20.02.2012 - Technische Universität Dresden

Wissenschaftler automatisieren das Verfolgen von Zellen per Video

Die neue Technologie liefert auch Erkenntnisse zum Einfluss von Oberflächenstruktur und -beschaffenheit auf Zellbewegung und Zellteilungsverhalten

Eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern der TU Dresden, des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden und der Universität Leipzig unter Federführung des Instituts für Medizinische Informatik und Biometrie der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus zeigt, dass das automatische Zelltracking – also das Verfolgen der Bewegungen und des Teilungsverhaltens von Zellen mittels Computeralgorithmen – für viele einzelne Zellen gleichzeitig möglich ist. In der Februar-Ausgabe des hämatologischen Fach-Journals „Experimental Hematology – Journal for Hematology and Stem Cell Biology and Transplantation“ präsentieren die Forscher ihre neuen Ansätze und Ergebnisse zur Video-Mikroskopie.

Für die Studie beobachteten die Wissenschaftler blutbildende Stammzellen auf verschieden beschaffenen Oberflächen – einmal völlig eben, einmal mit regelmäßig verteilten flachen Dellen. Beim Lösen des technischen Problems der automatisierten, gleichzeitigen Verfolgung mehrerer einzelner Zellen auf unterschiedlichen Oberflächen ermittelten die Forscher auch einen Einfluss von Oberflächenstruktur und –beschaffenheit auf Zellbewegung und Zellteilungsverhalten. Auf ebenen Oberflächen zeigen die aus einer Zellteilung hervorgegangene Geschwisterzellen trotz unterschiedlicher räumlicher Anordnung extrem ähnliche Bewegungs- und Zellteilungsmuster. Andererseits konnten die Wissenschaftler um Prof. Röder zeigen, dass eine andere Umgebungsstruktur – d.h. die Oberfläche mit den regelmäßig verteilten flachen Dellen – zu einer systematischen Aufhebung dieses symmetrischen Geschwisterverhaltens führt.

Speziell induziert die Dellenstruktur eine längere Wachstumsphase der Zellen, eine später einsetzenden Zellteilung und eine verringerte Bewegung der Zellen. Diese Ergebnisse demonstrieren, dass Umgebungseinflüsse in der Lage sind, zellintern (z. B. genetisch) kodierte Verhaltensmuster der blutbildenden Stammzellen zu verändern.

  • Nico Scherf, Katja Franke, Ingmar Glauche, Ina Kurth, Martin Bornhäuser, Carsten Werner, Tilo Pompe, Ingo Roeder (2012): "On the symmetry of siblings: automated single-cell tracking to quantify the behavior of hematopoietic stem cells in a biomimetic setup", Exp. Hematol. 40(2): 119–130.
Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Stammzellen
Mehr über TU Dresden
  • News

    Biologen lassen lebende Spermien leuchten

    Biologen der TU Dresden ist es mit einer neuartigen Methode gelungen, den Stoffwechsel von intaktem Gewebe der Taufliege ohne jegliches Färben der Proben im Mikroskop untersuchen zu können. Dazu nutzten sie die Eigenfluoreszenz bestimmter Stoffwechselmoleküle und konnten erstmalig feststell ... mehr

    Schnelle und kostengünstige Low-Tech-Methode für den Nachweis von DNA-Sequenzen

    Das Studentenprojekt DipGene bietet ein Diagnosewerkzeug, mit dem Gentests so einfach werden wie ein pH-Test. Mit ihrer einfachen und preiswerten Low-Tech-Methode für den Nachweis von DNA-Sequenzen gewannen sie eine Goldmedaille. Ein studentisches Team der TU Dresden präsentierte erfolgrei ... mehr

    Spermienqualität anhand ihres Stoffwechsels untersuchen

    Etwa jedes zehnte Paar weltweit ist ungewollt kinderlos. Die Gründe dafür sind mannigfaltig, allerdings meist gut erforscht. Dennoch bleiben ungefähr fünfzehn Prozent der Fälle ungeklärt. Ein Team von Biologen an der TU Dresden hat nun neue Erkenntnisse darüber gewonnen, welche metabolische ... mehr

Mehr über Leibniz-Institut für Polymerforschung
Mehr über Uni Leipzig