SCHOTT ist jetzt Aktiengesellschaft

02.07.2004: Seit 01.07.2004 ist das bisherige Unternehmen SCHOTT GLAS mit Sitz in Mainz eine Aktiengesellschaft (AG). Mit dem Eintrag als "SCHOTT AG" ins Mainzer Handelsregister wurde die Umwandlung jetzt abgeschlossen.

Alleinige Aktionärin der SCHOTT AG ist und bleibt die Carl-Zeiss-Stiftung. Eine Veräußerung der Aktien ist grundsätzlich ausgeschlossen. Ein Börsengang der SCHOTT AG ist daher nicht möglich.

Der bisherige Vorstandssprecher und designierte Vorstandsvorsitzende Dr. Udo Ungeheuer kommentierte den Abschluss der Umwandlung: "Die Rechtsform AG ist ein wesentliches Element zur weltweiten Stärkung unserer strategischen Wettbewerbsposition."

Mit der AG verbinden sich für den internationalen Technologiekonzern SCHOTT eine Reihe von strategisch wichtigen Veränderungen: Die Rechtsform der Aktiengesellschaft ist international bekannt und anerkannt, was die Geschäftstätigkeit im Ausland erheblich erleichtert. Gleichzeitig erhält SCHOTT eine "Corporate Governance", die der Größe und internationalen Bedeutung des Unternehmens angemessen ist. Die Umwandlung von SCHOTT GLAS in eine rechtlich selbstständige Aktiengesellschaft löst zudem den Haftungsverbund mit dem Schwesterunternehmen Carl Zeiss (Oberkochen) auf, das seit heute ebenfalls eine Aktiengesellschaft ist.

Für die Mitarbeiter ergeben sich zwei wesentliche Vorteile: Alle inländischen Mitarbeiter des SCHOTT Konzerns wählen künftig die Arbeitnehmervertreter im paritätisch besetzten Aufsichtsrat der SCHOTT AG. Daneben werden die Mitarbeiterrechte des neuen Statuts der Carl-Zeiss-Stiftung auf alle Mitarbeiter in Deutschland ausgedehnt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.