ein Weg hierzu ist, die wellenartige Ladungsoszillation des Elektrons, „Dipolantwort“ genannt, aus den Messungen zu extrahieren.

Allgemein werden eine Welle und das zu ihr komplementäre Spektrum, die beide mathematisch über eine Fourier-Transformation verknüpft sind, durch komplexe Zahlen mit jeweils zwei reellen Größen beschrieben: Amplitude und Phase. Erstere ist mit der Intensität, letztere mit der Zeit verbunden. Wenn ein System durch einen sehr kurzen Laserpuls angeregt wird, erlaubt eine simple Fourier-Transformation des gemessenen Absorptionsspektrums, die Zeitentwicklung der Dipolantwort zu rekonstruieren. Dies war bereits für das Regime schwacher Lichtfelder unter dem Begriff „lineare Antwort“ (linear response) bekannt.

Physiker des Max-Planck-Instituts für Kernphysik und der Technischen Universität Wien (TUW) haben nun gezeigt, dass dieses Konzept auf den Fall eines starken zusätzlichen Laserpulses, der die Dipolantwort der Elektronen antreibt, verallgemeinert werden kann. Abb. 1 illustriert das von Veit Stooß in der Gruppe von Christian Ott und Thomas Pfeifer am MPIK durchgeführte experimentelle Verfahren: Einem ultrakurzen (Attosekunden) Ultraviolett-Laserpuls (UV, blau) folgt direkt ein intensiver Femtosekunden-Infrarotpuls (IR, rot), der die Dipolantwort (violett) der Probe – hier ein Heliumatom – modifiziert. Das UV-Absorptionsspektrum, zu dem der eingestrahlte Attosekundenpuls und die Dipolantwort beitragen, wird analysiert (rechts). Aus dem gemessenen Spektrum lässt sich die vom starken IR-Feld getriebene zeitabhängige Antwortfunktion über Fourier-Transformation rekonstruieren.

Abb. 2 zeigt die Amplitude der so rekonstruierten Dipolantwort (blau) eines bestimmten doppelt angeregten Zustands in Helium für drei verschiedene Intensitäten des IR-Pulses im Vergleich mit zwei theoretischen Modellen: Eine vollständige “Ab-Initio“-Simulation (grün) aus der Gruppe von Joachim Burgdörfer (TUW) sowie ein Modell (orange) von Veit Stooß und Stefano Cavaletto (Gruppe von Christoph Keitel am MPIK), das mit nur wenigen angeregten Zuständen des Helium-Atoms auskommt. Ohne den intensiven IR-Puls würde die Dipolantwort schlicht exponentiell gedämpft abnehmen (schwarze gestrichelte Linie), entsprechend dem natürlichen Zerfall des angeregten Zustands durch Autoionisation. Während der Wechselwirkung mit dem starken IR-Feld führt resonante Kopplung an weitere Zustände zu einer Modulation (Rabi-Oszillation) der Antwortfunktion. Bei der höchsten Intensität zeigt sich eine verstärkte Dämpfung durch Starkfeldionisation, welche den angeregten Zustand schneller entvölkert als dessen natürlicher Zerfall. Auch hier stimmt die rekonstruierte Antwort noch gut mit der “Ab-Initio“-Simulation überein, während das andere Modell (mit nur wenigen Zuständen) zusammenbricht. Die Ursache für diesen beobachteten Zusammenbruch liegt in der aufkommenden dynamischen Komplexität oberhalb einer kritischen Intensität, wo die Anzahl der beteiligten Zustände gleichsam explodiert.

Der hier demonstrierte Ansatz einer zeitlichen Rekonstruktion macht keine Annahmen über die untersuchte Probe und sollte daher allgemein auf komplexe Systeme wie große Moleküle in Lösungen oder für Experimente mit Freie-Elektronen-Lasern anwendbar sein, bei denen in einem einzigen Schuss die komplette Information aufgenommen wird. Ferner ist das Konzept nicht einmal auf Laserfelder beschränkt, sondern könnte auf jegliche Art von Wechselwirkung angewandt werden.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Elektronen
  • Freie-Elektronen-Laser
  • Moleküle
  • Spektralanalyse
  • Helium
Mehr über MPI für Kernphysik
  • News

    Verzerrte Atome

    Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Io ... mehr

    Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

    Röntgenlicht macht das Unsichtbare sichtbar: Sie erlauben die atomgenaue Aufklärung, wie Materialien aufgebaut sind, in den 1950er-Jahren enthüllten sie etwa die der Doppelhelix-Struktur des Erbgutmoleküls DNS. Mit neuen Röntgenquellen wie dem Freie-Elektronen-Laser XFEL in Hamburg lassen s ... mehr

    Das Proton präzise gewogen

    Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor ... mehr

Mehr über Max-Planck-Gesellschaft
  • News

    Lass uns eine Zelle bauen

    Zellen sind die Grundbausteine allen Lebens. Ihr Inneres bietet eine ideale Umgebung, in der die elementaren Moleküle des Lebens interagieren können, um chemische Reaktionen stattfinden zu lassen und somit Leben ermöglichen. Die biologische Zelle ist jedoch sehr komplex, sodass es schwierig ... mehr

    MINFLUX-Nanoskopie sieht Zellen molekular scharf

    Vor drei Jahren stellten der Göttinger Nobelpreisträger Stefan Hell und sein Team die MINFLUX-Nanoskopie vor. Mit ihr war es erstmals möglich, fluoreszierende Moleküle mit Licht getrennt sichtbar zu machen, die nur ein paar Nanometer (millionstel Millimeter) voneinander entfernt sind – die ... mehr

    Synchronschwimmer unter dem Mikroskop

    Nicht nur Vögel, Fische und sogar Menschenmengen zeigen kollektive Bewegungsmuster, auch schwimmende Bakterien bilden Ströme und Wirbel, wenn ihre Zelldichte eine bestimmte Größe übersteigt. Forscher des Max-Planck-Instituts für terrestrische Mikrobiologie in Marburg analysieren, wie sich s ... mehr

Mehr über TU Wien
  • News

    Wein, Blut und Motoröl – ein Sensor für viele Flüssigkeiten

    Der Fehrer-Preis der TU Wien geht an den Elektrotechniker Georg Pfusterschmied. Er entwickelte einen Sensor, mit dem man die Dichte und die Viskosität von Flüssigkeiten messen kann. Einen Löffel aus einem Glas Wasser herauszuziehen, ist kein Problem. Befindet sich der Löffel in einem Honig ... mehr

    Eine Fernsteuerung für alles Kleine

    Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll. Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafü ... mehr

    Bio-Chip untersucht mechanische Verletzungen

    Was passiert, wenn lebendes Gewebe mechanisch beschädigt wird und sich wieder regeneriert? Auf einem Chip kann man das nun genau untersuchen, durch ein Patent der TU Wien. Eine kleine Verletzung im Gewebe kann große Auswirkungen haben. Viele unserer körperlichen Beschwerden hängen mit biome ... mehr