Neue Erkenntnisse über Zellrezeptoren eröffnen den Weg für maßgeschneiderte Krebsmedikamente

12.02.2019

Neue Forschungen darüber, wie Krebsmutationen einen bestimmten Rezeptortyp auf der Zellmembran beeinflussen, eröffnen den Weg für die Entwicklung maßgeschneiderter Medikamente für bestimmte Krebsarten wie Rektum- und Lungenkrebs. Dies geht aus Forschungsergebnissen des schwedischen Karolinska Institutet und der Universität Uppsala hervor, die mit Forschern in Großbritannien und den USA zusammengearbeitet haben. Ihre Arbeit, die sich auf eine Gruppe von G-Protein-gekoppelten Rezeptoren namens Class Frizzled (Klasse F) bezieht.

"Die Dysfunktion des Rezeptors der Klasse F kann mit verschiedenen Krebsarten in Verbindung gebracht werden", sagt Gunnar Schulte, Studienleiter und Professor an der Abteilung für Physiologie und Pharmakologie des Karolinska Institutet. "Wir können nun molekular detailliert beschreiben, wie die Rezeptoren aktiviert werden und versuchen, Medikamente zu finden, die diese Aktivierung stoppen, um das Tumorwachstum zu verhindern."

Die Rezeptoren auf der Zellmembran werden durch Hormone oder Botenstoffe aktiviert, die eine Kaskade von Prozessen im Inneren auslösen. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren sind eine der größten Proteinfamilien im Körper und bereits ein etabliertes Wirkstoffziel für eine ganze Reihe von Krankheiten. Eine wichtige Untergruppe der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren sind die sogenannten Class-F-Rezeptoren, die bisher jedoch noch kein großes therapeutisches Ziel darstellen.

In dieser vorliegenden Studie verglichen die Forscher mit neu entwickelten Methoden die Mutationsfrequenz von Klasse-F-Rezeptoren bei Tumoren mit der Normalpopulation. Indem sie Krebsmutationen auf diese Weise mit der Rezeptorfunktion verknüpfen, behaupten sie, neue Möglichkeiten für die mechanismusbasierte Wirkstoffforschung eröffnet zu haben. Die Studie beschreibt erstmals, wie Regionen des Klasse-F-Rezeptors als eine Art Schalter für die Rezeptoraktivierung wirken und wie Mutationen in den Rezeptormolekülen die Tumorentwicklung antreiben können.

Laut Professor Schulte gibt es Hinweise darauf, dass auch andere Krankheiten, wie z.B. die Fibrose, mit einer Dysfunktion des Rezeptors der Klasse F verbunden sein können. Derzeit arbeiten die Forscher mit der schwedischen nationalen Forschungseinrichtung SciLifeLab zusammen, um ihre Ideen zu entwickeln und potenzielle neue Medikamente zu entwickeln.

"Medikamente, die auf Rezeptoren in dieser Gruppe abzielen, waren unspezifisch", sagt Professor Schulte. "Wir hoffen, dass es nun möglich sein wird, wirksamere Medikamente zu entwickeln, die auf einzelne Rezeptoren abzielen, Medikamente gegen Krebserkrankungen wie Rektum-, Gebärmutterhals- und Lungenkrebs."

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Rezeptoren
  • Medikamente
  • Rezeptormoleküle
  • Pharmakologie
  • Drug Discovery
  • Medikamentenentwicklung
  • Krebsmedikamente
Mehr über Karolinska Institutet
  • News

    Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2018 bekannt gegeben

    Die Forscher James P. Allison und Tasuku Honjo wurden heute als diesjährige Preisträger des Nobelpreises für Physiologie oder Medizin bekannt gegeben. Ihre Leistungen auf dem Gebiet der Krebsimmuntherapien war bahnbrechend und die Würdigung des Nobelpreiskomitees wert. Mit Hilfe des Immunsy ... mehr

    Die Nobelpreisträger 2017

    Die diesjährigen Nobelpreise wurden an insgesamt neun Wissenschaftler vergeben. Die Forschungsgebiete, die ausgezeichnet wurden und die Preisträger im Überblick: Nobelpreis für Physiologie oder Medizin Das Nobelkommitee am Karolinska Institut hat die amerikanischen Wissenschaftler Jeffrey C ... mehr

    Die molekularen Mechanismen der circadianen Uhr aufgedeckt

    Das Leben auf der Erde ist der Rotation unseres Planeten angepasst. Seit vielen Jahren wissen wir, dass lebende Organismen, einschließlich des Menschen, eine innere, biologische Uhr haben, die ihnen hilft, den normalen Tagesrhythmus vorauszusehen und sich dementsprechend anzupassen. Aber wi ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.