Wirkstoffe erforschen - gemeinsam in Europa

08.11.2010: Im Rahmen des Projektes EU-OPENSCREEN (European Infrastructure of Open Screening Platforms for Chemical Biology) wollen europäische Forschungseinrichtungen ihr Wissen über die biologischen Wirkungen von chemischen Substanzen zusammenführen. Das vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) in Berlin koordinierte Projekt erhält für eine dreijährige Vorbereitungsphase 3,7 Millionen Euro von der Europäischen Union.

Chemische Substanzen können Bakterien abtöten, die Virusvermehrung stoppen oder Krebszellen am Wachsen hindern. Die Natur hat einen schier unerschöpflichen Vorrat an Substanzen hervorgebracht, ob in der Tiefsee, in den Regenwäldern oder im Erdöl. Zusätzlich stellen Chemiker weitere, künstliche Substanzen her. Somit entsteht ein riesiges Reservoir an potentiellen Medikamenten und Schädlingsbekämpfungsmitteln - wenn man nur wüsste, welche Substanz was kann.

„Weltweit suchen Forscher gezielt nach biologischen Wirkungen von Substanzen, um ein bestimmtes Problem zu lösen“, sagt Dr. Ronald Frank, Koordinator von EU-Openscreen. Dies geschieht in Screening-Laboren, die bislang isoliert voneinander arbeiten. Jedes widmet sich einer abgegrenzten Fragestellung. Dass andere Forscher mit derselben Substanz in anderen Testsystemen völlig andere, eventuell auch unerwünschte Wirkungen finden, blieb bislang im Dunkeln. „Wir müssen alles über eine Substanz erfahren. Nur so können wir ihren biologischen Wirkmechanismus verstehen und auch etwaige Nebenwirkungen so früh wie möglich erkennen“, so Frank.

Das Projekt EU-OPENSCREEN will die vielen einzelnen Labore, die in Europa Tests durchführen, zu einer Plattform zusammenführen. Es will das Wissen über biologische Wirkungen von chemischen Substanzen europaweit sammeln, vereinheitlichen und öffentlich zur Verfügung stellen. Im Rahmen des Projektes wollen die Forscher ihre Screening-Labore deshalb über die Landesgrenzen hinweg vernetzen und für andere Forscher öffnen.

Für die Europäische Union gehört dieses Vorhaben zu den wichtigen länderübergreifenden Forschungsinfrastrukturen der Zukunft. Sie fördert deshalb eine dreijährige Vorbereitungsphase mit 3,7 Millionen Euro. Diese beginnt im November 2010, zwölf europäische Länder sind daran beteiligt.

In den Laboratorien des Projekts können Forscher zehntausende von Substanzen in wenigen Stunden auf unterschiedliche biologische Wirkungen untersuchen. Diese automatisierten „Eignungstests“ schlagen an, wenn eine Substanz etwa ein bestimmtes Bakterienenzym hemmen oder das Wachsen von Krebszellen verhindern kann. Aber auch unerwünschte Wirkungen im menschlichen Organismus oder auf die Umwelt werden so sichtbar. „Dass Weichmacher in Kunststoffen Menschen und Tiere unfruchtbar machen können, hätte man mit vernetzten Testsystemen vielleicht rechtzeitig gefunden“, erläutert der Projektleiter. Im Rahmen des Projektes soll deshalb auch eine zentrale Datenbank mit sämtlichen Testergebnissen aufgebaut werden, die öffentlich zugänglich ist. Die Grundlagenforscher können über das Wissen von verschiedenen biologischen Effekten einer Substanz auch ganz neue Erkenntnisse über deren Wirkmechanismus gewinnen. Weiter wird es darum gehen, Messmethoden europaweit zu vereinheitlichen und vergleichbar zu machen. Nur dann ist gewährleistet, dass die Wissenschaftler nicht aneinander vorbei forschen.

Derzeit ist die Screening-Einheit des FMP, unter der Leitung von Dr. Jens Peter von Kries, eine der wenigen akademischen Plattformen in Deutschland mit offenem Zugang für Forschungsprojekte aus Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen. Im Rahmen von EU-OPENSCREEN sollen in ganz Europa weitere offene Screening-Labore dazu kommen.

In den kommenden drei Jahren wird das Projektteam zunächst die finanziellen, administrativen und rechtlichen Voraussetzungen für die zukünftige europäische Infrastruktur erarbeiten. Die Finanzierung von EU-OPENSCREEN muss dann durch die beteiligten Länder erfolgen.

Mehr über Forschungsverbund Berlin
  • News

    Filmen von Chemie in Echtzeit

    Chemie ist allgegenwärtig. In chemischen Reaktionen lagern sich Atome in bzw. zwischen Molekülen um, während chemische Bindungen gebildet und gebrochen werden. Diese chemischen Bindungen bestehen aus Valenzelektronen. Wissenschaftler des Berliner Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik un ... mehr

    Alte DNA bietet neue Einblicke in die Höhlenmalerei

    Ein internationales Forscherteam bestimmte die Fellfarbe von eiszeitlichen Pferden anhand ihrer Gene. Überraschenderweise stimmten die Felszeichnungen aus der letzten Eiszeit und die gefundenen Fellfarben überein. Es wurden braune und schwarze Pferde gefunden und die markanten Tigerschecken ... mehr

    Verrückte Spektroskopie trickst Quantenphysik aus

    Wissenschaftler des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie haben eine neuartige spektroskopische Methode entwickelt, welche die gleichzeitige Messung mehrerer Moleküleigenschaften erlaubt. Sie tricksen damit die Gesetzmäßigkeiten der Quantenphysik aus, die besag ... mehr

Mehr über Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie
  • News

    Edelgas-Sensoren für Immunsystem im Medizintechnik-Innovationwettbewerb prämiert

    Die Arbeitsgruppe von Dr. Christian Freund vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie/FU Berlin gehört zu den Gewinnern des Innovationswettbewerbes Medizintechnik des BMBF. Die Wissenschaftler wollen gemeinsam mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt eine Methode entwickeln, m ... mehr

    Biosensoren verbessern molekulare Bildgebung

    Dr. Leif Schröder vom Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) erhält vom Europäischen Forschungsrat (engl. Abkürzung ERC) in den kommenden fünf Jahren fast zwei Millionen Euro Forschungsgelder für die Entwicklung von Biosensoren, mit deren Hilfe sich bildgebende Verfahren verbes ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.