11.10.2010 - Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Hans Wolfgang Spiess erhält Zavoisky-Preis

Professor Hans Wolfgang Spiess, Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz, wurde für seine Forschungen der magnetischen Resonanz mit dem internationalen Zavoisky-Preis ausgezeichnet

Spiess ist am 1. Oktober 2010 in Kazan, Hauptstadt der Republik Tatarstan, Russische Föderation, mit dem internationalen Zavoisky-Preis der Russischen Akademien der Wissenschaften ausgezeichnet worden. Spiess erhielt den Preis für seine Pionierarbeiten auf dem Gebiet der gepulsten magnetischen Resonanz zur Erforschung von Struktur und Dynamik von supramolekularen Systemen. Das mit Experten aus aller Welt unter Vorsitz von Kev Salikhov besetzte Preis-Komitee würdigte besonders jüngere Forschungen des Mainzer Wissenschaftlers zur Entwicklung von Methoden, die erstmals Abstandsmessungen zwischen definierten Molekülsegmenten im weiten Bereich von 0,1 bis 10 Nanometer ermöglichten. Diese werden heute von vielen Arbeitsgruppen in aller Welt u.a. erfolgreich zur Untersuchung von Biopolymeren eingesetzt.

Entscheidende Entwicklungen angestoßen

Supramolekulare Systeme umfassen organische Materialien, die heute als Hochleistungskunststoffe in Medizin und Technik, Informationstechnologie oder in Leuchtdioden (LEDs) vielfache Anwendung finden. Grundlegende Bedeutung besitzen sie vor allem aber für Biopolymere wie Proteine und Nukleinsäuren in Biologie und Medizin. Um solche Systeme entwickeln bzw. verstehen zu können, bedarf es einer genauen Kenntnis ihres Aufbaus. Hier spielen die von Spiess entwickelten Verfahren der magnetischen Resonanz-Spektroskopie, die Elektronmagnetische Resonanz (EPR) und Kernmagnetische Resonanz (NMR) umfasst, heute eine herausragende Rolle. Die Methode ist der Öffentlichkeit durch ihre Anwendung in der Magnetischen Resonanz-Tomographie (MRT) bekannt. Sie ermöglicht aber nicht nur einzigartige Einblicke in den menschlichen Körper, sondern auch in die Zusammenhänge zwischen molekularem Aufbau und Funktion von Materialien oder Enzymen.

Max-Planck-Institut für Polymerforschung

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Proteine
  • Nukleinsäuren
  • Medizin
  • Leuchtdioden
  • Biopolymere
  • Biologie
Mehr über MPI für Polymerforschung
Mehr über Russian Academy of Sciences