Netzsch-GEFTA-Preis geht an Dr. Johannes Lerchner

30.08.2010

Der Netzsch-GEFTA-Preis (Gesellschaft für Thermische Analyse) geht in diesem Jahr an Dr. Johannes Lerchner vom Institut für Physikalische Chemie an der TU Bergakademie Freiberg. Gewürdigt werden damit seine Leistungen bei der Entwicklung und Anwendung miniaturisierter Kalorimeter. Der Preis ist dotiert mit 2000 Euro.

Neben der apparativen Entwicklung hat es Dr. Lerchner in den letzten 10 Jahren verstanden, entsprechend der Vorteile der entwickelten Mikro-Kalorimeter - geringe Probemengen, kleine Zeitkonstante - Anwendungsmöglichkeiten in der Biotechnologie zu entdecken und zu realisieren. Seine aktive Strategie führte zu zahlreichen zweckgebundenen aber auch grundlegenden Zusammenarbeiten. Hervorzuheben ist die Kooperation mit dem Umweltforschungszentrum Leipzig. Es entstanden neue Methoden, um in Echtzeit den Metabolismus und die Physiologie von Biofilmen zu detektieren. Diese ermöglichen es beispielsweise den Nachweis von Antibiotika-Resistenzen von Bakterien schneller und kostengünstiger zu führen.

Der Preis wurde Herrn Lerchner anlässlich des "10th European Symposium on Thermal Analysis and Calorimetry" am Dienstag, dem 24. August 2010 in Rotterdam überreicht.

Technische Universität Bergakademie Freiberg

News weiterempfehlen PDF Ansicht / Drucken

Teilen bei

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • NETZSCH
  • Kalorimeter
  • TU Bergakademie Freiberg
  • Biotechnologie
  • Bakterien
  • Antibiotika
Mehr über TU Bergakademie Freiberg
  • News

    Chipkalorimetrie für die Tropfen-basierte Mikrofluidik

    Der Bedarf an Messsystemen, die thermische Reaktionen kontaktlos und in Echtzeit im Zell- oder gar im Molekülmaßstab messen können, ist nach wie vor hoch. Zwei Forschungseinrichtungen, die TU Bergakademie Freiberg (TUBAF) und das Instituts für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e. V. (iba) ... mehr

    Freiberger Forscher wollen aus Materialfehlern lernen

    Die ersten Investitionsgelder für den Freiberger Sieger in der Sächsischen Exzellenzinitiative stehen seit Ende August zur Verfügung. Die Wissenschaftler des Forschungsclusters "Funktionales Strukturdesign neuer Hochleistungswerkstoffe durch atomares Design und Defekt-Engineering" (ADDE) de ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.