27.03.2013 - ACIB GmbH

Indische Industrie setzt auf Biotech-Forschung aus Österreich

Während viele Unternehmen Leistungen in Richtung Asien verlagern, gehen zwei indische Firmen einen anderen Weg. Sie setzen auf die Forschungsleistung im Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib), um neue, umweltfreundliche Methoden für chemische Anwendungen zu entwickeln.

Die indischen Unternehmen Vivimed Labs Ltd. und „advanced enzymes“ setzen ab sofort auf Forschung aus Österreich und die Zusammenarbeit mit dem Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib). Beide Unternehmen sind führend im indischen Biotech- und Pharma-Sektor. Sowohl Vivimed aus Hyderabad als auch das Mumbaier Unternehmen „advanced enzymes“ sind interessiert an neuen Biokatalysatoren und Enzymtechnologien, die sich Lebensmittel-, Hygiene- und Pharmabereich einsetzen lassen. Das Budget beider Forschungsprojekte liegt bei rund 600.000 Euro.

Eingefädelt hat die Projekte Rama Krishna Gudiminchi. Der mittlerweile in Graz wohnende acib-Forscher hat seine indischen Wurzeln genützt, um die Forschungsprojekte in die Steiermark zu lotsen. „Für Vivimend werden wir Enzymreaktionen entwickeln, um bioaktive Substanzen in Lebensmitteln zu stabilisieren und deren Verfügbarkeit für uns Menschen zu erhöhen. Unser Ziel ist eine kostengünstige und umweltfreundliche, neue Technologie“, erklärt der Wissenschaftler. Um Enzyme geht es auch im Projekt mit „advanced enzymes“. „Wir arbeiten daran, Nährstoffe im Tierfutter besser verdaubar zu machen. Die bessere Verwertung des Futters hat den Vorteil, dass sich letztendlich weniger Verunreinigungen in jenen Böden anhäufen, auf denen die Nutztiere leben“, so Rama Gudiminchi.

Die Zusammenarbeit ist vorerst auf ein Jahr angesetzt. „Aber es gibt schon Ideen und Pläne für weitere Projekte“, freut sich der wissenschaftliche Leiter des acib Anton Glieder über die erste Partnerschaft mit der indischen Industrie.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Vivimed Labs
  • Austrian Centre of…
Mehr über ACIB
  • News

    GE Healthcare und acib forschen gemeinsam an CHO-Zelllinien

    GE Healthcare und das Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) starten eine Projektkooperation: Während der nächsten drei Jahre wird die Entwicklung von Zelllinien in „Chinese Hamster Ovary (CHO)“- Zellen vorangetrieben. Mit dieser Forschungsarbeit können neue Tools und Methoden f ... mehr

    Ein Schritt zur Heilung unheilbarer Krankheiten

    Forscher des Austrian Centre of Industrial Biotechnology (acib) entschlüsseln zusammen mit dem Centrum für Biotechnologie der Universität Bielefeld (CeBiTec) das Genom des Chinesischen Hamsters. Weil die Eizellen des Tierchens die gefragtesten Vehikel zur Herstellung der wichtigsten Therape ... mehr